27.08.2015
Erschienen in: 07/ 2012 FLUG REVUE

Aus neu mach altRetrojets sind fliegende Botschafter der Luftfahrttraditionen

Sie sollen den Stolz auf eine lange Geschichte verdeutlichen, wecken Erinnerungen, sind begehrte Fotoobjekte und zudem – wunderschön. Airlines auf der ganzen Welt nutzen die Anziehungskraft der sogenannten Retrojets als Werbeträger und erinnern sich damit ihrer eigenen Geschichte. Matthias Gründer stellte sie in dieser Bildreportage der Juliausgabe von 2012 vor.

IN DIESEM ARTIKEL

Zahlreiche Fans der Zivilluftfahrt und vor allem der dort immer häufiger verwendeten Sonderbemalungen sind steif und fest der Meinung, die Lufthansa habe im April 2005 den Reigen der sogenannten „Retrojets“ eröffnet, aber – sie irren! Tatsächlich schickte American Airlines bereits am 15. Dezember 2000 eine Boeing 737-823 (N951AA), mit dem Taufnamen „Astrojet“ am Leitwerk, in den Liniendienst. Weil die Maschine jedoch nur auf dem nordamerikanischen Kontinent eingesetzt wurde, war sie lange Zeit hierzulande kaum bekannt, und so blieb der Lufthansa mit ihrem Airbus A321-131 nur der zweite Platz. Als „undankbar“ kann man diesen aber kaum bezeichnen, denn die Maschine gilt in der mittlerweile ziemlich umfangreichen Flotte von Retrojets, die weltweit unterwegs sind, nach übereinstimmender Meinung der Fans als das schönste Exemplar.

„Retro“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „rückwärts“. Eine Retrowelle ist seit einigen Jahren in vielen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu beobachten, indem sich heutige Trends an Traditionen der Vergangenheit orientieren. Das betrifft nicht nur die Mode, sondern auch das riesige Gebiet technischen Designs, vom Toaster im Stil der 50er Jahre bis hin zum Flugzeug. Kein Wunder, dass Designer und Marketingexperten die in den vergangenen Jahren häufig zu feiernden Jubiläen von Fluggesellschaften nutzten, um heutige Flugzeuge mit der Bemalung früherer Zeiten zu versehen. Damit hatten (und haben) sie auf allen Besucherterrassen der Welt die Aufmerksamkeit auf ihrer Seite und können so auf dekorative Art und Weise auf ihre lange Geschichte hinweisen.


WEITER ZU SEITE 2: Bis auf ein Exemplar fliegen alle Retrojets noch heute

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Nach der airberlin-Pleite easyJet fliegt ab Tegel innerdeutsch

06.12.2017 - Die britische Niedrigpreis-Airline bedient von 2018 erstmals vier Inlandsstrecken von Berlin-Tegel aus. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen