20.04.2017
FLUG REVUE

Senkrechtstarter mit WasserstoffantriebMetro Skyways will fliegendes Auto entwickeln

Das Tochterunternehmen Metro Skyways Ltd. von Urban Aeronautics beginnt mit der Entwicklung eines senkrechtstartenden Autos für vier Passagiere.

CityHawk Urban Aeronautics Senkrechtstarter mit Wasserstoffantrieb

Der CityHawk ist ein mit Wasserstoff angetriebener Senkrechtstarter für den zivilen bemannten Markt und enspricht in Größe und Form dem eines Kompaktwagens. Foto und Copyright: Urban Aeronautics  

 

Mit einer Kapazität für vier Passagiere, keinen freiliegenden Rotoren und keinen Batterien an Board entspricht das geplante Design des fliegenden Autos der Größe nach einem Kompaktwagen.

Angetrieben wird der ursprüngliche Entwurf mit herkömmlichen Kerosin. Nach Angaben von Metro Skyways Ltd. soll die Möglichkeit bestehen, den Senkrechtstarter, welcher den Namen CityHawk trägt, mit Wasserstoff zu betreiben. Je nach kommerzieller Machbarkeit wird entweder flüssiger oder auf 700 bar komprimierter Wasserstoff verwendet. Der Wasserstoff soll ein herkömmliches Turbinentriebwerk antreiben. Dieses revolutionäre Antriebskonzept ist hinsichtlich der FAA/EASA Zertifizierung der kritischste Punkt.

Das Rotorkonzept basiert auf der Fancraft-Technologie von Urban Aeronautics.  Der CityHawk wird zunächst von einem Menschen gesteuert. Für die Zukunft sollen das Flugkontrollsystem und das Flugmanagementsystem aber autonom arbeiten. Die Automatisierung ist von dem israelischen Unternehmen Tactical Robots entwickelt worden und wird derzeit in deren bereits autonom fliegenden Prototypen namens Cormorant getestet. Der CityHawk entspricht in Größe und Form dem Cormorant.

Im Notfall einer kritischen Flugsituation ist der CityHawk mit einem Notfallschirm-System ausgestattet, das das Fluggerät kontrolliert auf den Boden zurückbringt.

Für die Entwicklung des CityHawks gibt Metro Skyways Ltd. einen Zeitraum von fünf Jahren an. Derzeit führt Urban Aeronautics aber noch Gespräche mit potentiellen Geldgebern für das CityHawk-Projekt.



Weitere interessante Inhalte
Rolls-Royce Trent-Probleme kosten 100 Millionen Pfund mehr

15.06.2018 - Rolls-Royce wird für notwendige Modifikationen am Trent 900 und Trent 1000 dieses Jahr nochmals 114 Millionen Euro in die Hand nehmen müssen. … weiter

FLUG REVUE Redakteur Technik/Raumfahrt gesucht

14.06.2018 - Sie kennen die FLUG REVUE als führende Luft- und Raumfahrtzeitschrift in Deutschland und wollen bei uns mitarbeiten? Ab September haben Sie die Chance, als Redakteur für Technik und Raumfahrt zur … weiter

EU-Forschungsvorhaben Fraunhofer-Institut will CFK-Bugrad entwickeln

14.06.2018 - Flugzeugräder aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) könnten deutliche Gewichtseinsparungen bringen. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete