04.07.2008
FLUG REVUE

4.7.2008 - Jürgen ThomasJürgen Thomas mahnt Geschlossenheit bei Airbus an

Der "geistige Vater der A380", Jürgen Thomas, hat heute mehr Geschlossenheit innerhalb des Unternehmens gefordert.

DeliveryJüergenThomasN Bild (Standa

Der Namenszug von Jürgen Thomas am Delivery Center in Hamburg (C) FR/HS  

 

"Wir sitzen alle in einem Boot", sagte er bei der Eröffnung des Auslieferungs- zentrums für die A380 in Hamburg. Dieses trägt den Namen des 71-Jährigen. Es dürfe keine Schuldzuweisungen zwischen Management und Belegschaft oder zwischen den einzelnen nationalen Einheiten geben.

"Der Passport hat nie gezählt, sondern die Leistung", beschrieb Thomas die Kooperation innerhalb seines Teams bei den Vorbereitungen für das A380-Projekt. "Mich betrübt, wenn Teams gegeneinander aufgebracht werden. Das ist ein Schritt zurück", sagte der 71-Jährige.

Jürgen Thomas arbeitete nach seinem Ingenieurstudium zunächst bei mehreren deutschen Flugzeugherstellern, bevor er innerhalb von Airbus in zahlreichen Projekten tätig war. Von 1996 bis zu seinem Ruhestand 2001 leitete er die "Large Aircraft Division".

Bei aller Begeisterung sei der Konstruktionsprozess für die A380 natürlich eine Zeit mit Höhen und Tiefen gewesen, erzählte Thomas. "Vieles hat mir Sorgen gemacht, denn es war ja neu und wir wussten nicht, ob es funktioniert", sagte er augenzwinkernd. "Es gab ja kein vergleichbares Flugzeug." Angesichts des Erfolges bisher sei er aber sehr zufrieden. "Es ist ein phantastisches Flugzeug."

Thomas lobte auch die Zusammenarbeit mit den Kunden beim Start des A380-Programms. "Dazu gehören Persönlichkeiten in den Airlines", erklärte er. Diese seien zu Kooperation und Investition in das neue Flugzeug bereit gewesen. Die Stadt Hamburg habe das Airbus-Projekt immer unterstützt, sagte der 71-Jährige. Dass nun das Ausliefererungszentrum seinen Namen trägt, "verstehe ich als Anerkennung für alle, die mitgewirkt haben."



Weitere interessante Inhalte
Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter

Wartungsarbeiten in Kooperation mit Airbus Lufthansa A380: "Heavy Check" bei Etihad

14.11.2017 - Das von Airbus und Etihad Airways Engineering gemeinsam betriebene Wartungszentrum für die A380 in Abu Dhabi überholt seit Ende Oktober den ersten Airbus A380 von Lufthansa. … weiter

Überführungsflug nach Tarbes Erste SIA-A380 wird eingemottet

13.11.2017 - Der erste Airbus A380 im Passagierverkehr, der bei Singapore Airlines den Liniendienst mit dem neuen Muster eröffnete, fliegt am Montag aus Singapur nach Tarbes in Südfrankreich, um dort auf seinen … weiter

Nahost-Luftfahrtmesse beginnt am Wochenende A350 auf dem Weg zur Dubai Air Show

10.11.2017 - Vom 12. bis 15. November findet in Dubai die Luftfahrtmesse Dubai Air Show statt. Die wohlhabende Ölregion ist einer der weltweit wichtigsten Luftfahrt- und Rüstungsmärkte. In diesem Jahr hofft Airbus … weiter

Airliner Airbus A380: Alle Auslieferungen und Bestellungen

06.11.2017 - Mit nun 100 Flugzeugen im Bestand ist Emirates aus Dubai der mit Abstand größte Betreiber des Airbus-Flaggschiffs. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA