29.01.2015
FLUG REVUE

Politische Unterstützung für industrielle Zusammenarbeit mit ChinaFrankreichs Premierminister besucht Airbus-Werk Tianjin

Der französiche Premierminister Manuel Valls hat die "Final Assembly Line China" (FALC) von Airbus in Tianjin besucht. Er unterstützt damit die Bemühungen des europäischen Flugzeugherstellers, in China weitere Marktanteile zu erobern.

Airbus_China_Tianjin_Manuel_Valls_Fabrice_Brégier

Frankreichs Premierminister Manuel Valls wird von Airbus-Chef Fabrice Brégier durch die Airbus-Endmontagehalle im chinesischen Tianjin geführt. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der französische Permierminister Manuel Valls traf am Donnerstag an Bord eines Airbus A330-200 der französischen Regierungsstaffel zu seinem dreitägigen Besuch in China ein. Er besuchte zunächst die Airbus-A320-Endmontaglinie in Tianjin, wo er die Ansiedlung eines zusätzlichen Kabinen-Ausstattungsszentrums für die A330-Familie in Aussicht stellte, sofern genug Aufträge für den Großraum-Zweistrahler aus China eingingen. Airbus hofft seit Jahren auf einen angeblich bereits weitgehend vorverhandelten, chinesischen A330-Großauftrag mit dreistelliger Stückzahl, hatte jüngst jedoch eine Verringerung der monatlichen Produktionsraten von elf auf neun Flugzeuge angekündigt.

Die 2008 eröffnete FALC in Tianjin hat bisher über 200 Flugzeuge der Reihen A319 und A320 endmontiert und ausgeliefert. In Tianjin zeichnete Valls den früheren Chairman von Sichuan Airlines und größten chinesischen Airbus-Kunden Lan Xinguo mit dem Orden "Ritter der Französischen Ehrenlegion" aus. Außerdem wohnte er der Abschlussfeier von 80 Studenten des europäisch-chinesischen Instituts für Luftfahrtingenieurwesen bei. Anschließend reist Valls nach Peking und Schanghai weiter.

China betreibt seit dem Jahr 1985 Airbus-Flugzeuge. Heute stehen dort 1100 Airbus-Flugzeuge im Einsatz, was 50 Prozent Marktanteil bei Flugzeugen über 100 Sitzen entspricht. Airbus arbeitet in vier großen Gemeinschaftsprojekten und weiteren Kooperationsprojekten mit China zusammen. Dabei werden die Felder Ausbildung, Entwurf und Konstruktion, CFK-Herstellung, Endmontage, Wartung und Ersatzteilversorgung abgedeckt.

Das bevölkerungsreiche und aufstrebende China gilt auch als wichtiger, kommender Luftfahrtmarkt für den Airbus A380. Zugleich ist das Land im Flugzeugbau aber auch ein Konkurrent von Airbus und baut mit der COMAC C919 einen eigenen Entwurf in der Größe des Airbus A320.



Weitere interessante Inhalte
Getriebfan von Pratt & Whitney Überarbeitete Dichtung für A320neo-Triebwerk

21.02.2018 - Der US-Triebwerkshersteller Pratt & Whitney präsentiert eine Lösung für das jüngste Problem mit dem PW1100G-JM. … weiter

Deutscher Triebwerkshersteller MTU Aero Engines wächst weiter

21.02.2018 - Trotz der Probleme mit dem A320neo-Getriebefan hat der Triebwerkshersteller aus München auch 2017 Rekordzahlen erwirtschaftet. Einer der wesentlichen Umsatztreiber ist die Instandhaltung. … weiter

Erstkunde Qatar feiert in Toulouse Erste A350-1000 übergeben

20.02.2018 - Mit zwei Monaten Verzögerung hat Airbus am Dienstag die Übergabe des weltweit ersten A350-1000-Großraumjet an den Erstkunden Qatar Airways gefeiert. … weiter

Airbus-Standardrumpffamilie Enders: A321 ist derzeit gross genug

15.02.2018 - Bei der Konzern-Pressekonferenz äußerte sich Airbus-Konzernchef Tom Enders am Donnerstag auch über das mögliche Größenwachstum der Standardrumpffamilie. … weiter

Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert