26.07.2017
FLUG REVUE

Messungen für künftige Überschalljet-ProjekteNASA testet Überschallknall über Florida

Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um künftige Überschalljets leiser machen zu können.

NASA F/A-18

Die NASA betreibt drei gebrauchte F/A-18 aus Beständen der US Navy als Begleit- und Trainingsflugzeuge. Einer der Jets wird jetzt über Florida Überschall-Lärmtests durchführen. Foto und Copyright: NASA  

 

Die NASA kündigte den Beginn der "Knall-Kampagne" für den 21. August an. Dann soll über dem Kennedy Space Center in Florida eine Serie von 30 Überschalltestflügen stattfinden, um die entstehende Lärmbelastung am Boden zu messen. Untersucht wird insbesondere, wie Turbulenzen in niedrigen Luftschichten und bei feuchten Klima die Lärmausbreitung verändern. Über Edwards hatte die NASA ähnliche Messungen 2016 bereits bei trockenen Bedingungen durchgeführt.

Die Messflüge führt eine F-18 der NASA-Flotte in einer Höhe von 32000 Fuß (9750 Meter) bei Mach 1 durch. Ihr Lärmteppich wird am Boden durch zwei Mikrofonraster mit je 16 Mikrofonen und zusätzlich in der Luft durch einen TG-14 Motorsegler mit Mikrofonen an Bord aufgezeichnet.  Pro Tag werden zwei bis drei Messflüge durchgeführt. Dabei werden Turbulenzen in niedrigen Luftschichten, in mittleren Luftschichten und besonders schwere Turbulenzen untersucht.

Die NASA will durch eine neue Flugzeugformgebung auf mittlere Sicht den Überschallknall vom üblichen, explosionsartigen, scharfen Doppelknall zu einem sanfteren, dumpfen "Rumms" am Boden vermindern. Deutlich weniger Lärm gilt als Voraussetzung, um später einmal eine Zulassung kommerzieller Überschallflüge über Land erwirken zu können. Bisher verbietet die FAA aus Lärmschutzgründen zivile Überschallflüge über Land grundsätzlich. 

 Die NASA will im Rahmen ihres Forschungsprogramms "Quiet Supersonic Transport (QueSST)" bis 2021 einen fliegenden Prototypen bauen lassen, der deutliche geringeren Lärm erzeugt. Dafür sind Mittel in Höhe von rund 400 Millionen Dollar vorgesehen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
36-Stunden-Übung in Payerne Schweizer Luftwaffe probt 24-Stunden Polizeidienst

24.11.2017 - Mit einer Übung in Payerne bereitete sich die Schweizer Luftwaffe weiter auf den Luftpolizeidienst 24 vor, der bis Ende 2020 schrittweise eingeführt wird. … weiter

Fliegendes NASA- und DLR-Observatorium SOFIA landet zum C-Check in Hamburg

20.11.2017 - Eine zum fliegenden Himmelsbeobachter umgebaute Boeing 747 SP ist am Montag für einen sogenannten C-Check in Hamburg gelandet. Lufthansa Technik macht den Oldie-Jumbo an der Elbe technisch wieder fit. … weiter

Trotz Risiken NASA will SLS Ende 2019 erstmals starten

09.11.2017 - Die US-Raumfahrtbehörde hält am Erstflugtermin der neuen Schwerlastrakete Space Launch System (SLS) im Dezember 2019 fest - trotz eines Berichts, der auf Produktionsrisiken hinweist. … weiter

NASA-Forschung Flugtests für leisere Flugzeuge

27.10.2017 - Adaptive Flügelhinterkanten und neuartige Fahrwerksverkleidungen könnten den Lärm anfliegender Flugzeuge verringern. Die NASA hat die Technologien kürzlich mit einer Gulfstream GIII getestet. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

20.10.2017 - Nicht die Länge ist entscheidend, sondern die Leistung für die Aufnahme von Trägerraketen in den exklusiven Club der Kraftpakete. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen