08.05.2013
aero.de

NTSB: Eilige Testserie mit 787-Batterien

Die US Untersuchnungsbehörde NTSB unternimmt einen neuerlichen Anlauf, die Ursache für den Batteriebrand in einer Boeing 787 am Flughafen von Bosten aufzuklären.

Eine neue Testserie mit 787-Akkus und vergleichbaren Lithium Ionen-Batterien soll neue Antworten liefern. Bei einem privaten Unternehmen wurden dafür Scans der Batterien im Computertomographen bestellt, ist einer Vergabemitteilung des NTSB zu entnehmen.

Über die neuen Tests hatte zunächst die "Flight International" berichtet.

"Weil die FAA kürzlich einen Plan vorgelegt hat, mit dem die 787 für eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs zugelassen werden wird, müssen die Daten aus diesen Tests so schnell wie möglich vorliegen", erklärt das NTSB. Die Informationen würden benötigt, "um künftige Zwischenfälle mit diesem Batterietyp zu vermeiden". Hierfür würde auch "an den Wochenenden gearbeitet".

Die 787 wurde nach Batteriebränden in zwei Dreamlinern Mitte Januar von den Behörden weltweit gegroundet. Trotz intensivster Ermittlungarbeit gelang es Ermittlern und Hersteller bislang nicht, den tatsächlichen Auslöser der Überhitzungsreaktionen ausfindig zu machen. Das NTSB räumte das Anfang März in einem umfassenden Zwischenbericht ein.

Boeing hat an der Batteriekonstruktion nachgebessert. Seattle schließt weitere Zwischenfälle mit den Batterien jetzt aus. Überhitzt ein Akku dennoch, soll eine Reihe passiver Schutzvorkehrungen die sensible Elektroanlage und den Rest des Flugzeugs vor Schäden bewahren. Boeing hat die Akkus jetzt feuersicher ummantelt. Ein Abluftsystem soll im Brandfall Flüssigkeiten und Gase nach Außen ableiten.

Die US Luftfahrtbehörde FAA konnte Boeing überzeugen - entsprechend nachgerüstete Dreamliner dürfen alsbald auch in den Vereinigten Staaten wieder im kommerziellen Linienbetrieb eingesetzt werden. Ethiopian Airlines fliegt als erste Airline inzwischen wieder regelmäßig mit der 787.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
Flight of Dreams in Nagoya Japaner bauen Dreamliner-Museum

23.08.2018 - Am 12. Oktober öffnet am japanischen Centrair-Flughafen in Nagoya ein neues Museum, dessen Star die erste Boeing 787 sein wird. Boeing hatte den historischen Prototyp ZA001 gestiftet. … weiter

Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787 Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

27.06.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market … weiter

Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen