21.11.2013
FLUG REVUE

Milliarden-Aufträge in DubaiAirbus verkauft 160 Flugzeuge

Airbus verbuchte mit Bestellungen und Kaufabsichtserklärungen im Wert von rund 44 Milliarden US-Dollar seine bisher beste Dubai Airshow. Trotzdem war man nur zweiter Sieger, denn Boeing bilanzierte auf der Rekordmesse 342 Flugzeuge für 101 Milliarden Dollar.

A380 Emirates Dubai Airshow

Auf der Dubai Airshow konnte Airbus einen erneuten Großauftrag von Emirates für die A380 verbuchen (Foto: EADS).  

 

Der Auftragseingang bei Airbus umfasst 142 Festbestellungen im Wert von 40,4 Milliarden US-Dollar (50 A380, 40 A350-900, zehn A350-1000, 26 A321neo, zehn A320neo und sechs A330-200F) und 18 Grundsatzvereinbarungen (MoU) im Wert von 3,6 Milliarden US-Dollar.

Wertmäßig erteilte Emirates den größten Einzelauftrag über weitere 50 A380 im Wert von 20 Milliarden US-Dollar. Damit hat die Airline nun 140 der Megaliner bestellt und füllt rund die Hälfte des Auftragsbuchs für das Muster.

Nach Stückzahlen erteilte Etihad Airways den größten Einzelauftrag auf der Dubai Airshow. Die Airline gab 87 Flugzeuge (40 A350-900, zehn A350-1000, 26 A321neo, zehn A320neo und eine A330-200F) im Wert von 19 Milliarden US-Dollar nach Listenpreis bei Airbus fest in Auftrag.

Auch die A330-200F erzielte gute Verkaufserfolge. Die insgesamt 14 Bestellungen und Kaufabsichtserklärungen im Wert von 3 Milliarden US-Dollar entfielen auf Qatar Airways Cargo (fünf Festbestellungen plus acht Kaufabsichtserklärungen) und Etihad Airways (eine Festbestellung).

Air Algérie erteilte ebenfalls eine Kaufabsichtserklärung für drei A330-200-Passagierflugzeuge im Wert von 648 Millionen US-Dollar. Libyan Wings mit Sitz in Tripolis gab auf der Airshow die Aufnahme ihres Flugbetriebs bekannt. Die Airline wählte Airbus für den Aufbau ihrer Flotte und erteilte Kaufabsichtserklärungen für drei A350-900 und vier A320neo.

John Leahy, Chief Operating Officer Customers von Airbus, sagte: „Durch die zentrale geografische Lage, das starke Wirtschaftswachstum und die Nähe zu den Bevölkerungszentren, die nur einen Flug weit entfernt sind, werden Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten vom Verkehrswachstum besonders profitieren. Der Auftragseingang auf der Airshow – wertmäßig bisher der höchste für Airbus in Dubai – ist ein klarer Beleg, dass der Nahe Osten in die modernsten und effizientesten Flugzeuge investiert, um an diesem Wachstum teilzuhaben."



Weitere interessante Inhalte
Riesenwartung nun auch in Bayern möglich Flughafen München baut Hangar für die A380 um

14.11.2018 - Die Verlegung von Teilen der Lufthansa-A380-Flotte aus Frankfurt nach München macht auch entsprechende Anpassungen der bayerischen Wartungsinfrastruktur nötig. Münchens großer Wartungshangar erhielt … weiter

Nächste Antriebe sind noch immer nicht bestellt Emirates-Tauziehen um A380-Triebwerke

05.11.2018 - Seit ihrer, im Frühjahr unterzeichneten, jüngsten A380-Nachbestellung verhandelt die Fluggesellschaft Emirates Airline über deren Triebwerksauswahl. Noch immer ist dieser wichtige Untervertrag nicht … weiter

Koalition legt Erweiterung auf Eis Bayern verschieben Münchener Startbahnbau

05.11.2018 - Der Flughafen München erhält unter der kommenden Regierung keine dritte Startbahn. Eine entsprechend Absprache trafen die neuen Koalitionsparter CSU und Freie Wähler. … weiter

Flaggschiff übernimmt den Abendflug nach Dubai Emirates nimmt A380-Liniendienst nach Hamburg auf

30.10.2018 - Nach einem Sonderflug am Montag beginnt Emirates am Dienstag mit dem regulären Einsatz der A380 zwischen Hamburg und Dubai. Für den Abendflug wurde eine Abfertigungsposition in Fuhlsbüttel extra mit … weiter

Spezialtransporter für A350-Flügelpaare Beluga XL startet zum 50. Testflug

23.10.2018 - In Toulouse ist am Dienstag der neue Spezialtransporter Beluga XL zu seinem 50. Testflug gestartet. Damit dürfte der überbreite und überdicke Spezialtransporter dem Abschluss seiner Erprobung und … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen