12.11.2015
FLUG REVUE

Ständige Positionsmeldung per ADS-B ab 2017ITU hält Frequenzen für globale Flugzeugortung frei

Die weltweite Telekommunikationskonferenz ITU 2015 hat festgelegt, ein ADS-B-Funkfrequenzspektrum global für die künftige Luftfahrtnutzung freizuhalten. Durch ständige Satellitenkommunikation soll die weltweite Ortung von Verkehrsflugzeugen ab 2017 wesentlich verbessert werden.

Grafik ADS-B-Satellitenempfang ITU

Mit Hilfe von Satelliten sollen Verkehrsflugzeuge genaue Positionsmeldungen künftig unabhängig von Bodenstationen auch von entlegenen Orten aus abgeben können. Dazu hält die UNO-Funkbehörde ITU jetzt global ein Frequenzband frei. Foto und Copyright: ITU  

 

Die "ITU World Radiocommunication Conference 2015" in Genf habe die Boden-All-Verbindung aller Verkehrsflugzeuge über ADS-B beschlossen und halte dafür ein Frequenzband frei, meldete die ITU am Mittwoch. Das Frequenzband von 1087.7 bis 1092.3 MHz sei für die zivile, luftfahrtbezogene, mobile Satellitenkommunikation reserviert worden. Damit könnten weltweit Positionssignale des "Automatic Dependent Surveillance-Broadcast" (ADS-B) von Flugzeugen auch im All aufgefangen werden.

Bisher senden Flugzeuge im gleichen Frequenzbereich ADS-B-Signale an Bodenstationen in ihrem jeweiligen Sichtbereich. Die Erweiterung auf Satelliten ermöglicht künftig auch die Postionsbestimmung über Ozeanen, Wüsten, Polargebieten und Gebirgen, die außerhalb der Empfangsreichweite von Bodenstationen liegen. Damit wird der Luftraum über rund 70 Prozent der Erdoberfläche erstmals für eine ständige, sehr genaue Positionsbestimmung zugänglich. Die genauen betrieblichen Vorschriften sollen in Zusammenarbeit mit der UNO-Zivilflugorganisation ICAO entstehen. 

Die jetzt erzielte Übereinkunft sei auch eine Reaktion auf das Verschwinden von Malaysian Airlines Flug MH370 im März 2014 mit 239 Personen an Bord, so die ITU. "Wir werden in Zusammenarbeit mit ICAO und anderen internationalen Organisationen die Sicherheit am Himmel weiter verbessern", sagte François Rancy, Director, ITU Radiocommunication Bureau.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Ultralangstreckenjet dient zur Ersatzteilgewinnung AJW Group zerlegt gebrauchte 777-200LR

17.01.2019 - Die kanadischen Ersatzteilspezialisten der AJW Group haben eine gebrauchte Boeing 777-200LR von Etihad Airways gekauft, um den Jet zu zerlegen und ihn als Ersatzeilspender für andere Boeing 777 zu … weiter

Acropolis Aviation baut sein Angebot aus Erste ACJ320neo übergeben

17.01.2019 - Der britische VVIP-Charteranbieter Acropolis Aviation hat am Airbus-Hauptsitz im französischen Toulouse den weltweit ersten Airbus ACJ320neo übernommen. … weiter

Fokus auf Ersatzteilversorgung Suchoi baut weniger Superjets

17.01.2019 - Suchoi Civil Aircraft hat im vergangenen Jahr wie angekündigt weniger Superjet 100 hergestellt als 2017. Die Produktionsrate des Regionaljets schrumpfte um ein Drittel. Stattdessen will Suchoi den … weiter

Pflanzenöl entsteht ohne Süßwasserverbrauch Etihad-Passagierflug mit neuem Biofuel aus Salzwasserplantage

16.01.2019 - Ein Dreamliner von Etihad Airways ist erstmals mit einem neuen Biofuel aus Abu Dhabi nach Amsterdam geflogen, das in Wüstengebieten aus mit Salzwasser bewässerten Plantagen gewonnen werden kann. … weiter

Frachterflotte wächst in Frankfurt und Leipzig Lufthansa Cargo least eine weitere 777F für AeroLogic

16.01.2019 - Im Jahr 2019 wächst die Flotte von Lufthansa Cargo um insgesamt vier Boeing 777F. Neu ist das vierte Flugzeug. Es wird ab Herbst durch den AeroLogic-Anteilseigner Lufthansa Cargo für die Leipziger … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit