28.08.2018
FLUG REVUE

Segelflug in 18,9 Kilometern HöheNeue Rekordhöhe für Perlan 2

Mit einem Aufstieg auf 62000 Fuß Höhe hat das Segelflugzeug Perlan 2 über dem Süden Argentiniens einen neuen Höhenrekord für Segelflugzeuge aufgestellt. Er ist nur eine Zwischenetappe auf dem Weg zu noch wesentlich höheren Flugflächen.

Airbus Perlan II Höhenrekord-Segelflugzeug

Das von Airbus mitgesponsorte Höhensegelflugzeug Perlan 2 arbeitet sich mit immer neuen Rekordhöhenflügen voran. 62000 Fuß (18900 Meter) wurden bereits erreicht, späteres Ziel sind über 90000 Fuß (27400 Meter) Flughöhe. Foto und Copyright: Airbus  

 

Beim jüngsten Rekordflug am Montag sei die sogenannte "Armstrong Linie" überstiegen worden, jene Druckhöhe, bei der das menschliche Blut ohne Druckkabine anfange zu sieden, teilte Airbus mit. Die beiden Insassen der Perlan 2, Jim Payne und Morgan Sandercock, waren allerdings durch die CFK-Druckkabine der Perlan 2 geschützt, die den Kabinendruck des antriebslosen Flugzeugs bei etwa 4200 Metern hält. Vorbehaltlich der Anerkennung hat Perlan 2 am Montag mit 62000 Fuß Druckhöhe oder 60669 Fuß GPS-Höhe einen neuen Höhenweltrekord für Segelflugzeuge aufgestellt, den bereits zweiten der Rekordjäger.

Diese wollen allerdings mit über 90000 Fuß noch in wesentlich höhere Zonen vorstoßen, um den Gesamtrekord für alle Flächenflugzeuge, also auch jene mit Antrieb, zu übertrumpfen. Hierzu nutzt die Rekordmannschaft des Perlan Project den Polar Vortex-Höhenwind, der über El Calafate in Südargentinien im dortigen Winter über den Anden bläst. Das manuell gesteuerte Flugzeug sucht sich diese gewaltsamen und turbulenten Höhenaufwinde, um gezielt bis in die Stratosphäre zu steigen.

Beim jüngsten Rekordflug bewährte sich das neue Schleppflugzeug, die Grob Egrett G520. Die in Deutschland als Höhenaufklärer entwickelte Einmot brachte Perlan 2 auf 42000 Fuß Höhe. Dort muss sich das Segelflugzeug Anschluss an die Wellenaufwinde suchen, die saisonal bis 100000 Fuß hinaufreichen. Hierzu ist im Cockpit eine neue dreidimensionale Anzeige dieser Auf- und Abwindgebiete installiert worden. 

Als Segelflugzeug stört Perlan 2 die Umgebung nicht durch eigene Emissionen. Deswegen wird das Rekordflugzeug auch für wissenschaftliche Präzisions-Messungen der oberen Atmosphäre genutzt. In einem kleinen Nutzlastabteil werden die benötigten Geräte mitgeführt. Die argentinische Wellenaufwindsaison dauert in diesem Jahr noch bis etwa Mitte September. Bis dahin will Perlan 2 noch weitere Höhenflüge versuchen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Firmenkontaktmesse der Uni Stuttgart StepIN bringt Unternehmen und Studenten zusammen

19.09.2018 - Von Airbus bis Safran: Auf der Firmenkontaktmesse StepIN der Fachschaft Luft- und Raumfahrttechnik der Uni Stuttgart präsentieren sich Ende November namhafte Arbeitgeber. … weiter

Neuer Helfer beim Höhen-Weltrekord Grob Egrett wird Stratosphären-Schlepper

22.08.2018 - Das amerikanische Rekordsegelflugteam des Perlan Project nutzt neuerdings eine Grob Egrett als Höhenschleppflugzeug. Der deutsche Turboprop-Höhenaufklärer nahm Perlan 2 bereits erfolgreich an den … weiter

Auftrag von QinetiQ Grob G 120TP für ETPS

12.09.2017 - QinetiQ hat die Modernisierung der Empire Test Pilots' School (ETPS)-Flotte mit dem Kauf von zwei Grob G 120TP-Schulflugzeugen abgeschlossen. … weiter

Gebrauchtflugzeuge Finnland beschafft Grob G 115E für die Ausbildung

11.10.2016 - Verteidigungsminister Niinistö hat die finnischen Streitkräfte autorisiert, für die Grundausbildung der Piloten 28 gebrauchte G 115E bei Babcock International zu erwerben. … weiter

Lebensversicherung für Jetpiloten Moderne Schleudersitze retten in fast jeder Lage

04.03.2016 - Die Crews von Kampfflugzeugen vertrauen seit Jahrzehnten im Notfall auf ihre Schleudersitze. Diese haben inzwischen einen hohen Grad an Perfektion erreicht. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen