13.01.2017
FLUG REVUE

Teilrückzug vom SuperjetLeonardo gibt Suchoi-Anteile auf

Die italienische Luftfahrtkonzern Leonardo hat seine Industriebeteiligung am russischen Flugzeughersteller Sukhoi Civil Aircraft Company abgegeben. Im übergeordneten Konsortium für den Suchoi Superjet bleiben die Italiener aber aktiv.

Suchoi SSJ100 Superjet Armavia Betrieb

Italien hat seine Anteile am Superjet-Konsortium stark verringert und seine direkte Beteiligung am Joint Venture Sukhoi Civil Aircraft Company aufgelöst. Foto und Copyright: Superjet  

 

Leonardo, bis vergangenes Jahr unter dem Namen Finmeccanica bekannt, habe die restlichen 5,53 Prozent an der Sukhoi Civil Aircraft Company (SCAC) an die Suchoi Holding abgegeben, meldete das bisherige Gemeinschaftsunternehmen SCAC am 9. Januar. Diese Anteile hatte zuvor die Leonardo-Tochter World's Wings SA gehalten. Leonardo bleibt aber Partner des Superjet-Programms und unterstützt dessen Zulassung und Verkäufe in westlichen Staaten.

Damit gehören nun 100 Prozent der SCAC-Anteile der zu UAC gehörenden Suchoi-Holding. Alenia Aeronautica hatte 2009 für 183 Mio. Dollar 25 Prozent und eine Aktie an der SCAC erworben. Die russische Seite hatte seitdem einseitig Finanzmittel nachgeschossen, so dass der italienische Anteil schmolz. Nur für weitere 390 Mio. Dollar hätten die Italiener ihre Sperrminorität erhalten können. Im Rahmen einer Umstrukturierung der Beteiligungen entschied man sich nun stattdessen zum Verkauf.

Weiterhin gehören Leonardo aber 51 Prozent des Joint Ventures SuperJet International (SJI), das den Superjet für westliche Kunden konfiguriert und Traininig sowie die Ersatzteilversorgung übernimmt. Auch Flugtests und Zulassungsarbeiten des SSJ100 im Westen werden weiter von Leonardo unterstützt. Laut unbestätigter Meldungen erwägt Leonardo auch hier eine Anteilsreduzierung auf zehn Prozent.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Suchoi Aeroflot übernimmt ihren 50. Superjet 100

25.09.2018 - Mit der Übergabe der 50. Maschine hat die Zivilflugzeugsparte von Suchoi die ersten beiden Aufträge der Aeroflot erfüllt. Jüngst wurde aber ein Vertrag über 100 weitere Superjet 100 unterzeichnet. … weiter

Irkut und Suchoi verschmelzen Russische UAC bündelt Zivilflugsparte

05.09.2017 - Russland bündelt die Zivilflugaktivitäten seiner Flugzeugbauer Irkut und Suchoi seit September unter einem neuen Dach. Damit sollen Marketing, Verkauf und Kundenbetreuung verbessert werden, um mehr … weiter

Neue Kurzstart- und landeversion Superjet-B100 für kurze Pisten

10.07.2017 - Suchoi hat den Superjet SSJ100 nach einer Reihe von Testflügen am Stockholmer Stadtflughafen Bromma für den Einsatz auf besonders kurzen Pisten zertifiziert. Auch der Fluglärm blieb im ICAO-Limit. … weiter

CityJet Oncken: SuperJet 100 liefert "hervorragende Performance"

15.10.2015 - CityJet holt den Suchoi SuperJet 100 nach Europa. Airlineeigner Intro Aviation fädelte den Flugzeugdeal ein. Geschäftsführer Peter Oncken erklärt im Gespräch mit aero.de, wie die Entscheidung auf die … weiter

Superjet-Premiere VLM Airlines will Superjet 100 einsetzen

29.04.2015 - Als erster Betreiber in Westeuropa will VLM Airlines den Suchoi Superjet 100 einsetzen. Nach dem Kauf von Intro Aviation ist die Gesellschaft nun eigenständig. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit