13.05.2011
FLUG REVUE

HSH Nordbank Vortrag LPCHSH Nordbank sieht Flugzeugfinanzierung als Wachstumsfeld

Die HSH Nordbank will ihr Engagement in der Flugzeugfinanzierung weiter ausbauen. Wie die Leiterin der Luftfahrtfinanzierung, Angela Behrend-Görnemann bei einer Veranstaltung des Luftfahrt-Presse-Clubs erklärte, seien dabei Kombinationsangebote besonders interessant. Dabei geht es nicht nur um die Finanzierung des Fluggeräts, sondern auch Fuel Hedging und weitere Dienstleistungen. <br />

Die norddeutsche Bank ist seit mehreren Jahrzehnten in der Flugzeugfinanzierung aktiv. Zum Jahresende 2010 hatte die HSH Nordbank nach eigenen Angaben 642 Flugzeuge im Finanzierungsbestand, Wert rund sechs Milliarden Euro. "Dabei handelt es sich meist um Airbus A320-Familie und Boeing 737NG", erklärt Behrend-Görnemann. Dazu kommen unter anderem noch A330 und Boeing 777.

Im Durchschnitt sind die von der HSH Nordbank finanzierten Flugzeuge sechs Jahre alt. Die Kunden kommen aus aller Welt: 34 % des Geschäfts entfallen auf Europa, 33 % auf Asien/Pazifik, 19% auf Nord- und Südamerika sowie 14% auf den Nahen Osten. Insgesamt rechnet die Bank für das laufende Jahr mit einem weltweiten Finanzierungsbedarf von etwa 70 Milliarden Euro bei den Flugzeugauslieferungen.

Mehr zum Thema:
flugrevue.de / Heiko Stolzke



FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete