29.05.2015
aero.de

Innovation Days 2015Airbus: Neue Programme A320neo und A350 im Soll

Airbus sammelt fleißig Flugstunden mit der A320neo. Die zwei ersten mit Pratt & Whitney PW1100G-Antrieben gebauten Prototypen verbrachten auf 130 Flügen schon 420 Stunden in der Luft, sagte Airbus-Manager Didier Evrard am Donnerstag bei einem Medienbriefing vor der Paris Airshow.

airbus-a320neo-leap-1a-erstflug

Am 19. Mai 2015 flog der dritte Airbus A320neo erstmals mit dem LEAP-1A-Triebwerk von CFM International. Foto und Copyright: Airbus/Pigeyre  

 

Die neueste Testmaschine mit LEAP-1A-Triebwerken sei inzwischen sechs Mal gestartet und habe 24 Flugstunden auf dem Konto. Das A320neo-Programm befinde sich im Zeitplan, versicherte Evrard. Airbus werde die erste A320neo mit dem PW-Antrieb im vierten Quartal ausliefern.

Qatar Airways soll die A320neo dann als weltweiter Erstbetreiber erhalten. "Ein guter Ansporn für uns, pünklich und gut zu sein", scherzte Evrard. Qatar Airways-Chef Akbar Al-Baker hat sich bei Airbus den Ruf eines nicht ganz einfachen Kunden erarbeitet.

An der Qualität der ersten A350 fanden Qatar Airways und ihr Chef offenbar aber nichts auszusetzen. Die Airline sei mit den Flugzeugen sehr zufrieden, sagte Evrard. Auch die A350-1000 wird ihr EIS bei Qatar Airways in Doha haben. Airbus beginnt Anfang 2016 mit der Endmontage der Langversion, die 2017 in Serie ausgeliefert wird.

Die Produktion des neuen Twins laufe plangemäß, sagte Evrard. Derzeit arbeitete die Endlinie Toulouse an der Fertigstellung von 21 Flugzeugen, 2017 werde Airbus die Monatsrate auf zehn A350 hochfahren.

Im selben Jahr will Airbus fünfmal so viele A320 bauen - 50 statt 42 Monatseinheiten. In Hamburg und Toulouse sollen dann 25 beziehungsweise 17 A320 pro Monat fertig werden, die chinesische Endlinie Tianjin und das neue US-Werk Mobile in Alabama jeweils vier Flugzeuge beisteuern.

Airbus nimmt seine 600 Millionen US-Dollar teure "FAL-Abama" im Spätsommer in Betrieb. Mitte 2016 soll Jetblue den ersten in den Vereinigten Staaten gebauten Airbus erhalten, eine A321. 2017 baut das Werk auch die A320neo.

Die angepeilte Produktion von 600 A320 im Jahr könnte sogar noch zu wenig sein, um die Nachfrage nach dem Flugzeug zu bedienen, sagte Airbus-Marketingchef John Leahy. "Wir prüfen, ob wir die Produktion auf mehr als 60 Maschinen ausweiten können."

Für die ausgeklügelte Logistik zwischen den Werken entwickelt Airbus gerade neue Beluga-Frachter auf Basis der A330. Der um einen Meter im Durchmesser vergrößerte Frachtraum der "Beluga XL" biete 30 Prozent mehr Ladevolumen und zwölf Prozent mehr Zuladung als die aktuellen Werksfrachter, sagte Evrard.

So könne das Flugzeug beispielsweise zwei A350-Tragflächen aufnehmen. Erste Flugtests der neuen Beluga seien 2017 geplant. Ab 2019 werde Airbus die neue Beluga-Generation im täglichen Verkehr an die Endlinien einsetzen.



Weitere interessante Inhalte
Maßgeschneidert für Rios Stadtflughafen Neue A320neo-Kurzstartversion für Brasilien

17.11.2017 - Die brasilianische Luftfahrtbehörde ANAC hat eine neue Kurzstart- und Kurzlandeversion des Airbus A320neo zugelassen, die speziell für den kurzen Inselflughafen Santos Dumont in Rio de Janeiro … weiter

Für Airbus A320neo und CSeries Neue Bestellungen für Getriebefan von Pratt & Whitney

16.11.2017 - Vietnam Airlines, VietJet Air, Egypt Air, Air China und Shenzen Airlines setzen auf Triebwerke der PW1000G-Familie. … weiter

Automatische Verfolgung aller Einzelteile Airbus stellt Produktion auf RFID-Funkchips um

15.11.2017 - Mit Hilfe von Funkchips will Airbus alle verbauten Einzelteile in der Flugzeugherstellung bei der Produktion und danach automatisch verfolgen. Den Anfang macht das Programm A350. … weiter

430 zusätzliche A320neo Airbus kündigt Indigo-Großauftrag an

15.11.2017 - Das US-Unternehmen Indigo Partners LLC aus Phoenix will bei Airbus für seine Niedrigpreisairlines 430 zusätzliche Flugzeuge der A320neo-Familie bestellen. Einen entsprechenden Vorvertrag gab Airbus … weiter

Rolls-Royce-Triebwerk für Airbus A350 Trent XWB erreicht eine Million Flugstunden

14.11.2017 - Das Triebwerk der A350 XWB wies laut Rolls-Royce im Oktober eine Zuverlässigkeit von 99,94 Prozent auf. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 12/2017

FLUG REVUE
12/2017
06.11.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Zerlegung entführte Landshut
- Erstflug Airbus A330neo
- airberlins letzte Landung
- NBAA-BACE Las Vegas
- Fliegerschießen Axalp
- Eurofighter Luftwaffe
- Kassenschlager CFM56
- Fliegeruhren EXTRA