08.11.2017
FLUG REVUE

Viermotoriger Oldie erinnert an Berlin-BlockadeLuftbrückenveteran C-97G startet in New York

Vom stillgelegten New Yorker Flughafen Floyd Bennett Field in Brooklyn ist am 7. November ein restaurierter Luftbrückenveteran gestartet, der dort 2002 gelandet war, eine seltene Boeing C-97G.

Boeing C-97G Berlin Airlift Historical Foundation Start New York

Mit dem Sound von vier donnernden R-4360-59B-Sternmotoren verabschiedete sich die C-97G aus New York, wo sie seit 2002 am Boden restauriert wurde. Foto und Copyright: Berlin Airlift Historical Foundation/Mike Colaner  

 

Das frühere Tankflugzeug der US-Luftwaffe gehört seit 1996 der "Berlin Airlift Historical Foundation", welche die Viermot in den Farben der einzigen, bei der Berliner Luftbrücke eingesetzten, aber schon früher gebauten YC-97A, 45-59595 betreibt. Die Vereinigung will das Flugzeug als fliegendes Museum benutzen und damit an die Berliner Luftbrücke und an den gesamten Kalten Krieg erinnern.

Die nun wieder lufttüchtig restaurierte C-97G 52-2718 "Angel of Deliverance" ist das weltweit letzte, fliegende Exemplar diese Baureihe. Sie wurde 1954 bei Boeing gebaut und diente als KC-97G-Tanker. Um zum Betanken von Jet-Fightern schneller fliegen zu können, installierte man 1965 vorübergehend noch zwei zusätzliche Jet-Triebwerke an den Außenflügeln. Während seines Militärdienstes war der Tanker auch vielmals in Deutschland, darunter im Rahmen von Europaeinsätzen der 151st Air Refueling Group aus Utah auf der Rhein-Main Air Base in Frankfurt. 

Restaurierung

Boeing C-97G Berlin Airlift Historical Foundation Start New York-2

Die Boeing C-97G, früher Tankflugzeug der US-Luftwaffe, gehört seit 1996 der "Berlin Airlift Historical Foundation" Foto und Copyright: Rich Kosela  

 

1976 wurde der Propelleroldie in Arizona eingemottet, 1977 aus der Inventarliste gelöscht und 1986 verkauft und zum Transporter ohne Tankausrüstung umgebaut. 1988 beschlagnahmte der US Marshals Service das Flugzeug und versteigerte es in Texas. Danach flog es in Südamerika für Hilfseinsätze und in Alaska als Fischtransporter. 1996 kaufte die Berlin Airlift Historical Foundation den seltenen Oldie und brachte ihn nach Wyoming, wo 1998 seine Restaurierung begann. Nach einem Stopp in Aberdeen, South Dakota, stand die Viermot seit 2002 in New York. Hier wurde sie mit Hilfe der als Ersatzteilspender gekauften C-97G 53-3816, der letzgebauten C-97, wieder flügge gemacht, zu der auch sechs R-4360-59B-Ersatztriebwerke gehörten. Neue Heimatbasis ist künftig Reading in Pennsylvania.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Die Cargo-Spezialisten Top 10: Die größten Frachtflugzeuge der Welt

23.02.2018 - Angefangen hat es in der Pionierzeit der Luftfahrt mit Briefen, heute passen riesige Generatoren und ganze Segelyachten in die Frachträume der großen Transportflugzeuge. … weiter

Neues Angebot von FTI Nonstop ab Nürnberg nach Dubai

22.02.2018 - Ab 25. März bietet FTI eine wöchentliche Verbindungen durch Condor von Nürnberg nach Dubai. Somit wird das Angebot von Emirates ab München oder Frankfurt ergänzt. … weiter

Qatar-Beteiligung Meridiana wird zu Air Italy

20.02.2018 - Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker will die Fluggesellschaft als direkte Konkurrenz zu Alitalia positionieren. … weiter

Verkehrsflugzeuglegenden Top 10: Die meistgebauten Boeing-Jetairliner-Klassiker

20.02.2018 - Welche zivilen Boeing-Jets wurden am meisten gebaut? Unsere Top-10-Liste gibt Auskunft über die Muster, die zum Weltruhm von Boeing geführt haben. … weiter

Nach einem Jahr Erprobung Boeing 737 MAX 9 erhält FAA-Zulassung

16.02.2018 - Nachdem Boeing mit zwei Maschinen das Testprogramm absolviert hat, erhielt die 737 MAX 9 ihre FAA-Zulassung. Die erste Lieferungen wird an die Lion Air Group gehen. … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert