15.12.2017
FLUG REVUE

Aerion AS2Lockheed Martin prüft Beteiligung an Überschall-Geschäfsreisejet

Aerion und Lockheed Martin wollen die Machbarkeit der gemeinsamen Entwicklung eines Überschall-Geschäftsreiejets prüfen. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Freitag bekannt gegeben.

Das Memorandum of Understanding (MOU) definiert einen „formellen Prozess mit Meilensteinen“. In den nächsten 12 Monaten werden die Unternehmen zusammenarbeiten, um einen Rahmen für alle Phasen des Programms zu entwickeln, einschließlich Engineering, Zertifizierung und Produktion.

Das MOU ist das Ergebnis umfangreicher Diskussionen zwischen Aerion und Lockheed Martin's Skunk Works Advanced Development Programs Team.  "Nach unserer ersten Überprüfung der aerodynamischen Technologie von Aerion sind wir zu dem Schluss gekommen, dass das Aerion AS2-Konzept die weitere Investition unserer Zeit und unserer Ressourcen rechtfertigt", sagte Orlando Carvalho, Executive Vice President von Lockheed MartinAeronautics.

Airbus macht nicht weiter mit

In den letzten zweieinhalb Jahren hat Aerion die Aerodynamik und das strukturelle Design der AS2 durch eine Kooperationsvereinbarung mit Airbus weiterentwickelt. Im Zuge dessen entwickelten die beiden Unternehmen einen Vorentwurf von Tragflächen- und Zellenstrukturen, Systemlayout und Vorentwürfe für ein Fly-by-Wire-Flugsteuerungssystem.

"Wir sind dankbar für den Beitrag von Airbus zu diesem Programm", sagte Brian Barents, Executive Chairman von Aerion. "Wir hätten das Programm ohne ihre Unterstützung nicht in diese Phase bringen können."

Im Mai 2017 kündigte GE Aviation eine Vereinbarung mit Aerion über die Definition eines Überschall-Triebwerks für die AS2 an.

Die AS2 soll mit einer Höchstgeschwindigkeit von Mach 1.4 über Wasser fliegen und, soweit gesetzlich zulässig, mit Geschwindigkeiten, die sich Mach 1.2 nähern über Land. Dank seines Flügels mit natürlicher laminarer Strömung wird erwartet, dass das Flugzeug eine große Reichweite und Effizienz bei Überschall- und Unterschallgeschwindigkeiten erreicht.

Im November 2015 gab Aerion einen Flottenauftrag von Flexjet über 20 AS2-Flugzeuge bekannt. Aerion erwartet den Erstflug der AS2 im Jahr 2023 und die Zulassung im Jahr 2025.



Weitere interessante Inhalte
Präsentation in Marham Erste F-35B der RAF einsatzbereit

10.01.2019 - Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hat heute bekannt gegeben, dass die neun F-35 Lightning, die in Marham verfügbar sind, nun für Einsätze bereit stehen. … weiter

Edwards AFB Erste F-35 Testpilotin der USAF

09.01.2019 - Am F-35-Versuchsprogramm ist nun auch Major Rachael Winiecki beteiligt, die vor ihrer Testpilotenausbildung A-10 Thunderbolts flog. … weiter

Kampf gegen den IS Niederländische F-16 beenden Mission in Jordanien

02.01.2019 - Die F-16 der Luchtmacht kehren am 2. Januar in die Niederlande zurück. Sie hatten im vergangenen Jahr mehr als 3000 Missionen über den Irak und Ostsyrien geflogen. … weiter

Produktionsziel erreicht Lockheed Martin liefert 91. F-35 des Jahres aus

20.12.2018 - Lockheed Martin vermeldete am Donnerstag die Übergabe der 91. F-35 des Jahres, in diesem Fall eine F-35B für das US Marine Corps. … weiter

F-22 und F-35 in Eglin Erste „Combat Archer“-Übung seit Hurrikan Michael

19.12.2018 - Zum ersten Mal seit Hurrikan Michael auch Anlagen der US Air Force in Florida in Mitleidenschaft zog wurde die Lenkwaffen-Übung „Combat Archer“ durchgeführt. … weiter


FLUG REVUE 2/2019

FLUG REVUE
2/2019
07.01.2019

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Der Marathon-Flug von Singapore Airlines
- China: Fighter-Show in Zuhai
- Marktübersicht: Die Top-Liga der Business Jets
- Rückkehr zum Mond: NASA plant bemannte Raumstation im Orbit
- Luftwaffe: Der Weg ins Kampfjet-Cockpit