12.12.2017
FLUG REVUE

"IL-Check" bei den Elbe FlugzeugwerkenNächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt.

Lufthansa Airbus A380-800

Lufthansa schickt bereits ihre zweite A380 zum sogenannten IL-Check nach Dresden. Archivbild und Copyright: Lufthansa  

 

Die zweite Lufthansa-A380, D-AIMJ, wird am Dienstag erst nach Einbruch der Dunkelheit in Dresden erwartet. Sie kommt zum sogenannten "Intermediate Layover Check" (IL-Check) nach Sachsen. Ende September hatten Lufthansa und die Elbe Flugzeugwerke GmbH (EFW) vereinbart, zunächst zwei Lufthansa-Flugzeuge in Dresden warten zu lassen. EFW hatte bereits Erfahrungen mit A380-Wartungen für Air France gesammelt. Der IL-Check dauert für eine A380 mehrere Wochen und wird turnusmäßig circa alle sechs Jahre durchgeführt. Dabei werden verschiedene Großbauteile, wie die Landeklappen, demontiert, um sonst verborgene Bereiche der Rumpf- und Flügelstruktur inspizieren zu können. Parallel werden zahlreiche Geräte und Systeme überprüft und bei Bedarf repariert. Die Kabinenbauteile, wie beispielsweise Sitze, Küchen oder Toiletten, werden ausgebaut und überholt.

Airbus A380 Air France Wartung bei EFW in Dresden

Nach Air France lässt nun auch Lufthansa ihre A380 in Dresden bei EFW warten. Foto und Copyright: Elbe Flugzeugwerke  

 

Die erste Lufthansa-A380, D-AIMH, war nach dem Abschluss der Wartungsarbeiten in Dresden Anfang Dezember wieder aus der Halle gerollt. EFW-Chef Andreas Sperl hatte gesagt: „Wir sind stolz, dass Lufthansa die EFW mit der A380-Wartung beauftragt hat. Dies ist ein wichtiger Baustein zum Erhalt und Aufbau hochwertiger Arbeitsplätze bei EFW in Dresden. Weltweit sind nur wenige Unternehmen überhaupt in der Lage, einen Airbus A380 vollständig zu checken. Und dennoch herrscht hier ein harter Wettbewerb. Aber offensichtlich hat sich im Markt herumgesprochen, dass sich die in Dresden bei EFW geleistete Arbeit für Kunden auszahlt." EFW startete 2015 als vollwertiger Anbieter für die A380 Instandhaltung.

Die Elbe Flugzeugwerke GmbH (EFW) bieten die Entwicklung und Herstellung von Leichtbaukomponenten für Flugzeugstrukturen an, produzieren Kabinenausstattungen für alle Airbus-Muster, rüsten Passagierflugzeugen in Frachtflugzeuge um, warten und reparieren alle Flugzeuge der Airbus-Familie und bieten Engineering-Dienstleistungen rund um Zertifizierung und Zulassung von Luftfahrtprodukten an. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 1300 Mitarbeiter.



Weitere interessante Inhalte
Verkehrspilot Arbeitsplatz mit bester Aussicht

14.09.2018 - Da viele Airlines ihre Flotten erneuern und erweitern, sind Piloten gefragte Fachkräfte. Fluggesellschaften investieren wieder in die Ausbildung des Cockpitnachwuchses. … weiter

Transatlantikflüge 2017 Top 10: Die treibstoffeffizientesten Airlines

12.09.2018 - Der International Council on Clean Transportation hat untersucht, welche Fluggesellschaften am sparsamsten über den Atlantik fliegen. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N