16.06.2015
FLUG REVUE

Paris Air Show 2015Lockheeds Luftschiff kommt in Fahrt

Lockheed Martin hat auf der Paris Air Show heute einen Vertrag mit Hybrid Enterprises zur Vermarktung des Luftschiffs LMH-1 geschlossen. Das Dreikammer-Luftschiff soll den Transport von Gütern revolutionieren und ab 2018 im Einsatz sein.

Paris Air Show 2015 Lockheed Martin Hybrid Enterprises LMH1

Das LMH1 von Lockheed Martin soll ab 2018 im kommerziellen Betrieb eingesetzt werden. Foto und Copyright: Lockheed Martin  

 

Lockheed Martin und Hybrid Enterprises haben heute auf der Paris Air Show einen Vertrag unterzeichnet, mit dem Hybrid Enterprises die exklusiven Vermarktungsrechte für das Dreikammer-Hybrid-Luftschiff LMH-1 von Lockheed Martin eingeräumt werden. Das aus drei Hüllen zusammengesetzte Luftschiff basiert auf einer Technologie, die Lockheed Martin seit Jahrzehnten verfolgt, und die mit dem Versuchsluftschiff P-791 von Lockheed Martin seit acht Jahren erprobt wurden.

Das LMH-1 ist in der Lage, bis zu 20 Tonnen zu transportieren. Als Antrieb dienen dem Luftschiff vier luftfahrtzugelassene Dieselmotoren mit je 300 PS. Als Reisegeschwindigkeit für das LMH1 hat Lockheed Martin 60 Knoten veranschlagt.

Nachdem zunächst ein vor allem militärischer Kundenkreis für dieses Luftschiff angesprochen werden sollte, geht Hybrid Enterprises heute davon aus, dass die Kunden vor allem aus dem Bereich der zivilen Betreiber kommen. Das Luftschiff soll zivil nach FAA-Regularieren zugelassen werden. Lockheed Martin strebt die Zulassung für Ende 2017 an, so dass LMH-1 bereits 2018 im Einsatz sein könnte. 

Rob Binns, Hauptgeschäftsführer von von Hybrid Enterprises, sagte bei der Vertragsunterzeichnung in Le Bourget: "Die Luftschiffe von Lockheed Martin werden die Kosten und die Auswirkungen auf die Umwelt beim Transport von Lasten in unzugängliche Gebiete dramatisch reduzieren. Sie ermöglichen es, Orte zu erreichen, die bislang einfach nicht erreichbar waren." Als Kunden sieht Binns derzeit vor allem Firmen aus der Gas- und Ölindustrie. Er sieht aber auch Anwendungen für das LMH-1 bei der Katastrophenhilfe, das LMH-1 ohne Infrastraktur auskommt und nicht auf Flugplätze angewiesen ist. Das erste Luftschiff wird derzeit in Palmdale, im US-Bundesstaat Kalifornien, produziert.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
V. K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Überführungsflug über den Pazifik Erste F-35A der RAAF treffen in Australien ein

10.12.2018 - Am Montag sind die ersten beiden permanent im Land stationierten Lockheed Martin F-35A der Royal Australian Air Force auf der Basis Williamtown angekommen. … weiter

Das Kampfflugzeug-Sonderheft der FLUG REVUE Die besten Fighter der Welt

05.12.2018 - Das neue FIGHTER-Sonderheft der FLUG REVUE gibt einen umfassenden Überblick über die stärksten und modernsten Kampfjets der Welt. Am besten gleich besorgen! … weiter

Hilfeleistung bei SR-71-Notlage im Kalten Krieg US-Orden für schwedische Piloten

03.12.2018 - Die USA haben -geheimhaltungsbedingt mit 30-jähriger Verspätung- vier schwedische Piloten mit ihrem Orden "Air Medal" ausgezeichnet. Die Schweden hatten einst einem amerikanischen SR-71 Aufklärer … weiter

Wahl des US-Musters bestätigt F-35 für Belgien

25.10.2018 - Die belgische Regierung hat am Donnerstag bestätigt, dass sie sich für die F-35 und gegen Eurofighter und Rafale entschieden hat. Gekauft werden auch zwei SkyGuardian-Drohnen. … weiter

Kontrolle einer Kraftstoffleitung F-35 für Inspektionen am Boden

12.10.2018 - Die JSF Joint Program Office hat am Donnerstag bestätigt, dass Flugbetrieb der F-35 vorübergehend eingestellt ist, um die “flottenweite Inspektion einer Kraftstoffleitung im Triebwerk” aller Varianten … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner