12.11.2015
FLUG REVUE

Ständige Positionsmeldung per ADS-B ab 2017ITU hält Frequenzen für globale Flugzeugortung frei

Die weltweite Telekommunikationskonferenz ITU 2015 hat festgelegt, ein ADS-B-Funkfrequenzspektrum global für die künftige Luftfahrtnutzung freizuhalten. Durch ständige Satellitenkommunikation soll die weltweite Ortung von Verkehrsflugzeugen ab 2017 wesentlich verbessert werden.

Grafik ADS-B-Satellitenempfang ITU

Mit Hilfe von Satelliten sollen Verkehrsflugzeuge genaue Positionsmeldungen künftig unabhängig von Bodenstationen auch von entlegenen Orten aus abgeben können. Dazu hält die UNO-Funkbehörde ITU jetzt global ein Frequenzband frei. Foto und Copyright: ITU  

 

Die "ITU World Radiocommunication Conference 2015" in Genf habe die Boden-All-Verbindung aller Verkehrsflugzeuge über ADS-B beschlossen und halte dafür ein Frequenzband frei, meldete die ITU am Mittwoch. Das Frequenzband von 1087.7 bis 1092.3 MHz sei für die zivile, luftfahrtbezogene, mobile Satellitenkommunikation reserviert worden. Damit könnten weltweit Positionssignale des "Automatic Dependent Surveillance-Broadcast" (ADS-B) von Flugzeugen auch im All aufgefangen werden.

Bisher senden Flugzeuge im gleichen Frequenzbereich ADS-B-Signale an Bodenstationen in ihrem jeweiligen Sichtbereich. Die Erweiterung auf Satelliten ermöglicht künftig auch die Postionsbestimmung über Ozeanen, Wüsten, Polargebieten und Gebirgen, die außerhalb der Empfangsreichweite von Bodenstationen liegen. Damit wird der Luftraum über rund 70 Prozent der Erdoberfläche erstmals für eine ständige, sehr genaue Positionsbestimmung zugänglich. Die genauen betrieblichen Vorschriften sollen in Zusammenarbeit mit der UNO-Zivilflugorganisation ICAO entstehen. 

Die jetzt erzielte Übereinkunft sei auch eine Reaktion auf das Verschwinden von Malaysian Airlines Flug MH370 im März 2014 mit 239 Personen an Bord, so die ITU. "Wir werden in Zusammenarbeit mit ICAO und anderen internationalen Organisationen die Sicherheit am Himmel weiter verbessern", sagte François Rancy, Director, ITU Radiocommunication Bureau.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Irische Niedrigpreis-Airline Ryanair verkleinert Basis in Frankfurt-Hahn

23.02.2018 - Ryanair reduziert die Zahl der in Frankfurt-Hahn stationierten Flugzeuge, der Flughafen Frankfurt am Main profitiert davon. … weiter

Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

23.02.2018 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Infotag für Nachwuchspiloten Be a pilot Screening Day in München

23.02.2018 - Welche Wege führen ins Cockpit, und wie finanziert man die Ausbildung? Alle wichtigen Infos rund um den Beruf des Verkehrspiloten gibt es am 24. Februar am Flughafen München. … weiter

Neues Angebot von FTI Nonstop ab Nürnberg nach Dubai

22.02.2018 - Ab 25. März bietet FTI eine wöchentliche Verbindungen durch Condor von Nürnberg nach Dubai. Somit wird das Angebot von Emirates ab München oder Frankfurt ergänzt. … weiter

Hilfe für Schüler bei der Berufsfindung Airbus-Stiftung beginnt "Flying Challenge"-Betreuungsprogramm

22.02.2018 - Im Rahmen des halbjährigen Betreuungsprogramms "Flying Challenge" unterstützen Airbus-Mitarbeiter erstmals Schüler aus Hamburg mit maßgeschneiderter Hilfe bei der Berufswahl und informieren über einen … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert