15.12.2017
FLUG REVUE

Aerion AS2Lockheed Martin prüft Beteiligung an Überschall-Geschäfsreisejet

Aerion und Lockheed Martin wollen die Machbarkeit der gemeinsamen Entwicklung eines Überschall-Geschäftsreiejets prüfen. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Freitag bekannt gegeben.

Das Memorandum of Understanding (MOU) definiert einen „formellen Prozess mit Meilensteinen“. In den nächsten 12 Monaten werden die Unternehmen zusammenarbeiten, um einen Rahmen für alle Phasen des Programms zu entwickeln, einschließlich Engineering, Zertifizierung und Produktion.

Das MOU ist das Ergebnis umfangreicher Diskussionen zwischen Aerion und Lockheed Martin's Skunk Works Advanced Development Programs Team.  "Nach unserer ersten Überprüfung der aerodynamischen Technologie von Aerion sind wir zu dem Schluss gekommen, dass das Aerion AS2-Konzept die weitere Investition unserer Zeit und unserer Ressourcen rechtfertigt", sagte Orlando Carvalho, Executive Vice President von Lockheed MartinAeronautics.

Airbus macht nicht weiter mit

In den letzten zweieinhalb Jahren hat Aerion die Aerodynamik und das strukturelle Design der AS2 durch eine Kooperationsvereinbarung mit Airbus weiterentwickelt. Im Zuge dessen entwickelten die beiden Unternehmen einen Vorentwurf von Tragflächen- und Zellenstrukturen, Systemlayout und Vorentwürfe für ein Fly-by-Wire-Flugsteuerungssystem.

"Wir sind dankbar für den Beitrag von Airbus zu diesem Programm", sagte Brian Barents, Executive Chairman von Aerion. "Wir hätten das Programm ohne ihre Unterstützung nicht in diese Phase bringen können."

Im Mai 2017 kündigte GE Aviation eine Vereinbarung mit Aerion über die Definition eines Überschall-Triebwerks für die AS2 an.

Die AS2 soll mit einer Höchstgeschwindigkeit von Mach 1.4 über Wasser fliegen und, soweit gesetzlich zulässig, mit Geschwindigkeiten, die sich Mach 1.2 nähern über Land. Dank seines Flügels mit natürlicher laminarer Strömung wird erwartet, dass das Flugzeug eine große Reichweite und Effizienz bei Überschall- und Unterschallgeschwindigkeiten erreicht.

Im November 2015 gab Aerion einen Flottenauftrag von Flexjet über 20 AS2-Flugzeuge bekannt. Aerion erwartet den Erstflug der AS2 im Jahr 2023 und die Zulassung im Jahr 2025.



Weitere interessante Inhalte
Fleet Readiness Center East Überarbeitete F-35C geht zurück an die Flotte

18.05.2018 - Nach sieben Monaten hat das FRCE auf der Marine Corps Air Station in Cherry Point die erste modifizierte Lockheed Martin F-35C wieder ausgeliefert. … weiter

Ziviles Testknallen über Texas NASA misst Überschall-Knall

08.05.2018 - Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen. … weiter

Luftwaffen-Pläne Hercules für Deutschland kosten 1,4 Milliarden Dollar

07.05.2018 - Im Zuge des geplanten Kaufs von sechs Lockheed Martin C/KC-130J Hercules für die Luftwaffe hat jetzt das US-Außenministerium die notwendige Genehmigung erteilt. … weiter

Abschlussbilanz der Luftfahrtmesse in Berlin ILA 2018 – Rüstungskooperationen im Focus

29.04.2018 - Angesichts der anstehenden neuen Ausrüstungswelle der Bundeswehr stand die Militärluftfahrt auf der ILA ganz klar im Mittelpunkt. Bei gutem Wetter kam auch das allgemeine Publikum am Wochenende mit … weiter

Luftfahrtmesse in Berlin ILA 2018 öffnet ihre Pforten

25.04.2018 - Am Mittwoch beginnt die fünftägige Branchenveranstaltung auf dem Berlin ExpoCenter Airport in Schönefeld. Rund 150.000 Besucher werden erwartet. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt