28.01.2013
FLUG REVUE

NTSB-Untersuchung: Keine heiße Spur beim Dreamliner

Die amerikanische Untersuchungsbehörde NTSB hat, trotz systematischer Laboruntersuchungen, bisher noch keine Ursache für die Batteriefeuer an Bord von zwei Boeing 787 gefunden.

NTSB Untersuchung durch Ingenieur Batterie Boeing 787 JAL Boston

Boeing 787 Japan Airlines - Untersuchung der Batterie. Foto und Copyright: NTSB  

 

Das National Transportation Safety Board (NTSB) veröffentlichte am Sonntag einen neuen Zwischenbericht:
Das in Boston am 7. Januar parkend in Brand geratene Flugzeug von Japan Airlines sei als JA829J erst am 20. Dezember 2012 ausgeliefert worden. Zum Zeitpunkt des Batteriefeuers habe das Flugzeug erst 169 Flugstunden und 22 Flugzyklen erreicht. Die in Brand geratene Batterie der Hilfsgasturbine (APU) sei bei GS Yuasa im September 2012 gefertigt worden.

Das NTSB habe die Zerlegung der inneren Batteriekomponenten fortgesetzt und die letzten der acht Batteriezellen in Angriff genommen. Nun stehe eine Untersuchung per Elektronen-Mikroskop und mit anderen Durchleuchtungstechniken bevor. Die Untersuchung dauere an. Zum Vergleich habe man auch die unbeschädigte, vordere Batterie dieses Flugzeugs untersucht. Hier seien keinerlei Auffälligkeiten festgestellt worden. Diese Untersuchung und Prüfung werde aber noch intensiviert.

Die Laborarbeiten in Arizona seien abgeschlossen worden. Dort habe man bei Securaplane in Tucson die Anlasssteuerung der APU und die APU-Steuerung bei UTC Aerospace Systems in Phoenix geprüft. Beide Systeme hätten ohne Befund normal funktioniert.

Zwei NTSB-Inspektoren seien nach Seattle entsandt worden, um bei der von der FAA angeordneten Gesamtuntersuchung des Programms 787 bei Boeing mitzuarbeiten. Ein Inspektor widme sich den Testaktivitäten von Boeing, wo man unter FAA-Aufsicht die Ursache der Brände feststellen und ausräumen wolle. Der andere Inspektor konzentriere sich auf die Prüfung der Übereinstimmung der Dreamliner-Dokumentation mit den zuvor behördlich erlassenen Zulassungskriterien für dessen Batterien und Batteriesysteme.

In Japan prüfe unterdessen ein Team unter NTSB-Führung die Batterieüberwachungssysteme der Japan Airlines 787 aus Boston. Diese Untersuchung erfolge bei Kanto Aircraft Instrument Company, Ltd. in Fujisawa. Beide Platinen der Batteriesteuerung seien gereinigt und untersucht worden. Diese hätten sich im APU-Batteriegehäuse befunden. Beide Platinen seien stark beschädigt und könnten nur eingeschränkt ausgewertet werden. Es gebe hier aber keine Anhaltspunkte für besondere Abweichungen.

Die japanischen Behörden untersuchen das Batteriefeuer in einer zweiten Boeing 787 von ANA, die deshalb notlanden musste. Hier war die vordere Batterie in Brand geraten. Bisher deute nichts auf eine vorherige Überladung der Batterie hin, teilten die japanischen Ermittler mit. Die Untersuchung laufe aber noch.

Damit sind die Unfalluntersucher bisher noch nicht auf die Hauptursache der beiden Batteriefeuer gestoßen. Bis auf weiteres bleiben weltweit alle Boeing 787 abgestellt. Allerdings darf derweil Boeing die Dreamliner-Produktion fortsetzen, ohne jedoch Flugzeuge ausliefern zu können.

Alle Inhalte zu Boeing 787-8 Dreamliner

Untersuchung der Batterie des Dreamliners

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow 2018 Boeing nimmt am Flugprogramm teil

13.07.2018 - Auf der Farnborough International Airshow wird der US-Hersteller die Boeing 737 MAX 7 und die Boeing 787-8 Dreamliner im Flug zeigen. Ausgestellt werden Zivil- und Militärflugzeuge sowie Boeings … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Möglicher Zweistrahler zwischen 737 und 787 Boeing sucht Triebwerkslieferanten für Projekt NMA

27.06.2018 - Der Flugzeughersteller Boeing beendet am Mittwoch die Bewerbungsfrist für mögliche Triebwerkslieferanten einer neuen Flugzeugfamilie. Damit könnte der Hersteller sein Projetk "New Middle Market … weiter

Dreamliner-Triebwerke von Rolls-Royce Weitere Trent 1000 von Problemen betroffen

11.06.2018 - Die technischen Schwierigkeiten mit Verdichterschaufeln des Antriebs für die Boeing 787 ziehen weitere Kreise. … weiter

Rolls-Royce Trent 1000 Package C Überarbeitete Verdichterschaufeln sollen bald getestet werden

30.05.2018 - Rolls-Royce arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung der technischen Probleme der Dreamliner-Triebwerke. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf