18.06.2014
FLUG REVUE

Bundeswirtschaftsminister besucht Airbus in ToulouseGabriel sagt politische Unterstützung für A350 und A380 zu

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat bei einem Besuch des Airbus-Hauptquartiers in Toulouse gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Arnaud Montebourg politische Unterstützung für die Weiterentwicklung der Airbus-Programme A350 und A380 zugesagt.

Bundeswrtschaftsminister_Sigmar_Gabriel_bei_Airbus_in_Toulouse

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beim Besuch der A330-Endmontage im Gespräch mit A350-Konstrukteur Didier Evrard in Toulouse. Am rechten Bildrand: Airbus-Chef Fabrice Brégier und Konzernchef Tom Enders. Foto und Copyright: Airbus  

 

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel habe am 16. Juni in Toulouse Gespräche mit seinem französischen Amtskollegen Arnaud Montebourg und Vertretern des europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmens Airbus geführt, teilte das Bundeswirtschaftsministerium mit. Neben dem Austausch zu Airbus und wirtschaftlichen Projekten beider Länder habe Gabriel das Toulouser Airbus-Werk besichtigt. In Bezug auf technologische Erneuerungen und Innovationen bei der Weiterentwicklung der Flugzeugreihen A350 und A380 habe der deutsche Minister "die Unterstützung beider Regierungen zugesagt", meldete das Wirtschaftsministerium.

Damit scheinen sich die jüngsten Meinungsverschiedenheiten zwischen der Airbus Group und der Bundesregierung wieder abzukühlen. Schon auf der ILA in Berlin war die Bundeskanzlerin an Bord der dort kurz ausgestellten A350 gegangen. Der Bund hatte wegen der vergangenen Meinungsverschiedenheiten Teile bereits zugesagter Kredite für die A350-Entwicklung zurückgehalten, weil Airbus nicht die vereinbarten A350-Arbeitsanteile in Deutschland geschaffen habe. Airbus hatte diesen Vorwurf bestritten. 

In Toulouse kritisierte der Bundeswirtschaftsminister mit Blick auf Boeing die Subventionen der US-Regierung und mahnte einen fairen, internationalen Wettbewerb im Luftfahrtbereich an: "Wir erwarten von der europäischen Kommission, dass sie im Rahmen der Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen auch thematisiert, dass die Vereinigten Staaten derzeit WTO-widrig öffentliche Subventionen bei der Luftfahrt zahlen."

Gabriel warb zudem für eine engere Zusammenarbeit von Deutschland und Frankreich, um Europa aus seiner Wachstumsschwäche zu befreien: "Deutschland und Frankreich haben gemeinsam alle Chancen, weitere europäische Champions zu bilden, beispielsweise im Bereich der Energiepolitik oder im Bereich der digitalen Wirtschaft. Airbus zeigt, dass man dafür einen langen Atem haben muss, aber dass man es schaffen kann. Ich persönlich glaube auch, dass wir in Europa unsere Politik verändern müssen. Das Setzen auf eine reine Sparpolitik, die sich für die Frage von Wachstum und Beschäftigung nicht interessiert, ist gescheitert", sagte der Minister.



Weitere interessante Inhalte
Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N