12.11.2015
FLUG REVUE

Ständige Positionsmeldung per ADS-B ab 2017ITU hält Frequenzen für globale Flugzeugortung frei

Die weltweite Telekommunikationskonferenz ITU 2015 hat festgelegt, ein ADS-B-Funkfrequenzspektrum global für die künftige Luftfahrtnutzung freizuhalten. Durch ständige Satellitenkommunikation soll die weltweite Ortung von Verkehrsflugzeugen ab 2017 wesentlich verbessert werden.

Grafik ADS-B-Satellitenempfang ITU

Mit Hilfe von Satelliten sollen Verkehrsflugzeuge genaue Positionsmeldungen künftig unabhängig von Bodenstationen auch von entlegenen Orten aus abgeben können. Dazu hält die UNO-Funkbehörde ITU jetzt global ein Frequenzband frei. Foto und Copyright: ITU  

 

Die "ITU World Radiocommunication Conference 2015" in Genf habe die Boden-All-Verbindung aller Verkehrsflugzeuge über ADS-B beschlossen und halte dafür ein Frequenzband frei, meldete die ITU am Mittwoch. Das Frequenzband von 1087.7 bis 1092.3 MHz sei für die zivile, luftfahrtbezogene, mobile Satellitenkommunikation reserviert worden. Damit könnten weltweit Positionssignale des "Automatic Dependent Surveillance-Broadcast" (ADS-B) von Flugzeugen auch im All aufgefangen werden.

Bisher senden Flugzeuge im gleichen Frequenzbereich ADS-B-Signale an Bodenstationen in ihrem jeweiligen Sichtbereich. Die Erweiterung auf Satelliten ermöglicht künftig auch die Postionsbestimmung über Ozeanen, Wüsten, Polargebieten und Gebirgen, die außerhalb der Empfangsreichweite von Bodenstationen liegen. Damit wird der Luftraum über rund 70 Prozent der Erdoberfläche erstmals für eine ständige, sehr genaue Positionsbestimmung zugänglich. Die genauen betrieblichen Vorschriften sollen in Zusammenarbeit mit der UNO-Zivilflugorganisation ICAO entstehen. 

Die jetzt erzielte Übereinkunft sei auch eine Reaktion auf das Verschwinden von Malaysian Airlines Flug MH370 im März 2014 mit 239 Personen an Bord, so die ITU. "Wir werden in Zusammenarbeit mit ICAO und anderen internationalen Organisationen die Sicherheit am Himmel weiter verbessern", sagte François Rancy, Director, ITU Radiocommunication Bureau.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Übersicht Zivilflugzeug-Bestellungen im Jahr 2017

12.12.2017 - Welche Airline hat bei Airbus, Boeing, Bombardier, Embraer und Co. bestellt oder Optionen gezeichnet? Unsere Übersicht gibt Ihnen eine aktuelle Auflistung der Flugzeugbestellungen im Jahr 2017. … weiter

Pilot Academy airBaltic bildet Nachwuchs-Piloten aus

12.12.2017 - Vom Fußgänger zum Linienpilot: Die lettische Fluggesellschaft sucht die ersten 20 Bewerber für ihre neu gegründete Pilot Academy in Riga. … weiter

Bestseller Turbofan-Triebwerk CFM56

12.12.2017 - Vor 35 Jahren ging das in einer französisch-amerikanischen Partnerschaft entwickelte CFM56 an einer Douglas DC-8-71 in Dienst. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten wurde es zum meistverkauften zivilen … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen