26.07.2017
FLUG REVUE

Messungen für künftige Überschalljet-ProjekteNASA testet Überschallknall über Florida

Ab dem 21. August testet die NASA über Florida den Überschallknall beim Überflug des Kennedy Space Centers. Mikrofone am Boden und an Bord eines Motorseglers vermessen die entstehende Lärmsignatur, um künftige Überschalljets leiser machen zu können.

NASA F/A-18

Die NASA betreibt drei gebrauchte F/A-18 aus Beständen der US Navy als Begleit- und Trainingsflugzeuge. Einer der Jets wird jetzt über Florida Überschall-Lärmtests durchführen. Foto und Copyright: NASA  

 

Die NASA kündigte den Beginn der "Knall-Kampagne" für den 21. August an. Dann soll über dem Kennedy Space Center in Florida eine Serie von 30 Überschalltestflügen stattfinden, um die entstehende Lärmbelastung am Boden zu messen. Untersucht wird insbesondere, wie Turbulenzen in niedrigen Luftschichten und bei feuchten Klima die Lärmausbreitung verändern. Über Edwards hatte die NASA ähnliche Messungen 2016 bereits bei trockenen Bedingungen durchgeführt.

Die Messflüge führt eine F-18 der NASA-Flotte in einer Höhe von 32000 Fuß (9750 Meter) bei Mach 1 durch. Ihr Lärmteppich wird am Boden durch zwei Mikrofonraster mit je 16 Mikrofonen und zusätzlich in der Luft durch einen TG-14 Motorsegler mit Mikrofonen an Bord aufgezeichnet.  Pro Tag werden zwei bis drei Messflüge durchgeführt. Dabei werden Turbulenzen in niedrigen Luftschichten, in mittleren Luftschichten und besonders schwere Turbulenzen untersucht.

Die NASA will durch eine neue Flugzeugformgebung auf mittlere Sicht den Überschallknall vom üblichen, explosionsartigen, scharfen Doppelknall zu einem sanfteren, dumpfen "Rumms" am Boden vermindern. Deutlich weniger Lärm gilt als Voraussetzung, um später einmal eine Zulassung kommerzieller Überschallflüge über Land erwirken zu können. Bisher verbietet die FAA aus Lärmschutzgründen zivile Überschallflüge über Land grundsätzlich. 

 Die NASA will im Rahmen ihres Forschungsprogramms "Quiet Supersonic Transport (QueSST)" bis 2021 einen fliegenden Prototypen bauen lassen, der deutliche geringeren Lärm erzeugt. Dafür sind Mittel in Höhe von rund 400 Millionen Dollar vorgesehen.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Dragon-Kapsel auf dem Weg zur Raumstation SpaceX versorgt Alexander Gerst mit Nachschub

06.12.2018 - Am 5. Dezember hat SpaceX im Auftrag der NASA in Cape Canaveral eine Falcon 9-Rakete gestartet. Die beförderte Dragon-Kapsel bringt Versorgungsgüter zu ISS-Kommandant Alexander Gerst und seiner Crew. … weiter

Expedition 57/58 ISS-Crew um "Astro-Alex" wieder komplett

04.12.2018 - Der erste bemannte Sojus-Start seit dem Abbruch im Oktober hat planmäßig funktioniert. Die drei Raumfahrer an Bord ergänzen die ISS-Crew Expedition 57 um Kommandant Alexander Gerst. … weiter

NASA-Sonde mit DLR-Experiment InSight auf dem Mars gelandet

27.11.2018 - InSight steht seit Montagabend 20:53 Uhr MEZ sicher mit den drei Landebeinen auf dem Marsboden. Der Lander hat unter anderem das HP3-Experiment des DLR an Bord, das sich bis zu fünf Meter tief in den … weiter

Tunnelblick Windkanäle

10.09.2018 - Trotz hoher Kosten setzen Flugzeughersteller nach wie vor auf Windkanaltests in der Flugzeugentwicklung. Doch ihre Bedeutung hat sich verändert. … weiter

Raumstation zwischen Mond und Erde Das könnte Europa zum ISS-Nachfolger beitragen

06.09.2018 - Thales Alenia Space leitet im Auftrag der europäischen Raumfahrtagentur ESA Untersuchungen zu zwei Elementen für den von der NASA geplanten Lunar Orbital Platform-Gateway (LOP-G). … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen