11.12.2015
FLUG REVUE

"Sehr aufwändige Reparatur"Lufthansa-Ju 52 erleidet Mittelholmbruch

Die durch ihre Rundflüge weltbekannte, historische Junkers Ju 52 der Deutschen Lufthansa Berlin Stiftung (DLBS) muss wegen eines Schadens am Boden bleiben. Die Dauer der Reparatur ist noch nicht absehbar.

Lufthansa Junkers Ju 52

Die Lufthansa-Ju 52 muss wegen eines Bruchs am Mittelholm mit dem Flugbetrieb aussetzen. Foto und Copyright: Lufthansa  

 

Wegen eines Mittelholmbruchs im Rumpfsegment der Ju 52 habe die Flugsaison 2015 leider vorzeitig beendet werden müssen, teilte die Deutsche Lufthansa Berlin Stiftung mit. Aktuell arbeite ein Technikteam mit Hochdruck an der Behebung des Schadens. Da es sich um eine sehr aufwändige Reparatur handele, zu der eigens eine spezielle Vorrichtung konstruiert und hergestellt werden müsse, dauere die Behebung des Schadens über die reguläre Winterliegezeit an, meldete die Stiftung. Die Wiederaufnahme des Flugbetriebes werde sich daher auf unbestimmte Zeit verzögern. Es sei der Stiftung sehr wichtig, auch zukünftig die gewohnte Sicherheit bieten zu können. Man bitte um Verständnis. Bereits erworbene Gutscheine behielten ihre Gültigkeit.

Die legendäre "Tante Ju" war Junkers großes Erfolgsmodell, von dem seit 1932 fast 5000 Flugzeuge gebaut wurden, die bei 30 Airlines in 25 Staaten weltweit unterwegs waren. Die bei Lufthansa erhaltene und als D-AQUI beschriftete Ju 52, die amtliche Registrierung lautet D-CDLH, wurde 1936 in Dessau gebaut. Zunächst bei der Lufthansa eingesetzt, verbrachte sie danach fast 20 Jahre abwechselnd in Deutschland und Norwegen. 1955 wurde sie in Norwegen außer Dienst gestellt und nach Südamerika verkauft. Dort flog sie von 1957 bis 1963 in Ecuador. Am Rande des Flughafens von Quito geriet sie, Wind und Wetter ausgesetzt, in Vergessenheit, bis ein amerikanischer Flugenthusiast sie 1969 erwarb und restaurierte. Als „Iron Annie“ war die Ju seitdem auf Flugschauen in den USA zu bewundern, bevor Lufthansa sie 1984 erwarb und unter großem Aufwand restaurierte. Seit 1986, pünktlich zu ihrem 50. Geburtstag, ist sie wieder in ihrem Element und wird regelmäßig bei Rundflügen eingesetzt.

 

Flugzeugdaten:

• Kennzeichen: D-CDLH

• Kennzeichen historisch: D-AQUI

• Baujahr: 1936

• Besatzung: 4

• Passagiere: 16

• Triebwerk: drei Neunzylinder-Sternmotoren Pratt & Whitney, PW 1340 S1 H1G Wasp

• Baumuster: Junkers Ju 52/3m

• Startgeschwindigkeit: 120 km/h

• Reisegeschwindigkeit: 190 km/h

• Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h

• maximale Reichweite: ca. 825 km

• maximale Flugdauer: 4 Stunden 20 Min.

• Länge: 18,90 m

• Höhe: 6,10 m

• Spannweite: 29,25 m

• Startrollstrecke: ca. 500 m

• Landerollstrecke: ca. 350 m

Quelle: DLBS

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiff im neuen Farbkleid Erster umlackierter Lufthansa-A380 landet in München

12.12.2018 - Der erste Airbus A380 in den neuen Lufthansa-Farben ist heute am frühen Morgen auf seinem Heimatairport München eingetroffen - mit einem Tag Verspätung. Die Neulackierung nahm dreieinhalb Wochen in … weiter

Grafische Darstellung gefährlicher Wetterlagen Schweden warnen genauer vor Turbulenzen

27.11.2018 - Das schwedische Unternehmen AVTECH hat eine neue Software vorgestellt, die Piloten per iPad im Flug die zu erwartenden Turbulenzen entlang der Route grafisch vorhersagt, so dass rechtzeitiges … weiter

Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

"Mototok" übernimmt Pushback Fraport und Lufthansa testen fernbedienten Elektroschlepper

31.10.2018 - Am Frankfurter Flughafen testen Lufthansa und Fraport einen fernbedienten Mini-Flugzeugschlepper, der die Flugzeuge elektrisch aus ihrer Parkposition zum Anlassen zurückdrückt. … weiter


FLUG REVUE 1/2019

FLUG REVUE
1/2019


Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Absturz: Welche Probleme hat die Boeing 737 Max?
- Airbus A330-800: Start in umkämpften Markt
- Eurofighter: Großübung der Luftwaffe in Laage
- New Horizons: Neues Ziel jenseits von Pluto
- Tupolew Tu-144: Der erste Überschall-Airliner