31.07.2013
FLUG REVUE

Konzern EADS tauft sich in "Airbus" umKonzern EADS tauft sich in "Airbus Group" um

Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS tauft sich um: Ab 2014 firmiert das Gesamtunternehmen unter dem Namen seiner Zivilluftfahrttochter Airbus.

Der künftige Konzern unter dem Namen "Airbus Group" werde aus drei Divisionen bestehen, teilte EADS am Mittwoch mit. "Airbus" sei für das gesamte Zivilflugzeuggeschäft zuständig. "Airbus Defense and Space" vereine sämtliche Verteidigungs- und Raumfahrtaktivitäten. Damit übernimmt diese Sparte die bisherigen Bereiche Cassidian und Astrium. "Airbus Helicopters", bisher Eurocopter, führe unverändert das gesamte Hubschraubergeschäft.

Die neue Struktur solle eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen ermöglichen, Kosten sparen und die Rendite für die Aktionäre erhöhen. Die neue Struktur werde ab 2014 umgesetzt und in der zweiten Jahreshälfte abgeschlossen. Zuvor seinen noch regulatorische Genehmigungen und Gespräche mit dem Betriebsrat nötig. Bis zum Jahresende würden weitere Details bekannt gegeben. Es gilt als wahrscheinlich, dass die Konzernführung nach Toulouse umzieht, während "Airbus Defense and Space" aus München geführt werden dürfte.

EADS-Konzernchef Tom Enders sagte: "Was wir heute präsentieren, ist eine Evolution, keine Revolution. Es ist der nächste logische Schritt in der Entwicklung unseres Unternehmens. Wir bekräftigen damit die Bedeutung unseres zivilen Flugzeuggeschäfts innerhalb unserer Gruppe. Unsere Verteidigungs- und Raumfahrtaktivitäten reorganisieren und fokussieren wir, um Kosten zu reduzieren, die Profitabilität zu steigern und unsere Marktposition zu verbessern. Die Umbenennung führt schlichtweg das gesamte Unternehmen unter der besten Marke zusammen, die wir haben – eine Marke, die für Internationalisierung, Innovation und Integration steht sowie für rund zwei Drittel unseres Umsatzes."

EADS macht im Luft-, Raumfahrt- und Verteidigungsgeschäft einen Jahresumsatz von 56,5 Mrd. Euro. Rund 140000 Mitarbeiter arbeiten in den bisherigen Divisionen Airbus, Astrium, Cassidian und Eurocopter.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Harald Wilhelm kündigt Ausstieg an Airbus-Finanzchef geht 2019 mit Tom Enders

14.05.2018 - Harald Wilhelm, Finanzvorstand der Airbus Group, will 2019 gemeinsam mit Vorstandschef Tom Enders das Unternehmen verlassen. … weiter

Bis zu 3700 Stellen betroffen Airbus stellt Produktionspläne vor

07.03.2018 - Airbus senkt die Produktion der A380 ab dem Jahr 2020 auf sechs Flugzeuge im Jahr und die der A400M auf acht Flugzeuge im Jahr. Entsprechend werden die Endmontageteams verkleinert und versetzt. … weiter

Geschäftsjahr 2017 Airbus verdreifacht Gewinn

15.02.2018 - Trotz Problemen bei A320neo und A400M ist der Umsatz des europäischen Flugzeugherstellers Airbus stabil geblieben. Der Nettogewinn stieg auf knapp 2,9 Milliarden Euro. … weiter

Vallair unterschreibt in Singapur Erstkunde für Airbus A321-Umbaufrachter

07.02.2018 - Die Elbe Flugzeugwerke in Dresden (EFW) und ST Aerospace haben auf der Luftfahrtmesse in Singapur den ersten Kunden des neuen A321-Umbaufrachters bekannt gegeben: Vallair bestellte zehn zu Frachtern … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt