08.05.2013
aero.de

NTSB: Eilige Testserie mit 787-Batterien

Die US Untersuchnungsbehörde NTSB unternimmt einen neuerlichen Anlauf, die Ursache für den Batteriebrand in einer Boeing 787 am Flughafen von Bosten aufzuklären.

Eine neue Testserie mit 787-Akkus und vergleichbaren Lithium Ionen-Batterien soll neue Antworten liefern. Bei einem privaten Unternehmen wurden dafür Scans der Batterien im Computertomographen bestellt, ist einer Vergabemitteilung des NTSB zu entnehmen.

Über die neuen Tests hatte zunächst die "Flight International" berichtet.

"Weil die FAA kürzlich einen Plan vorgelegt hat, mit dem die 787 für eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs zugelassen werden wird, müssen die Daten aus diesen Tests so schnell wie möglich vorliegen", erklärt das NTSB. Die Informationen würden benötigt, "um künftige Zwischenfälle mit diesem Batterietyp zu vermeiden". Hierfür würde auch "an den Wochenenden gearbeitet".

Die 787 wurde nach Batteriebränden in zwei Dreamlinern Mitte Januar von den Behörden weltweit gegroundet. Trotz intensivster Ermittlungarbeit gelang es Ermittlern und Hersteller bislang nicht, den tatsächlichen Auslöser der Überhitzungsreaktionen ausfindig zu machen. Das NTSB räumte das Anfang März in einem umfassenden Zwischenbericht ein.

Boeing hat an der Batteriekonstruktion nachgebessert. Seattle schließt weitere Zwischenfälle mit den Batterien jetzt aus. Überhitzt ein Akku dennoch, soll eine Reihe passiver Schutzvorkehrungen die sensible Elektroanlage und den Rest des Flugzeugs vor Schäden bewahren. Boeing hat die Akkus jetzt feuersicher ummantelt. Ein Abluftsystem soll im Brandfall Flüssigkeiten und Gase nach Außen ableiten.

Die US Luftfahrtbehörde FAA konnte Boeing überzeugen - entsprechend nachgerüstete Dreamliner dürfen alsbald auch in den Vereinigten Staaten wieder im kommerziellen Linienbetrieb eingesetzt werden. Ethiopian Airlines fliegt als erste Airline inzwischen wieder regelmäßig mit der 787.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
aero.de / Dennis Dahlenburg / flugrevue.de / as


Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 06/2018

FLUG REVUE
06/2018
14.05.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- ILA AKTUELL: Die Highlights in Berlin
- Alexander Gerst: Die zweite Mission
- Aircraft Interiors: Sitze zwischen Leichtbau und Luxus
- Überschall ohne Knall: Skunk Works bauen X-Plane
- Flughafen München: Angriff auf Frankfurt