15.12.2017
FLUG REVUE

Aerion AS2Lockheed Martin prüft Beteiligung an Überschall-Geschäfsreisejet

Aerion und Lockheed Martin wollen die Machbarkeit der gemeinsamen Entwicklung eines Überschall-Geschäftsreiejets prüfen. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Freitag bekannt gegeben.

Das Memorandum of Understanding (MOU) definiert einen „formellen Prozess mit Meilensteinen“. In den nächsten 12 Monaten werden die Unternehmen zusammenarbeiten, um einen Rahmen für alle Phasen des Programms zu entwickeln, einschließlich Engineering, Zertifizierung und Produktion.

Das MOU ist das Ergebnis umfangreicher Diskussionen zwischen Aerion und Lockheed Martin's Skunk Works Advanced Development Programs Team.  "Nach unserer ersten Überprüfung der aerodynamischen Technologie von Aerion sind wir zu dem Schluss gekommen, dass das Aerion AS2-Konzept die weitere Investition unserer Zeit und unserer Ressourcen rechtfertigt", sagte Orlando Carvalho, Executive Vice President von Lockheed MartinAeronautics.

Airbus macht nicht weiter mit

In den letzten zweieinhalb Jahren hat Aerion die Aerodynamik und das strukturelle Design der AS2 durch eine Kooperationsvereinbarung mit Airbus weiterentwickelt. Im Zuge dessen entwickelten die beiden Unternehmen einen Vorentwurf von Tragflächen- und Zellenstrukturen, Systemlayout und Vorentwürfe für ein Fly-by-Wire-Flugsteuerungssystem.

"Wir sind dankbar für den Beitrag von Airbus zu diesem Programm", sagte Brian Barents, Executive Chairman von Aerion. "Wir hätten das Programm ohne ihre Unterstützung nicht in diese Phase bringen können."

Im Mai 2017 kündigte GE Aviation eine Vereinbarung mit Aerion über die Definition eines Überschall-Triebwerks für die AS2 an.

Die AS2 soll mit einer Höchstgeschwindigkeit von Mach 1.4 über Wasser fliegen und, soweit gesetzlich zulässig, mit Geschwindigkeiten, die sich Mach 1.2 nähern über Land. Dank seines Flügels mit natürlicher laminarer Strömung wird erwartet, dass das Flugzeug eine große Reichweite und Effizienz bei Überschall- und Unterschallgeschwindigkeiten erreicht.

Im November 2015 gab Aerion einen Flottenauftrag von Flexjet über 20 AS2-Flugzeuge bekannt. Aerion erwartet den Erstflug der AS2 im Jahr 2023 und die Zulassung im Jahr 2025.



Weitere interessante Inhalte
Wahl des US-Musters bestätigt F-35 für Belgien

25.10.2018 - Die belgische Regierung hat am Donnerstag bestätigt, dass sie sich für die F-35 und gegen Eurofighter und Rafale entschieden hat. Gekauft werden auch zwei SkyGuardian-Drohnen. … weiter

Kontrolle einer Kraftstoffleitung F-35 für Inspektionen am Boden

12.10.2018 - Die JSF Joint Program Office hat am Donnerstag bestätigt, dass Flugbetrieb der F-35 vorübergehend eingestellt ist, um die “flottenweite Inspektion einer Kraftstoffleitung im Triebwerk” aller Varianten … weiter

US Marine Corps Erste F-35 abgestürzt

29.09.2018 - Zum ersten Mal seit dem Jungfernflug im Dezember 2006 ist am Freitag eine Lockheed Martin F-35 abgestürzt. Der Pilot konnte sich mit dem Schleudersitz retten. … weiter

Britischer Flugzeugträger F-35B landen auf „Queen Elizabeth“

28.09.2018 - Die ersten F-35B Lightning II sind auf dem Deck des neuen Flugzeugträgers der Royal Navy gelandet, der für die etwa elf Wochen dauernden Tests vor der US-Ostküste kreuzt. … weiter

US Marine Corps F-35B fliegt ersten Kampfeinsatz

28.09.2018 - Nach den Israelis haben auch die US-Streitkräfte den ersten Kampfeinsatz mit der Lightning II durchgeführt. Von der USS „Essex“ aus wurde ein in Afghanistan angegriffen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen