19.06.2018
FLUG REVUE

Meilenstein für unbemannten LuftverkehrNASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum restlichen Luftverkehr halten und sich diesem bemerkbar machen. Die Steuerung erfolgte vom Boden aus.

Drohne Ikhana der NASA

Diese Ikhana-Drohne der NASA war erstmals ohne Begleitflugzeug im öffentlichen Luftraum Kaliforniens unterwegs. Foto und Copyright: NASA  

 

Der Flug am 12. Juni sei durch das  Armstrong Flight Research Center in Edwards durchgeführt worden, teilte die NASA mit. Dabei sei die große, einmotorige General-Atomics "Ikhana"-Drohne vom Boden aus ferngesteuert worden, ohne das bisher im öffentlichen Luftraum übliche Begleitflugzeug zu nutzen.

Die in Edwards gestartete Drohne kletterte im Class A-Luftraum (IFR) auf 20.000 Fuß, nahm westlichen Kurs und drehte dann nach Norden in Richtung Fresno. Nach der Übergabe der Flugsicherungszentrale von LA Center an Oakland Center dreht die Drohne wieder auf Südkurs Richtung Victorville. Hier durchflog sie den Class E-Luftraum in 10.000 Fuß, der wieder zu LA Center gehört und in dem Sicht- und Instrumentenflüge statt finden. Dann wurde ein Anflug auf Victorville bis auf 5000 Fuß durchgeführt und danach die Rückkehr in das Sperrgebiet über Edwards, die Heimatbasis der Drohne.

Ikhana Kontrollzentrum NASA

Aus diesem Kontrollraum wurde der Drohnenflug ferngesteuert. Dabei nutzte die Drohne neuartige Bordsysteme, um vom restlichen Verkehr wahrgenommen zu werden und um diesem Ausweichen zu können. Foto und Copyright: NASA  

 

Das einmotorige Turboprop-Luftfahrzeug war mit einem Luftraum-Überwachungsradar von General Atomics Aeronautical Systems, einem Kollisionswarnsystem von Honeywell, einem Fusion-Tracker zur Beobachtung anderer Flugzeuge und mit einem ADSB-Positionsmeldesystem ausgestattet, das eine genaue Beobachtung des Flugverlaufs mit Satellitenhilfe möglich macht.

Die NASA meldete, der Flug sei "historisch" und öffne den allgemeinen Luftraum für den Normalbetrieb unbemannter Luftfahrzeuge. Deren künftiger Einsatz sei, vor allem wenn man die genutzten Komponenten noch weiter verkleinert habe, für die Waldbrandüberwachung, Notfallsuche und -rettung und andere Einsatzprofile der Allgemeinen Luftfahrt denkbar. Die Drohne erfüllte alle Vorgaben der FAA-Vorschriften TSO 211 und TSO 212 über das Erkennen und Ausweichen im öffentlichen Luftraum. Der Testflug hatte dennoch eine vorherige FAA-Sondergenehmigung.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter

Tests von NASA und Alaska Airlines Software soll Zeit und Treibstoff sparen

04.09.2018 - Der Traffic Aware Planner (TAP) der NASA analysiert Echtzeit-Flugdaten und bietet Piloten optimierte Flugrouten. … weiter

Weltraummüll oder Mikrometeorit? ISS-Besatzung muss Leck abdichten

31.08.2018 - Ein zwei Millimeter großes Leck in einer angedockten Sojus-Kapsel hat die Besatzung der ISS am Donnerstag auf Trab gehalten. Der dadurch aufgetretene Druckverlust konnte aber gestoppt werden. … weiter

NASA-Sonde Parker Solar Probe auf dem Weg zur Sonne

13.08.2018 - Eine Delta IV Heavy brachte am 12. August die Parker Solar Probe der NASA ins All. Die Sonde soll der Sonne so nah wie bisher kein anderes Raumfahrzeug kommen. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen