28.04.2015
FLUG REVUE

Testflugzeug hilft nach dem ErdbebenNepal: Airbus schickt A350 mit Hilfsgütern

Airbus unterstützt die Hilfsarbeiten nach dem Erdbeben in Nepal durch ein hauseigenes Testflugzeug aus der A350-Flotte. Auch ein Auslieferungsflug aus Hamburg soll Hilfsgüter mitnehmen.

Airbus_A350_MSN5_Asientour_Toulouse

Der Airbus-A350-Prototyp MSN5 soll Hilfsgüter nach Nepal transportieren und gestrandete Touristen ausfliegen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Airbus Foundation arbeite mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz und den Gesellschaften des Roten Halbmonds zusammen, um durch vereinte Anstrengungen Hilfsgüter zu den Opfern zu bringen, teilte der Flugzeughersteller mit. So bereite die Airbus Foundation in Zusammenarbeit mit der französischen Regierung bereits den Hilfsflug eines Airbus A350 vor, der medizinisches Hilfspersonal und Hilfsgüter für mehrere französische Nichtregierungsorganisationen transportieren solle. Auf dem Rückweg werde das Flugzeug außerdem rund 200 französische Staatsbürger evakuieren.

Die Airbus Helicopters Foundation bereite den Einsatz mehrerer H125-Hubschrauber (Ecureuil) im Erdbebengebiet vor. Außerdem werde Nepal Airlines einen Airbus-Auslieferungsflug ab Hamburg in dieser Woche zum Transport von Hilfsgütern und medizinischem Personal nutzen. Airbus Defence and Space habe bereits Satellitenbilder an die Katastrophenhelfer weiter geleitet. Darüber hinaus spendeten die Mitarbeiter des Unternehmens, um 75000 Bedürftige in den nächsten 18 Monaten zu unterstützen.

Die Airbus Corporate Foundation habe außerdem ein langfristiges Abkommen mit Emirates abgeschlossen, um bei deren A380-Auslieferungsflügen in den nächsten Jahren jeweils Wasser-Aufbereitungsanlagen als Fracht nach Dubai mitzunehmen, wo die Vereinten Nationen ein großes Nachschublager für humanitäre Hilfsgüter unterhalten.

Der Test-Airbus A350-941, F-WWYB, MSN5 reiste am Dienstagnachmittag bereits als Flug "AIB359" aus Toulouse nach Paris (CDG), wo die Beladung erfolgt und das Hilfspersonal einsteigt.

UPDATE vom 29. April:
Der A350-Hilfsflug startete am späten Dienstagabend in Paris (CDG) und landete am Mittwochmorgen deutscher Zeit in Kathmandu. An Bord waren 55 Personen medizinisches und humanitäres Hilfspersonal und 25 Tonnen Hilfsgüter.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Betten statt Frachtcontainern Airbus und Zodiac planen modulares Schlafabteil

10.04.2018 - Für die A330, aber auch für die A350, wollen Airbus und Zodiac ein neues modulares System anbieten, mit dem man kurzfristig Betten im Frachtraum der A330 installieren kann. … weiter

ILA 2018 Leichte Materialien für den Flugzeugbau

05.04.2018 - Auf der ILA 2018 in Berlin zeigen auch Forschungseinrichtungen ihr Know-how. Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM präsentiert unter anderem Ideen für die … weiter

Airbus A350-1000 Mehr Sicherheit bei Druckabfall in der Kabine

29.03.2018 - Im ersten, an Qatar ausgelieferten Airbus A350-1000 kommt ein neues Sicherheitsfeature zum Einsatz. Es soll laut Airbus künftig auch in der kürzeren A350-900 zum Standard werden. … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter

Ultralangstreckenversion Erste A350-900 ULR ist endmontiert

28.02.2018 - Der erste Airbus A350-900 der neuen Ultralangstreckenversion "ULR" ist in Toulouse, noch ohne Triebwerke, aus der Endmontagehalle geschleppt worden. Der neue Zweistrahler schafft Marathon-Flüge bis zu … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All