23.05.2016
FLUG REVUE

Kabinenkonzept von Lufthansa TechnikAirbus A350 mit Luxuskabine

Mit Dampfbad, Kinoleinwand und viel Platz: Auf der Geschäftsluftfahrtmesse EBACE in Genf zeigt Lufthansa Technik ihr Kabinenkonzept für die VVIP-Ausführung der A350.

VIP-Kabine für A350, Essbereich

Viel Platz gibt es in der VVIP-Ausführung des Airbus A350. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Das VVIP-Konzept für den Airbus A350-900 namens "Welcome Home" legt nach Angaben von Lufthansa Technik einen besonderen Fokus auf gesundheitliche Aspekte und das Wohlbefinden der Reisenden. Das Kabinendesign erstreckt sich auf mehr als 270 Quadratmeter und kann nach Angaben von Lufthansa Technik auch auf andere Großraumflugzeuge angewendet werden.

Beim Design wurde anstatt der klassischen Aneinanderreihung rechteckiger Räume auf flexible Kabinenbereiche gesetzt. Sie können nach Wunsch geöffnet und kombiniert oder auch komplett geschlossen werden. So soll einerseits Raum geschaffen werden, um Zeit mit der Familie zu verbringen, andererseits aber auch für Privatsphäre gesorgt werden.

"Hinter dem Konzept verbirgt sich weitaus mehr als nur eine gesunde Umgebung in einem Flugzeug. Unser Ziel ist es, ein Flugerlebnis zu schaffen, das den Reisenden entspannter und gestärkter am Ziel ankommen lässt, als er die Reise angetreten hat", sagt Michael Reichenecker, Innenarchitekt und Kabinendesigner bei Lufthansa Technik, der die "Welcome Home"-Kabine entwickelt hat. 

Im vorderen Bereich des Flugzeugs befindet sich die so genannte "Family Flex Area". Hier ist ein großer und luftiger privater Raum vergleichbar einer Hotelsuite untergebracht. Ein Büro ermöglicht private Kommunikation sowie interaktive Videokonferenzen.

Kino und Spa an Bord

VIP-Kabine für A350, Wellness-Spa

Im Wellness-Spa im hinteren Kabinenbereich können es sich Fluggäste im A350 gutgehen lassen. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

In der Gästelounge der A350 profitieren Zuschauer an Bord von einem Bildschirm in Filmleinwandgröße. Hier kommt auch ein neues Beleuchtungskonzept zum Einsatz. Bei dem zum Patent angemeldeten "Living Lining"-Konzept von Lufthansa Technik werden die Decken und Kabinenwände selbst zu Leuchtelementen. Einzelne Bereiche, beispielsweise die Decke über dem Esstisch, können besonders beleuchtet, andere Bereiche gezielt gedimmt werden. Möglich ist es auch, Wolkenimitationen zu erzeugen, die zudem animiert sein können. Neben voreingestellten Beleuchtungseffekten sind auch individuelle Lichtsituationen möglich.

Im hinteren Kabinenteil befindet sich ein Wellness-Spa, das die Reisenden mit einer Anlage zur Luftbefeuchtung, einem entspannenden Dampfbad, einer Massagedusche und einer Massageliege erwartet. Die Massageliege kann bei Bedarf auch als Patiententransporteinheit (Patient Transport Unit) dienen. Ausgestattet ist das Ganze mit einer High-End-Audioanlage und individuellen Beleuchtungsmöglichkeiten.

Nach dem Dampfbad ein frisch zubereitetes Essen? Kein Problem, denn in der VVIP-Kabine gibt es auch den neuen, luftfahrtzugelassenen Induktionskochherd von Lufthansa Technik. Dazu gehört auch eine Stromversorgung, ein Abluftgebläse und eine spezielle Abdeckung, die sicherstellt, dass Töpfe und Pfannen auch bei Turbulenzen an ihrem Platz bleiben.



Weitere interessante Inhalte
Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.11.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer über 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter

Wartungsarbeiten in Kooperation mit Airbus Lufthansa A380: "Heavy Check" bei Etihad

14.11.2017 - Das von Airbus und Etihad Airways Engineering gemeinsam betriebene Wartungszentrum für die A380 in Abu Dhabi überholt seit Ende Oktober den ersten Airbus A380 von Lufthansa. … weiter

Rolls-Royce-Triebwerk für Airbus A350 Trent XWB erreicht eine Million Flugstunden

14.11.2017 - Das Triebwerk der A350 XWB wies laut Rolls-Royce im Oktober eine Zuverlässigkeit von 99,94 Prozent auf. … weiter


FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA