26.07.2017
FLUG REVUE

Messungen für künftige Überschalljet-ProjekteNASA testet Überschallknall über Florida

Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um künftige Überschalljets leiser machen zu können.

NASA F/A-18

Die NASA betreibt drei gebrauchte F/A-18 aus Beständen der US Navy als Begleit- und Trainingsflugzeuge. Einer der Jets wird jetzt über Florida Überschall-Lärmtests durchführen. Foto und Copyright: NASA  

 

Die NASA kündigte den Beginn der "Knall-Kampagne" für den 21. August an. Dann soll über dem Kennedy Space Center in Florida eine Serie von 30 Überschalltestflügen stattfinden, um die entstehende Lärmbelastung am Boden zu messen. Untersucht wird insbesondere, wie Turbulenzen in niedrigen Luftschichten und bei feuchten Klima die Lärmausbreitung verändern. Über Edwards hatte die NASA ähnliche Messungen 2016 bereits bei trockenen Bedingungen durchgeführt.

Die Messflüge führt eine F-18 der NASA-Flotte in einer Höhe von 32000 Fuß (9750 Meter) bei Mach 1 durch. Ihr Lärmteppich wird am Boden durch zwei Mikrofonraster mit je 16 Mikrofonen und zusätzlich in der Luft durch einen TG-14 Motorsegler mit Mikrofonen an Bord aufgezeichnet.  Pro Tag werden zwei bis drei Messflüge durchgeführt. Dabei werden Turbulenzen in niedrigen Luftschichten, in mittleren Luftschichten und besonders schwere Turbulenzen untersucht.

Die NASA will durch eine neue Flugzeugformgebung auf mittlere Sicht den Überschallknall vom üblichen, explosionsartigen, scharfen Doppelknall zu einem sanfteren, dumpfen "Rumms" am Boden vermindern. Deutlich weniger Lärm gilt als Voraussetzung, um später einmal eine Zulassung kommerzieller Überschallflüge über Land erwirken zu können. Bisher verbietet die FAA aus Lärmschutzgründen zivile Überschallflüge über Land grundsätzlich. 

 Die NASA will im Rahmen ihres Forschungsprogramms "Quiet Supersonic Transport (QueSST)" bis 2021 einen fliegenden Prototypen bauen lassen, der deutliche geringeren Lärm erzeugt. Dafür sind Mittel in Höhe von rund 400 Millionen Dollar vorgesehen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Northrop Grumman und Raytheon AESA-Radar für F/A-18C Hornet gesucht

15.08.2018 - Das US Marine Corps will seine alten Hornets mit einem AESA-Radar modernisieren. Das AN/APG-83 und das AN/APG-79(V)4 konkurrieren um einen Auftrag für die Ausrüstung von knapp 100 Flugzeugen. … weiter

Boeings Raumkapsel Starliner-Testflüge verzögern sich weiter

02.08.2018 - Wegen Problemen beim Test der Notfalltriebwerke verschiebt sich der erste unbemannte Flug mit der neuen Raumkapsel. … weiter

Erfolgreich gelandet Diese Länder waren bis jetzt auf dem Mond

02.08.2018 - Drei Länder haben es innerhalb eines halben Jahrhunderts geschafft, ihre Sonden, Landemodule und Rover kontrolliert auf dem Mond aufsetzen zu lassen. … weiter

Kraftpakete der Raumfahrt Top 10: Die stärksten Raketen der Welt

27.07.2018 - Für die Aufnahme in den exklusiven Club der Kraftpakete ist die Startmasse der Rakete ausschlaggebend. … weiter

Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf