29.01.2015
FLUG REVUE

Politische Unterstützung für industrielle Zusammenarbeit mit ChinaFrankreichs Premierminister besucht Airbus-Werk Tianjin

Der französiche Premierminister Manuel Valls hat die "Final Assembly Line China" (FALC) von Airbus in Tianjin besucht. Er unterstützt damit die Bemühungen des europäischen Flugzeugherstellers, in China weitere Marktanteile zu erobern.

Airbus_China_Tianjin_Manuel_Valls_Fabrice_Brégier

Frankreichs Premierminister Manuel Valls wird von Airbus-Chef Fabrice Brégier durch die Airbus-Endmontagehalle im chinesischen Tianjin geführt. Foto und Copyright: Airbus  

 

Der französische Permierminister Manuel Valls traf am Donnerstag an Bord eines Airbus A330-200 der französischen Regierungsstaffel zu seinem dreitägigen Besuch in China ein. Er besuchte zunächst die Airbus-A320-Endmontaglinie in Tianjin, wo er die Ansiedlung eines zusätzlichen Kabinen-Ausstattungsszentrums für die A330-Familie in Aussicht stellte, sofern genug Aufträge für den Großraum-Zweistrahler aus China eingingen. Airbus hofft seit Jahren auf einen angeblich bereits weitgehend vorverhandelten, chinesischen A330-Großauftrag mit dreistelliger Stückzahl, hatte jüngst jedoch eine Verringerung der monatlichen Produktionsraten von elf auf neun Flugzeuge angekündigt.

Die 2008 eröffnete FALC in Tianjin hat bisher über 200 Flugzeuge der Reihen A319 und A320 endmontiert und ausgeliefert. In Tianjin zeichnete Valls den früheren Chairman von Sichuan Airlines und größten chinesischen Airbus-Kunden Lan Xinguo mit dem Orden "Ritter der Französischen Ehrenlegion" aus. Außerdem wohnte er der Abschlussfeier von 80 Studenten des europäisch-chinesischen Instituts für Luftfahrtingenieurwesen bei. Anschließend reist Valls nach Peking und Schanghai weiter.

China betreibt seit dem Jahr 1985 Airbus-Flugzeuge. Heute stehen dort 1100 Airbus-Flugzeuge im Einsatz, was 50 Prozent Marktanteil bei Flugzeugen über 100 Sitzen entspricht. Airbus arbeitet in vier großen Gemeinschaftsprojekten und weiteren Kooperationsprojekten mit China zusammen. Dabei werden die Felder Ausbildung, Entwurf und Konstruktion, CFK-Herstellung, Endmontage, Wartung und Ersatzteilversorgung abgedeckt.

Das bevölkerungsreiche und aufstrebende China gilt auch als wichtiger, kommender Luftfahrtmarkt für den Airbus A380. Zugleich ist das Land im Flugzeugbau aber auch ein Konkurrent von Airbus und baut mit der COMAC C919 einen eigenen Entwurf in der Größe des Airbus A320.



Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Airbus präsentiert das Konzernprogramm

13.07.2018 - Airbus wird auf der Farnborough International Airshow die A350-1000 und die A330-900neo im Flug zeigen. Einen Querschnitt durch seine Flugzeugmuster und Entwicklungen präsentiert der Hersteller in … weiter

Spezialtransporter vor dem Erstflug Beluga XL beginnt Rolltests

12.07.2018 - Bei Airbus in Toulouse hat der erste Spezialtransporter Beluga XL am Mittwoch Rolltests auf der Startbahn aufgenommen. Damit rückt der Erstflug in greifbare Nähe. … weiter

Airbus-Mehrheitsbeteiligung CSeries wird zur "A220"

10.07.2018 - Kurz nach dem Mehrheitseinstieg beim Programm CSeries von Bombardier hat Airbus den kanadischen Zweistrahler in die hauseigene Typenreihe integriert: Neuer Name "A220". … weiter

Spezialtransporter bereitet Erstflug vor Beluga XL lässt die Triebwerke an

09.07.2018 - Als wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum für den Sommer geplanten Erstflug hat die erste Airbus Beluga XL ihre Triebwerke angelassen. … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg