07.06.2016
FLUG REVUE

Wegen TriebwerksproblemenQatar Airways storniert Bestellung der ersten A320neo

Das Verhältnis zwischen der Golfairline und Airbus spitzt sich weiter zu: Qatar Airways hat wegen Verzögerungen aufgrund von Triebwerksproblemen offenbar die Übernahme der ersten bestellten A320neo abgesagt.

PW1100G-JM an A320neo 2014

Der Getriebefan PW1100G-JM wurde im Dezember 2014 von der FAA zugelassen (Foto: Airbus/Goussé).  

 

Qatar-Chef Akbar Al Baker hat genug: am Freitag gab er bekannt, dass seine Fluggesellschaft aufgrund der monatelangen Verzögerungen bei der Auslieferung des ersten Airbus A320neo von einer Stornierungsklausel Gebrauch machen werde. Zudem wolle die Airline bald Gespräche mit CFM International beginnen, um auf die andere Triebwerksoption, das LEAP-1A, zu wechseln.

Hintergrund sind die Kinderkrankheiten des Getriebefans PW1100G-JM des amerikanischen Triebwerksherstellers Pratt & Whitney. Anfänglich sorgten zahlreiche Fehlermeldung der Triebwerkssoftware (FADEC, Full Authority Digital Engine Control) für eine hohe Arbeitsbelastung im Cockpit. Zudem gibt es Probleme bei der Kühlung: werden die Triebwerke nach einem Flug ausgeschaltet, verzieht sich die Welle, weil die noch heiße Luft im Inneren nach oben steigt. Werden sie dann wieder angelassen, könnten die Schaufeln des Hochdruckverdichters am Gehäuse streifen und damit den Verschleiß erhöhen. Deshalb hat Pratt & Whitney eine sehr konservative Anlasszeit zwischen zwischen zwei und vier Minuten pro Triebwerk empfohlen - zu lang für einen Kurz- und Mittelstreckenflieger wie die A320neo.

Mittlerweile hat Pratt & Whitney nachgebessert: Software-Updates sorgen zum einen dafür, dass die Zahl der Fehlermeldungen deutlich reduziert wird und dass die Triebwerke nach dem Wiederanlassen eine bestimmte Zeit lang im Leerlauf betrieben werden, um die Temperatur gleichmäßig zu verteilen. Zudem gibt es auch Veränderungen an der Hardware. Dämpfer sorgen dafür, dass sich die Welle nicht verbiegt und einige Schaufeln im Verdichter erhalten eine Beschichtung, um eine vorzeitige Abnutzung zu verhindern. "Wir haben die wenigen Kinderkrankheiten gelöst. Triebwerke aus der Serienproduktion, die momentan an Airbus geliefert werden, enthalten bereits Hard- und Software-Verbesserungen", so Pratt & Whitney in einer Stellungnahme auf der Unternehmenswebsite.

Bislang wurden sieben A320neo ausgeliefert: zwei an Lufthansa, vier an die indische Billig-Airline IndiGo und zuletzt eine an die ebenfalls indische Niedrigpreis-Fluggesellschaft GoAir.



Weitere interessante Inhalte
Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Getriebefan aus Bayern Montage des A320neo-Antriebs bei MTU

17.10.2017 - Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat in München eine Montagelinie für den A320neo-Getriebefan aufgebaut – mit einigen technologischen Schmankerln. … weiter

Historischer Prototyp kommt ins Museum Airbus restauriert erste A320

11.09.2017 - Der erste Airbus A320, Prototyp MSN001, ist bei Airbus in Toulouse wieder in seinen historischen Farben von 1987 lackiert worden. In ihnen soll der wegweisende Zweistrahler im Toulouser Museum … weiter

Nach Flammabriss im Triebwerk Mitsubishi nimmt MRJ-Flugtests wieder auf

08.09.2017 - Nach einem Triebwerksproblem am 21. August musste die MRJ-Testflotte vorübergehend am Boden bleiben. Nun ist der Prototyp FTA-4 wieder in der Luft. … weiter

Österreichischer Luftfahrtzulieferer FACC Größere Gepäckfächer für den Airbus A320

04.09.2017 - Airbus beauftragt FACC mit der Entwicklung und Fertigung von Gepäckablagen und Deckenpaneelen für die Airspace-Kabine die A320-Familie. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF