08.05.2018
FLUG REVUE

Ziviles Testknallen über TexasNASA misst Überschall-Knall

Die amerikanische Luft- und Raumfahrt-Forschungsbehörde NASA führt im Herbst eine Serie von Überschall-Testflügen über Land durch, um die Akzeptanz der Lärmbelastung durch die Bevölkerung zu prüfen.

Boeing F-18 NASA-Testflugzeug

Eine Boeing F-18 der NASA wird im November Überschall-Testflüge über Texas durchführen, um die Lärmbelastung am Boden zu ermitteln. Foto und Copyright: NASA  

 

Die NASA kündigte für November eine Serie von zivilen Überschall-Testflügen "QSF-18" über Galveston in Texas an. Normalerweise verbietet die FAA jeglichen, zivilen Überschall-Flugverkehr über Land. Die Überschall-Testflüge sollen prüfen, ob die Bevölkerung die Lärmbelastung durch den Überschall-Knall akzeptiert, wenn künftige "leise" Überschallflugzeuge ihren Dienst aufnehmen. Ein normaler Überschallknall klingt wie ein scharfer Peitschenknall und besteht aus einer charakteristischen, schnellen Abfolge zweier Lärmspitzen.

Für die Überschallflüge nutzt die NASA eines ihrer zweistrahligen Boeing F-18-Testflugzeuge. Mit den Testflügen soll auch die Methodik für die Erprobung und Vermesserung des späteren "Low Boom Flight Demonstrator" (LBFD) entwickelt werden, den Lockheed bis 2021 für die NASA baut. Er soll durch seine spezielle Formgebung weniger laut knallen. Der Knall soll am Boden nur wie ein sanftes Türenzuschlagen ankommen.

Für die Testflüge wird die bis zu Mach 1.7-schnelle F-18 in Ellington bei Galveston starten, auf 49.000 Fuß Höhe (15.000 Meter) steigen und dann im Sturzflug gezielt die Schallmauer durchbrechen. Durch das genau geplante Sinkflugprofil soll die spätere Lärmausbreitung des LBFD simuliert werden.

Ohne die ausdrückliche Akzeptanz seitens der Bevölkerung gilt künftiger Überschall-Flugverkehr über Land als nicht genehmigungsfähig. Die FAA verbietet bisher jeden zivilen Überschallflug, unabhängig vom entstehenden Lärm, als striktes Tempolimit. Nur über der nahezu unbewohnten Mojave-Wüste gibt es ein kleineres Testfluggebiet.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Meilenstein für unbemannten Luftverkehr NASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

19.06.2018 - Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum … weiter

Heftiger Staubsturm auf dem Mars Kontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

14.06.2018 - Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet. … weiter

GRACE-FO Deutsch-amerikanische Zwillingssatelliten starten ins All

23.05.2018 - Eine Falcon-9-Trägerrakete hat die Erdbeobachtungssatelliten am Dienstag von der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien aus in ihre Umlaufbahn gebracht. … weiter

Mission Mars 2020 NASA will Hubschrauber auf dem Mars fliegen lassen

15.05.2018 - Die US-Raumfahrtbehörde will im Rahmen ihrer Rover-Mission Mars 2020 einen kleinen, autonomen Helikopter zum Roten Planeten bringen. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg