08.05.2018
FLUG REVUE

Ziviles Testknallen über TexasNASA misst Überschall-Knall

Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen.

Boeing F-18 NASA-Testflugzeug

Eine Boeing F-18 der NASA wird im November Überschall-Testflüge über Texas durchführen, um die Lärmbelastung am Boden zu ermitteln. Foto und Copyright: NASA  

 

Die NASA kündigte für November eine Serie von zivilen Überschall-Testflügen "QSF-18" über Galveston in Texas an. Normalerweise verbietet die FAA jeglichen, zivilen Überschall-Flugverkehr über Land. Die Überschall-Testflüge sollen prüfen, ob die Bevölkerung die Lärmbelastung durch den Überschall-Knall akzeptiert, wenn künftige "leise" Überschallflugzeuge ihren Dienst aufnehmen. Ein normaler Überschallknall klingt wie ein scharfer Peitschenknall und besteht aus einer charakteristischen, schnellen Abfolge zweier Lärmspitzen.

Für die Überschallflüge nutzt die NASA eines ihrer zweistrahligen Boeing F-18-Testflugzeuge. Mit den Testflügen soll auch die Methodik für die Erprobung und Vermesserung des späteren "Low Boom Flight Demonstrator" (LBFD) entwickelt werden, den Lockheed bis 2021 für die NASA baut. Er soll durch seine spezielle Formgebung weniger laut knallen. Der Knall soll am Boden nur wie ein sanftes Türenzuschlagen ankommen.

Für die Testflüge wird die bis zu Mach 1.7-schnelle F-18 in Ellington bei Galveston starten, auf 49.000 Fuß Höhe (15.000 Meter) steigen und dann im Sturzflug gezielt die Schallmauer durchbrechen. Durch das genau geplante Sinkflugprofil soll die spätere Lärmausbreitung des LBFD simuliert werden.

Ohne die ausdrückliche Akzeptanz seitens der Bevölkerung gilt künftiger Überschall-Flugverkehr über Land als nicht genehmigungsfähig. Die FAA verbietet bisher jeden zivilen Überschallflug, unabhängig vom entstehenden Lärm, als striktes Tempolimit. Nur über der nahezu unbewohnten Mojave-Wüste gibt es ein kleineres Testfluggebiet.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

Northrop Grumman und Raytheon AESA-Radar für F/A-18C Hornet gesucht

15.08.2018 - Das US Marine Corps will seine alten Hornets mit einem AESA-Radar modernisieren. Das AN/APG-83 und das AN/APG-79(V)4 konkurrieren um einen Auftrag für die Ausrüstung von knapp 100 Flugzeugen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N