18.11.2016
FLUG REVUE

Neues Hybrid-LuftschiffKanadischer Minenbetreiber hat Interesse an der LMH-1

Straightline Aviation (SLA) und der kanadische Minenbetreiber Quest Rare Minerals Ltd. (Quest) haben sich in einer Absichtserklärung auf die Rahmenbedingungen für die Nutzung des Hybrid-Luftschiffes LMH-1 von Lockheed Martin geeinigt.

Lockheed Martin LMH-1

Bei der LMH-1 handelt es sich um eine Kombination aus einem gewöhnlichem Luftschiff, Flugzeug und Hubschrauber sowie einem Hovercraft (Foto und Copyright: Lockheed Martin).  

 

SLA wird dabei Quest Rare Minerals die Luftfahrzeuge für die jeweiligen Einsatzgebiete zur Verfügung stellen. Geplant ist eine Flotte von sieben LMH-1, welche von SLA betrieben werden. Wie die beiden Unternehmen am Mittwoch mitteilten, umfasst der Dienstleistungsvertag eine Summe von circa 805 Million US-Dollar. In den Kosten ist auch der Treibstoff für einen Zeitraum von zehn Jahren enthalten.

Das Schwerlastluftschiff wird im Liniendienst zwischen den Minen vom Quest’s Strange Lake im nördlichen Québec und Schefferville eingesetzt werden. Es soll das Erzkonzentrat von den Minen nach Schefferville fliegen, von wo es weiter mit der Bahn nach Port of Sept-Iles transportiert wird. Neben dem Materialtransport soll das Luftschiff auch zur Beförderung von Personal verwendet werden.

Das Luftfahrzeug soll nach Meinung von SLA eine kostengünstige und umweltfreundliche Lösung für den Transport von Erzkonzentrat bieten. Durch die speziellen Landeeigenschaften des Hybrid-Luftschiffes erhofft sich SLA eine preiswerte Nutzung, da keine teuren Infrastrukturen, wie Flugplätze gebaut werden müssen. Das Luftschiff kann nach Angaben von Lockheed Martin senkrecht starten und landen und selbst Landungen auf Schnee und Wasser seien möglich.

Bei der LMH-1 handelt es sich um eine Kombination aus einem gewöhnlichem Luftschiff, Flugzeug und Hubschrauber sowie einem Hovercraft. Es bietet Platz für bis zu 19 Passagiere und kann eine Last von 20 Tonnen befördern. Dabei trägt das in den Kammern befindliche Helium zu 80 Prozent des Gesamtauftriebes bei. Der restliche Auftrieb wird durch die vier Schubpropeller sowie die aerodynamische Form des Luftschiffes erzeugt. Das Hybrid-Luftschiff wird von Lockheed Martin gebaut und durch den englischen Händler Hybrid Enterprises vertrieben. Die erste kommerzielle Auslieferung ist für 2019 geplant.



Weitere interessante Inhalte
Fleet Readiness Center East Überarbeitete F-35C geht zurück an die Flotte

18.05.2018 - Nach sieben Monaten hat das FRCE auf der Marine Corps Air Station in Cherry Point die erste modifizierte Lockheed Martin F-35C wieder ausgeliefert. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter

Luftwaffen-Pläne Hercules für Deutschland kosten 1,4 Milliarden Dollar

07.05.2018 - Im Zuge des geplanten Kaufs von sechs Lockheed Martin C/KC-130J Hercules für die Luftwaffe hat jetzt das US-Außenministerium die notwendige Genehmigung erteilt. … weiter

Abschlussbilanz der Luftfahrtmesse in Berlin ILA 2018 – Rüstungskooperationen im Focus

29.04.2018 - Angesichts der anstehenden neuen Ausrüstungswelle der Bundeswehr stand die Militärluftfahrt auf der ILA ganz klar im Mittelpunkt. Bei gutem Wetter kam auch das allgemeine Publikum am Wochenende mit … weiter

Luftfahrtmesse in Berlin ILA 2018 öffnet ihre Pforten

25.04.2018 - Am Mittwoch beginnt die fünftägige Branchenveranstaltung auf dem Berlin ExpoCenter Airport in Schönefeld. Rund 150.000 Besucher werden erwartet. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt