16.07.2010
FLUG REVUE

Richtfest A350 FinkiRichtfest für Airbus A350XWB-Montage in Hamburg

Airbus hat in Hamburg Richtfest für die neue A350 XWB-Rumpfmontagehalle gefeiert. Ab Frühjahr 2011 wird in der 15.000 Quadratmeter großen Halle die hintere Rumpfsektion zusammengefügt und bereits mit zahlreichen Systemen versehen.

Ab Frühjahr 2011 wird in der rund 15.000 qm großen A350 XWB-Montagehalle die hintere Rumpfsektion aus bis zu 17 Meter langen Kohlefaserschalen zusammengefügt und mit allen flugwichtigen Systemen ausgerüstet.

Mit der neuen Fertigungshalle wird nach Angaben von Alexander Dahm, Airbus Werkleiter in Hamburg, auch die Harmonisierung der Fertigung zwischen den Standorten vorangetrieben. So gebe es dann bei der A350XWB-Fertigung identische Verfahren in Hamburg und St. Nazaire. Die Fertigungstoleranz für die Segmente liegt nach Angaben vonDahm bei höchstens 1,2 Millimetern. Die Segmente für die A350XWB übertreffen in ihrer Länge selbst die des Airbus A380.

Die Ausstattung des Rumpfes geschieht erstmals mit großen vormontierten Bauteilen. So wird zum Beispiel das Deckenmodul mit Klimaanlagenrohren, Versorgungsleitungen und Aufnahmepunkten für die Gepäckablagefächer außerhalb des Rumpfes vormontiert und als Ganzes im Rumpf fixiert.

„Mit dem Kohlefaserrumpf der A350 XWB entwickeln und bauen wir hier in Hamburg eine Schlüsseltechnologie für Flugzeuge des 21. Jahrhunderts. Wir sind daher sehr stolz, für das effizienteste Langstreckenflugzeug der Welt auch die modernsten Produktionsanlagen der Welt aufzubauen“, sagte Dr. Gerald Weber, Airbus Vorstand Operations und Vorsitzender der Geschäftsführung von Airbus in Deutschland.

An der Entwicklung und dem Bau der A350 XWB ist die Luftfahrtindustrie in Deutschland maßgeblich beteiligt. "Das ist ein Meilenstein", sagte Weber. Mehr als 30 Entwicklungsbüros und Produktionsbetriebe arbeiten an der A350 XWB mit. So wird zum Beispiel bei Airbus in Hamburg der gesamte Rumpf und die Kabine entwickelt, Rumpfsektionen montiert und ausgerüstet.

In Stade entstehen das Seitenleitwerk und große Bauteile des Flügels. Airbus in Bremen entwickelt die für die exzellenten Flugleistungen maßgeblichen Hochauftriebssysteme und rüstet die Flügel mit allen flugwichtigen Systemen aus. Das Kabinenmanagementsystem kommt aus dem Airbus Standort Buxtehude.



Weitere interessante Inhalte
Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

25,5 Millionen Liter Kerosin eingespart Lufthansa Group senkt den Flottenverbrauch

07.06.2018 - Die Flugzeuge der Konzern-Airlines haben 2017 im Durchschnitt 3,68 Liter Kerosin pro Passagier und 100 Kilometer verbraucht. … weiter

Längster Nonstop-Flug der Welt Mit der A350-900ULR von Singapur nach New York

04.06.2018 - Singapore Airlines (SIA) will von Oktober an die beiden Metropolen mit der Ultralangstrecken-Version des Airbus A350 XWB verbinden. … weiter

Flaggschiff bedient steigende Nachfrage Hamburg: Neue A380-Linie von Emirates

28.05.2018 - Der weltgrößte A380-Betreiber Emirates wertet seine Hamburg-Verbindung auf und setzt ab dem Winterflugplan auf einer der beiden täglichen Rotationen statt der bisherigen Boeing 777-300ER den Airbus … weiter

Moderner Zweistrahler von Lufthansa Ausgezeichnete Kabinenbeleuchtung der A350-900

22.05.2018 - 24 Lichtvarianten, die den Biorhythmus bei Langstreckenflügen unterstützen sollen: Das Lichtdesign des Airbus A350-900 von Lufthansa hat einen Preis bekommen. … weiter


FLUG REVUE 07/2018

FLUG REVUE
07/2018
11.06.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Forschung: Wie Supercomputer Flugzeuge leiser machen
- Flughafen BER: Neue Pläne für Billig-Terminals
- NASA-Mission Insight: DLR bohrt den Mars an
- Erste A380 für Japan
- Mikojan MiG-31K: Risslands gefährliche Hyperschall-Rakete