24.06.2013
aero.de

Kuck mal, was da rollt!

Wer auf der Paris Air Show den Kopf überwiegend im Nacken hielt, um den spektakulären Darbietungen am Himmel zu folgen, konnte eine spannende Messeneuheit schnell übersehen.

ETGS-Antrieb Bugrad Airbus A320

ETGS-Antrieb an A320-Fahrwerk, © Safran/Honeywell (Twitter)  

 

Zwischen startbereiten A380, 787 und Fightern summte immer wieder eine mit Firmenlogos von Honeywell und Safran beklebte A320 durch den Pariser Regen. Rote Planen deckten die Triebwerke dabei ab - das Flugzeug bewegte sich aus eigener Kraft aber rein elektrisch.

Erst im April hatten Safran und Honeywell ihren A320-Testträger F-HGNT mit dem gemeinsam entwickelten EGTS (Electric Green Taxiing System) zum ersten Mal bewegt. Zwei Elektromotoren an den Hauptfahrwerken beschleunigen das Flugzeug auf bis zu 20 Knoten - genug für den Verkehr über die Rollwege.

Bis zum Start bleiben die Triebwerke aus, unmittelbar nach der Landung können sie abgeschaltet werden. Die Elektromotoren des EGTS werden über die APU mit Strom versorgt. Der Treibstoffverbrauch am Boden lasse sich so um mehr als 80 Prozent reduzieren, versprechen Safran und Honeywell.

"EGTS wird für die Luftfahrt das sein, was der Hybridantrieb für die Autoindustrie bedeutete", sagte Brian Wenig, der das Projekt auf Seiten von Honeywell verantwortet.

Seine Vorteile soll das System vor allem im Kurzstreckenbetrieb zwischen stark ausgelasteten Flughäfen ausspielen. In einem solchen Einsatzszenario lasse sich mit dem EGTS der Gesamtverbrauch über einen Flugtag um bis zu vier Prozent senken.


EIS schon 2016
Das EGTS hat aber noch einen weiteren Vorteil: die Elektromotoren lassen das Flugzeug auch aus eigener Kraft rückwärts rollen. Kosten für den Pushback aus der Parkposition könnten sich Airlines so sparen.

Bereits 2016 soll das EGTS an neuen Verkehrsflugzeugen als Option verfügbar sein. "Unsere Priorität ist es, direkt mit den Flugzeugherstellern zu kooperieren", sagte Honeywell Aerospace-Chef Tim Mahoney in Paris. Das System werde später aber auch als Nachrüstsatz angeboten.

Bei den Endkunden ist das Interesse am EGTS bereits groß. Air France kündigte am Rande der Paris Air Show an, sich im Rahmen einer Projektpartnerschaft näher mit dem System zu befassen.

Auch andere Airlines wollen künftig elektrisch rollen. airberlin will hierfür das System WheelTug testen, bei dem Boeing 737-Jets über einen Elektromotor am Bugfahrwerk mit Strom manövriert werden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Eurowings SR Technics übernimmt Triebwerksinstandhaltung

21.08.2018 - Die Lufthansa-Niedrigpreistochter Eurowings lässt einen Teil ihrer CFM56-5B-Antriebe künftig von dem Schweizer Instandhaltungsdienstleister betreuen. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

09.08.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter

Bessere Überwachung psychischer Erkrankungen Neue EASA-Regeln für Pilotengesundheit

30.07.2018 - Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat neue Regeln zur Überwachung von Piloten erlassen. Seit dem Germanwings-Unglück stehen mögliche, psychische Erkrankungen des fliegenden Personals im … weiter

Innerhalb der kommenden 20 Jahre Airbus sieht Bedarf an fast 40.000 neuen Flugzeugen

06.07.2018 - Laut dem neuen Global Market Forecast von Airbus wächst der Luftverkehr bis 2037 um jährlich 4,4 Prozent. … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf