28.04.2015
FLUG REVUE

Testflugzeug hilft nach dem ErdbebenNepal: Airbus schickt A350 mit Hilfsgütern

Airbus unterstützt die Hilfsarbeiten nach dem Erdbeben in Nepal durch ein hauseigenes Testflugzeug aus der A350-Flotte. Auch ein Auslieferungsflug aus Hamburg soll Hilfsgüter mitnehmen.

Airbus_A350_MSN5_Asientour_Toulouse

Der Airbus-A350-Prototyp MSN5 soll Hilfsgüter nach Nepal transportieren und gestrandete Touristen ausfliegen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Airbus Foundation arbeite mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz und den Gesellschaften des Roten Halbmonds zusammen, um durch vereinte Anstrengungen Hilfsgüter zu den Opfern zu bringen, teilte der Flugzeughersteller mit. So bereite die Airbus Foundation in Zusammenarbeit mit der französischen Regierung bereits den Hilfsflug eines Airbus A350 vor, der medizinisches Hilfspersonal und Hilfsgüter für mehrere französische Nichtregierungsorganisationen transportieren solle. Auf dem Rückweg werde das Flugzeug außerdem rund 200 französische Staatsbürger evakuieren.

Die Airbus Helicopters Foundation bereite den Einsatz mehrerer H125-Hubschrauber (Ecureuil) im Erdbebengebiet vor. Außerdem werde Nepal Airlines einen Airbus-Auslieferungsflug ab Hamburg in dieser Woche zum Transport von Hilfsgütern und medizinischem Personal nutzen. Airbus Defence and Space habe bereits Satellitenbilder an die Katastrophenhelfer weiter geleitet. Darüber hinaus spendeten die Mitarbeiter des Unternehmens, um 75000 Bedürftige in den nächsten 18 Monaten zu unterstützen.

Die Airbus Corporate Foundation habe außerdem ein langfristiges Abkommen mit Emirates abgeschlossen, um bei deren A380-Auslieferungsflügen in den nächsten Jahren jeweils Wasser-Aufbereitungsanlagen als Fracht nach Dubai mitzunehmen, wo die Vereinten Nationen ein großes Nachschublager für humanitäre Hilfsgüter unterhalten.

Der Test-Airbus A350-941, F-WWYB, MSN5 reiste am Dienstagnachmittag bereits als Flug "AIB359" aus Toulouse nach Paris (CDG), wo die Beladung erfolgt und das Hilfspersonal einsteigt.

UPDATE vom 29. April:
Der A350-Hilfsflug startete am späten Dienstagabend in Paris (CDG) und landete am Mittwochmorgen deutscher Zeit in Kathmandu. An Bord waren 55 Personen medizinisches und humanitäres Hilfspersonal und 25 Tonnen Hilfsgüter.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Flaggschiffe im Liniendienst Top 10: Die teuersten Passagierflugzeuge der Welt

17.01.2018 - Wie viel kostet ein Passagierflugzeug und welches ist am teuersten? Wir haben ein Ranking der Flugzeuge mit dem höchsten Listenpreis erstellt, wobei Airbus für 2018 um rund zwei Prozent zugelegt hat. … weiter

Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

Neuer Langstreckenjet Airbus A350 XWB: Die aktuellen Nutzer

01.12.2017 - Mit der A350 hat Airbus einen hochmodernen Langstreckenjet entwickelt. Bereits knapp 850 Flugzeuge wurden an 45 Kunden verkauft. … weiter

Malaysia Airlines Erster Airbus A350-900 mit First Class

01.12.2017 - Malaysia Airlines hat ihre erste A350 übernommen. Die Fluggesellschaft ist die bisher einzige, die den Flugzeugtyp mit einer ersten Klasse ausgestattet hat. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

22.11.2017 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Seit dem produzierte der europäische Flugzeugbauer über 10000 Flugzeuge. Aber welche sind die meistgebauten … weiter


FLUG REVUE 02/2018

FLUG REVUE
02/2018
08.01.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Letzte F-16 aus Fort Worth
- Insolvenz NIKI
- Die Neuen von Cessna
- Sea Lion für die Marineflieger
- Sparwunder Open Rotor
- Passagierjets ohne Piloten?
- Raumstation im Marsorbit?