15.12.2017
FLUG REVUE

Aerion AS2Lockheed Martin prüft Beteiligung an Überschall-Geschäfsreisejet

Aerion und Lockheed Martin wollen die Machbarkeit der gemeinsamen Entwicklung eines Überschall-Geschäftsreiejets prüfen. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Freitag bekannt gegeben.

Das Memorandum of Understanding (MOU) definiert einen „formellen Prozess mit Meilensteinen“. In den nächsten 12 Monaten werden die Unternehmen zusammenarbeiten, um einen Rahmen für alle Phasen des Programms zu entwickeln, einschließlich Engineering, Zertifizierung und Produktion.

Das MOU ist das Ergebnis umfangreicher Diskussionen zwischen Aerion und Lockheed Martin's Skunk Works Advanced Development Programs Team.  "Nach unserer ersten Überprüfung der aerodynamischen Technologie von Aerion sind wir zu dem Schluss gekommen, dass das Aerion AS2-Konzept die weitere Investition unserer Zeit und unserer Ressourcen rechtfertigt", sagte Orlando Carvalho, Executive Vice President von Lockheed MartinAeronautics.

Airbus macht nicht weiter mit

In den letzten zweieinhalb Jahren hat Aerion die Aerodynamik und das strukturelle Design der AS2 durch eine Kooperationsvereinbarung mit Airbus weiterentwickelt. Im Zuge dessen entwickelten die beiden Unternehmen einen Vorentwurf von Tragflächen- und Zellenstrukturen, Systemlayout und Vorentwürfe für ein Fly-by-Wire-Flugsteuerungssystem.

"Wir sind dankbar für den Beitrag von Airbus zu diesem Programm", sagte Brian Barents, Executive Chairman von Aerion. "Wir hätten das Programm ohne ihre Unterstützung nicht in diese Phase bringen können."

Im Mai 2017 kündigte GE Aviation eine Vereinbarung mit Aerion über die Definition eines Überschall-Triebwerks für die AS2 an.

Die AS2 soll mit einer Höchstgeschwindigkeit von Mach 1.4 über Wasser fliegen und, soweit gesetzlich zulässig, mit Geschwindigkeiten, die sich Mach 1.2 nähern über Land. Dank seines Flügels mit natürlicher laminarer Strömung wird erwartet, dass das Flugzeug eine große Reichweite und Effizienz bei Überschall- und Unterschallgeschwindigkeiten erreicht.

Im November 2015 gab Aerion einen Flottenauftrag von Flexjet über 20 AS2-Flugzeuge bekannt. Aerion erwartet den Erstflug der AS2 im Jahr 2023 und die Zulassung im Jahr 2025.



Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow Großbritannien will eigenen Raketenstartplatz bauen

16.07.2018 - Von Schottland aus sollen künftig leichte Orbitalraketen Satelliten ins All bringen. Lockheed Martin und Orbex wollen von dort aus starten. Es wäre der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden. … weiter

Zentrales Rumpfsegment Northrop Grumman fährt F-35-Teileproduktion hoch

03.07.2018 - Northrop Grumman produziert in Palmdale nun alle 1,5 Tage einen Mittelrumpf der F-35 Lightning II. … weiter

Hercules mit Hellfire KC-130J Harvest HAWK Plus schließt Schussversuche ab

28.06.2018 - Eine Lockheed Martin KC-130J, konfiguriert mit dem Harvest HAWK Plus Waffensystem, hat fünfwöchige Versuche von der Naval Air Weapons Station in China Lake aus abgeschlossen. … weiter

Lockheed Martin Auftrag für F-16 Block 70 für Bahrain

25.06.2018 - Lockheed Martin hat nun über das US-Verteidigungsministerium offiziell den Auftrag zum Bau von 16 neuen F-16 Block 70 Flugzeuge für die Royal Bahraini Air Force erhalten. … weiter

Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

20.06.2018 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg