19.10.2015
FLUG REVUE

Großkunde als Sponsor der neuen Generation?La Tribune: Airbus fragt Emirates-Kostenbeteiligung an A380neo an

Die französische Zeitung "La Tribune" meldet, Airbus habe bei Emirates angefragt, ob die Airline sich an den Kosten einer von ihr gewünschten A380neo beteiligen würde.

Airbus_A380-800_Emirates_Dubai_Flughafen

Airbus hofft auf eine Kostenbeteiligung des A380-Großkunden Emirates bei der Entwicklung einer gestreckten A380neo mit neuen Triebwerken. Foto und Copyright: Emirates  

 

Laut "La Tribune" geht es dem Hersteller um Angaben, wieviele Flugzeuge die Airline abnehmen würde, wieweit sie sich an den Kosten, die bei etwa drei Milliarden Euro liegen dürften, beteiligen würde und wann genau sie die Lieferungen erwarte. Beschlossen worden sei bereits, dass es auf der Dubai Air Show, Mitte November, noch keine Entscheidung zum Thema A380neo geben werde.

Wie von der FLUG REVUE berichtet, winkt Emirates mit einem neuen A380-Großauftrag von bis zu 200 Airbus A380neo, falls Airbus sich zu einer neuen A380-Generation mit neuen Triebwerken durchringt. Dagegen möchte der Hersteller in diesem Jahr erstmals schwarze Zahlen in der reinen Produktion erreichen und sich diese lange angestrebte Erfolgsmeldung in der Bilanz nicht durch vorzeitige neue Investitionen verderben. Als Basis der Triebwerke einer A380neo käme das Triebwerk Rolls-Royce Trent 7000 der A330-900 in Betracht. Wegen dessen etwas "zu starker" Leistung würde sich eine gleichzeitige Rumpfverlängerung der A380neo anbieten. Dies würde wohl auch Modifikationen an den Flügeln erforderlich machen.

Fraglich ist, wieviele Kunden, außer Emirates, eine gestreckte A380neo wünschen. Schon jetzt kämpft Airbus mit einer Reihe von Bestellungen, deren Abnehmer ihre konventionellen A380 eventuell nicht abnehmen, darunter Transaero (4), Air Austral (2) und Virgin (6). "La Tribune" nannte jetzt sogar auch zwei noch ausstehende A380 für Air France als "Wackelkandidaten". Bei bisher 317 Verkäufen und einer vermutlich bald leicht gesenkten Produktionsrate dürfte der vorhandene Auftragsbestand bis etwa zum Jahr 2020 reichen. Damit müsste möglichst bald eine Entscheidung über die bis dahin zu entwickelnde A380-Folgegeneration fallen.

Edit: Triebwerksbezeichnung korrigiert

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Spezielle Menüs auf Deutschland-Flügen Oktoberfest bei Emirates

24.09.2018 - Nicht nur die Lufthansa bietet auf einigen Strecken ein „exklusives Oktoberfestmenü“, auch Emirates setzt auf die globale Ausstrahlung des größten Volksfests der Welt. … weiter

Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt