21.01.2013
FLUG REVUE

NTSB untersucht Dreamliner-BatterienNTSB: Dreamliner-Batterie wurde nicht überlastet

Die amerikanische Untersuchungsbehörde NTSB hat erste Zwischenergebnisse zum Batteriefeuer an Bord einer in Boston parkenden Boeing 787 veröffentlicht. Demnach wurden bisher keine Hinweise auf eine vorherige Überspannung in der am 7. Januar in Brand geratenen Batterie gefunden.

Boeing 787 Dreamliner NTSB funktionierende Batterie

Lithium-Ionen-Batterie einer Boeing 787. Foto und Copyright: NTSB  

 

Die für das Starten der Hilfsgasturbine (APU) des Dreamliners zuständige Batterie aus dem hinteren Elektronikraum sei in Washington untersucht worden, teilte das NTSB am Sonntag mit. Die Lithium-Ionen-Batterie sei geröntgt und auch in einem Computer-Tomographen durchleuchtet worden. Anschließend sei die Batterie in ihre acht Zellen zerlegt worden. Drei dieser Zellen seien nochmals detailliert durchleuchtet worden, bevor man sie ebenfalls zerlegt habe. Die internen Komponenten würden derzeit analysiert und dokumentiert.

Außerdem seien Komponenten, wie Kabelbäume, Platinen zur APU-Batteriesteuerung, die APU-Steuerung selbst, das Batterie-Ladegerät und die Steuerungselektronik des Anlassprozesses aus dem Flugzeug entnommen worden.

Am Dienstag werde ein Untersuchungsteam in Arizona das Batterie-Ladegerät testen und Daten aus dessen Steuerung auslesen. Verschiedene andere Komponenten seien zu Boeing nach Seattle und zum Batteriehersteller nach Japan geschickt worden, um diese dort noch eingehender zu untersuchen.

Die jüngste Auswertung des Flugdatenschreibers der Japan Airlines Boeing 787 in Boston deute darauf hin, dass die APU-Batterie ihre Höchstspannung von 32 Volt bei dem Zwischenfall nicht überschritten habe.

In Übereinstimmung mit geltenden Abmachungen habe das NTSB Vertreter nach Japan entsandt, die an der dortigen Untersuchung eines ähnlichen Batteriefeuers vom 15. Januar mitarbeiteten. Im Gegenzug hätten Frankreich und Japan Vertreter zur obigen Untersuchung in die USA entsandt. Beide Untersuchungen dauerten an.

Bis auf weiteres sind alle Dreamliner gegrounded.

Alle Inhalte zu Boeing 787-8 Dreamliner

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt