20.02.2014
FLUG REVUE

Entwicklung vor dem GetriebefanRückblick: Kein neues Triebwerk für die CSeries

Heute befindet sich die CSeries von Bombardier im Flugtests. Daran war im Jahr 2005 noch lange nicht zu denken. Wir blicken zurück...

bombardier-cseries-alte-konfiguration

Die CSeries in einer frühen Konfiguration ohne die Getriebefans. Foto und Copyright: Bombardier  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Mittendrin statt nicht dabei: So will Bombardier seine geplante CSeries zwischen den entsprechenden Produkten von Embraer und den Branchenriesen Airbus und Boeing platzieren. Nach dem Verkaufsstart am 15. März 2005 sei man "auf großes Interesse" mehrerer Fluggesellschaften gestoßen. Mit Montreal-Mirabel steht nun auch der Endmontageort fest, sollten die Kanadier das Programm offiziell starten. Als mit entscheidender Faktor galt ein neuer Gewerkschaftsvertrag mit den Bombardier-Arbeitern in der Provinz Quebec. Das Werk in Belfast, Nordirland, wird Tragflächen, Triebwerksgondeln sowie aus Verbundwerkstoffen bestehende Leitwerksstrukturen entwickeln und produzieren.

Die auf 2,1 Milliarden US-Dollar geschätzten Entwicklungskosten sollen je zu einem Drittel von Bombardier, Unterauftragnehmern und den beteiligten Staaten getragen werden. Die kanadische Regierung wird gemäß entsprechender Absichtserklärungen 262,5 Millionen, die Provinz Quebec 87,5 und Großbritannien 340 Millionen Dollar beisteuern. Damit dürften neue Auseinandersetzungen vor der Welthan-delsorganisation programmiert sein. So ließ die Marktanalyse-Abteilung von Embraer bereits verlauten: "Wenn das Flugzeug auf Subventionen gegründet ist, wo ist dann der reelle Wert?" In Montreal hält man dagegen: "Wir sind überzeugt, dass unsere Verträge mit Kanada und Großbritannien WTO-konform sind. Aber wir müssen für alles bereit sein."


WEITER ZU SEITE 2: Die Antriebsfrage

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
flugrevue.de/Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter

Bombardier CSeries bei Swiss im Einsatz

06.11.2017 - Wie bewährt sich Bombardiers neue CSeries? Nach gut einem Jahr im Liniendienst und fast 25 000 Flugstunden haben wir die Piloten im Cockpit des neuen Zweistrahlers bei dessen größtem Betreiber, Swiss, … weiter

Zweite Endmontagelinie in Alabama Airbus übernimmt Mehrheit der CSeries

17.10.2017 - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus steigt mehrheitlich bei Kanadas CSeries Aircraft Limited Partnership ein, die Bombardiers neuen Zweistrahler CSeries herstellt. … weiter

Boeing gegen Bombardier USA verlangen 220 Prozent Zoll für CSeries

27.09.2017 - US-Handelsminister Wilbur Ross verkündete am Dienstag das vorläufige Ergebnis der Subventionsuntersuchung gegen die CSeries von Bombardier. Es sollen Ausgleichszölle von 219,63 Prozent erhoben werden. … weiter

Neuer Zweistrahler ist steilanflugtauglich CSeries von Swiss im Linieneinsatz nach London City

09.08.2017 - Die Bombardier CSeries CS100 von Swiss hat am Dienstag ihren Liniendienst zum wegen seiner steilen Anflüge über die Hochhäuser des Finanzviertels besonders herausfordernden Flughafen London City … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA