22.08.2018
FLUG REVUE

Neuer Helfer beim Höhen-WeltrekordGrob Egrett wird Stratosphären-Schlepper

Das amerikanische Rekordsegelflugteam des Perlan Project nutzt neuerdings eine Grob Egrett als Höhenschleppflugzeug. Der deutsche Turboprop-Höhenaufklärer nahm Perlan 2 bereits erfolgreich an den Haken.

Perlan Project Egrett Schlepp Stratosphaere

Über 13 Kilometer hoch kann die Egrett die Perlan 2 schleppen. Foto und Copyright: Perlan Project  

 

Seit dem 11. August steht eine Grob Egrett im argentinischen El Calafate bereit, wo die besonderen Wellenaufwinde herrschen, die das Perlan Project für seine Höhenrekordversuche benötigt. Der deutsche Höhenaufklärer dient bei Perlan als Schleppflugzeug, um das Segelflugzeug in die Wellenaufwindgebiete zu schleppen, sobald die in der benötigten Stärke seltene und immer nur kurzzeitige Wetterlage auftritt. Perlan 2 will mit dem speziell konstruierten Segelflugzeug den Welt-Höhenrekord für sämtliche Flächenflugzeuge brechen und auch die vergangenen Höhenrekorde von U-2 und SR-71 übertrumpfen.

Rekordflugzeug Perlan 2

Das doppelsitzige Rekord-Segelflugzeug Perlan 2 besteht aus CFK und ist mit einer Druckkabine ausgestattet. Foto und Copyright: Airbus  

 

Am 17. August wurde Perlan 2 beim 48. Flug mit Jim Payne und Miguel Iturmendi im Cockpit hinter der Egrett auf über 13400 Meter (FL440) Höhe geschleppt. Dieser höchste Schleppflug diente dem Höhentraining beider Besatzungen, deren Ruderausschläge in der extrem dünnen Höhenluft nur mit starker Verzögerung wirken. Der Steigflug dauerte 45 Minuten, wobei die kräftige Egrett im Schlepp nahezu 1000 Fuß pro Minute Steigrate schaffte. Die Perlan 2 war bei dem jüngsten Höhentraining insgesamt drei Stunden in der Luft.

Bei Höhenflugtemperaturen von minus 50 Grad Celsius hatte das Segelflugzeug Probleme, seine druckkabinenbedingt absichtlich sehr kleinen, seitlichen Bullaugenfenster eisfrei zu halten. Mit dem Fortschreiten der Höhenflüge perfektioniert das Perlan-Team sein Höhenflugzeug. Neben Testreihen zum Flatterverhalten gehört dazu auch ein neuer, elektrischer Heizkreislauf für die Heckkamera an Bord, von der auch unser Foto stammt.

Egrett Farnborough

Die als Höhenaufklärer entwickelte Grob Egrett dient bei Perlan als Schleppflugzeug. Foto und Copyright: Schwarz  

 

Wegen ihrer Größe muss die Grob Egrett in Argentinien im Freien parken. Deshalb wurden auf dem Vorfeld des AeroClub Lago Argentino eigens Ankerpunkte installiert, um die kostbare Einmot sturmsicher verzurren zu können.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Segelflug in 18,9 Kilometern Höhe Neue Rekordhöhe für Perlan 2

28.08.2018 - Mit einem Aufstieg auf 62000 Fuß Höhe hat das Segelflugzeug Perlan 2 über dem Süden Argentiniens einen neuen Höhenrekord für Segelflugzeuge aufgestellt. Er ist nur eine Zwischenetappe auf dem Weg zu … weiter

Auftrag von QinetiQ Grob G 120TP für ETPS

12.09.2017 - QinetiQ hat die Modernisierung der Empire Test Pilots' School (ETPS)-Flotte mit dem Kauf von zwei Grob G 120TP-Schulflugzeugen abgeschlossen. … weiter

Affinity Flight Training Grob G 120TP für britische Militärpilotenausbildung

21.11.2016 - Neun Monate nach Auftragserteilung hat Affinity Flying Training Services die ersten beiden Grob G 120TP für die Ausbildung nach RAF Cranwell geliefert. … weiter

Gebrauchtflugzeuge Finnland beschafft Grob G 115E für die Ausbildung

11.10.2016 - Verteidigungsminister Niinistö hat die finnischen Streitkräfte autorisiert, für die Grundausbildung der Piloten 28 gebrauchte G 115E bei Babcock International zu erwerben. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen