01.07.2014
FLUG REVUE

Herausforderung in HamburgFliegende Sternwarte SOFIA ist bei Lufthansa Technik gelandet

SOFIA, eine modifizierte Boeing 747SP, die gemeinsam von der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA und vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) als „Stratosphären Observatorium für Infrarot Astronomie“ genutzt wird, ist am 28. Juni 2014 auf dem Hamburger Flughafen gelandet.

sofia

Trotz ihrer unsicheren Zukunft wird die Boeing 747SP in den kommenden Monaten technisch auf den neuesten Stand gebracht. © NASA  

 

Die fliegende Sternwarte ist normalerweise am Armstrong Flight Research Center der NASA in Kalifornien stationiert. Nun werden sowohl das Flugzeug als auch das integrierte Teleskop bis Anfang November bei Lufthansa Technik in Hamburg auf Herz und Nieren geprüft. DLR und NASA haben Lufthansa Technik für die Generalüberholung des Flugzeugs gewählt, weil hier die weltweit größte und längste Erfahrung in der Wartung dieses Flugzeugtyps besteht. Insgesamt gab es 45 Boeing 747SP, von denen noch 18 im Einsatz sind. Boeing selbst wartet diesen Typ jedoch nicht.

Die lange geplante Überholung wird durchgeführt, obwohl die Zukunft des Observatoriums gar nicht sicher ist: Die NASA hat die finanziellen Mittel für den Betrieb des Flugzeugs entgegen der Proteste des deutschen Partners und der internationalen Wissenschaftsgemeinde derart zusammengestrichen, dass das Flugzeug spätestens ab 2015 am Boden bleiben muss. Das DLR jedenfalls ist nicht in der Lage, die finanziellen Belastungen des Projekts allein zu tragen. Derzeit allerdings äußern sich beide Partner nicht zu diesem Konflikt, denn hinter den Kulissen wird noch verhandelt.

Auch für Lufthansa Technik ist dieser Check außergewöhnlich. Weil SOFIA kein Linienflugzeug, sondern ein fliegendes Observatorium ist, werden aus Routineverfahren hier besondere Vorgänge. In fünf Phasen - Ankunft, Inspektion, Modifikation, Installation und Abnahme - wollen die Ingenieure das fliegende Labor in den nächsten Monaten genau unter die Lupe nehmen. Die Spezifikationen des Flugzeugs betreffen auch seine Behandlung im Dock. So muss SOFIA zum Beispiel zuerst auf eine Höhe von sechs Metern angehoben werden, um das Fahrwerk tauschen zu können. Das Heck der Maschine ist aber für übliche Verfahren mit 48 Tonnen zu schwer. Deshalb wird das Flugzeug mit fünf statt mit drei Hebern aufgebockt. Dafür ist allerdings eine Sondergenehmigung erforderlich. Zudem verfügt das Forschungsflugzeug nicht nur über eine modifizierte Elektronik im Cockpit und über sehr umfangreiche zusätzliche elektronische Systeme, sondern auch - und das ist wohl wirklich einmalig - über einen Rumpf mit einer rund vier Mal sechs Meter großen Luke, die sich nachts öffnet, wenn das Teleskop in den Sternenhimmel blickt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

NASA-Forschung Flugtests für leisere Flugzeuge

27.10.2017 - Adaptive Flügelhinterkanten und neuartige Fahrwerksverkleidungen könnten den Lärm anfliegender Flugzeuge verringern. Die NASA hat die Technologien kürzlich mit einer Gulfstream GIII getestet. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

20.10.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter

Unterschall-X-Flugzeug von Aurora Flight Sciences NASA unterstützt weitere Entwicklung der D8

11.10.2017 - Aurora Flight Sciences hat einen Auftrag der NASA erhalten, sein Konzept für ein neues Passagierflugzeug voranzutreiben. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen