25.07.2013
aero.de

McNerney: Ausbau der 787-Produktion vorstellbar

Im Umgang mit Rückschlägen bei der 787 hat Boeing inzwischen eine gewisse Übung. Den jüngsten Brand in einem geparkten Dreamliner von Ethiopian Airlines in London betrachtet Boeing als Versicherungsfall.

"Natürlich werden wir unserer Gewährleistung nachkommen, aber jeder von uns ist gegen einen solchen Fall auch versichert" sagte Boeing Vorstandschef Jim McNerney am Donnerstag nach Vorlage der Quartalszahlen.

Als mögliche Ursache für den Brand am hinteren Rumpf der ET-AOP am 12. Juli hat die britische Untersuchungsbehörde AAIB den Emergency Location Transmitter (ELT) ausgemacht. Weshalb der schon tausendfach in anderen Flugzeugen verbaute Notsender von Honeywell ausgerechnet in einem Dreamliner brannte, soll in den kommenden Wochen geklärt werden.

"In Vorgriff auf die zu erwartenden behördlichen Anordnungen haben wir die Airlines angeleitet, wie das ELT zu warten, reparieren beziehungsweise zu entfernen ist", sagte McNerney.

Der ELT in der 787 wird über eine eigene Lithium-Manganoxid-Batterie mit Strom versorgt. Neben einem Fehler in der Batterie könnte auch ein Kurzschluss den Brand verursacht haben. Experten erwarten aufgrund der Bauweise der 787 eine sehr aufwändige und kostenintensive Reparatur des betroffenen Flugzeugs.


Steigende Nachfrage nach den Langversionen
Dem Absatz haben die Negativschlagzeilen um die 787 bislang nicht geschadet. Allein in diesem Jahr konnte Boeing schon 82 neue Aufträge unter Dach und Fach bringen, darunter 40 für die neue Langversion 787-10 von Singapore Airlines (30) und United (10). Den Eingang weiterer Festaufträge für den doppelt verlängerten Dreamliner erwartet Boeing bis Jahresende.

"Mit fünf Erstkunden war der Start der 787-10 ein voller Erfolg", sagte McNerney. Die steigende Nachfrage nach den Modellen 787-9 und 787-10 könnte Boeing zu einem weiteren Ausbau der Produktion bewegen, deutete der Manager an.

Ab Jahresende sollen an den Werken Everett und Charleston monatlich zehn Dreamliner endmontiert werden. "Sobald wir diese Rate erreicht haben, werden wir entscheiden, ob wir über die zehn Flugzeuge hinausgehen können", sagte McNerney. Er würde aber sogar "darauf wetten, dass die Marktnachfrage bei mehr als zehn 787 im Monat liegen wird".

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg


Weitere interessante Inhalte
Flight of Dreams in Nagoya Japaner bauen Dreamliner-Museum

23.08.2018 - Am 12. Oktober öffnet am japanischen Centrair-Flughafen in Nagoya ein neues Museum, dessen Star die erste Boeing 787 sein wird. Boeing hatte den historischen Prototyp ZA001 gestiftet. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787 Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

27.06.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market … weiter

Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt