17.06.2016
FLUG REVUE

Zweitägige Visite mit Zeit am Oldie-SteuerradRiesenflugboot Martin Mars nimmt Gastpiloten mit

Coulson Flying Tankers bietet, gegen Gebühr, Gastpiloten einmalige Mitflüge auf der Martin Mars an. Der legendäre viermotorige Flugboot-Oldie aus dem Zweiten Weltkrieg darf dabei sogar gesteuert werden.

Martin Mars Tanker

Das größte Flugboot der Welt kann man nun selbst fliegen. Foto und Copyright: Coulson Group of Companies  

 

Bis zu vier Gastpiloten könnten an Bord der jeweils zweitägigen "Familiarisierungskurse" mitfliegen, teilte der letzte Martin-Mars-Betreiber Coulson Flying Tankers aus Kanada mit. Diese einmalige Gelegenheit biete Luftfahrtenthusiasten die Chance, eines der größten Flugzeuge aller Zeiten unter Aufsicht selber zu steuern.

"Diese Flugzeuge halten viele Weltrekorde aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Bevor sie für immer abgestellt werden, bieten wir den Fans eine Chance, dieses unglaubliche Stück Luftfahrtgeschichte zu fliegen", sagte Wayne Coulson, der Vorstandsvorsitzende und Präsident der Löschflugzeugfirma Coulson Flying Tankers.

Zweitägige Seminare für Gastpiloten

Die zweitägigen Gastflugseminare bestehen am ersten Tag zunächst aus einer ausführlichen Orientierung mit Training im "Rollen" auf dem Wasser und einer Nachbesprechung. Am zweiten Tag wird es dann "ernst" und jeder der bis zu vier Gastpiloten darf dann rund eine Stunde ans Steuer. Bei der Martin Mars handelt es sich dabei um große "Steuerräder". Das nicht ganz billige, aber vermutlich unwiederbringliche, Vergnügen kostet 25000 US Dollar pro Teilnehmer. Für Gruppenbuchungen kündigte Coulson Rabatte an.

Die beiden privat betriebenen, gewaltigen Löschbomber sind trotz ihrer Leistungsfähigkeit vom Aus bedroht, weil ihr Betrieb zu teuer wird und die örtlichen kanadischen Behörden eine pauschale Vorausbuchung und Vorausbezahlung für die jeweils folgende Brandaison zunehmend ablehnen.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Farnborough International Airshow Großbritannien will eigenen Raketenstartplatz bauen

16.07.2018 - Von Schottland aus sollen künftig leichte Orbitalraketen Satelliten ins All bringen. Lockheed Martin und Orbex wollen von dort aus starten. Es wäre der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden. … weiter

Zentrales Rumpfsegment Northrop Grumman fährt F-35-Teileproduktion hoch

03.07.2018 - Northrop Grumman produziert in Palmdale nun alle 1,5 Tage einen Mittelrumpf der F-35 Lightning II. … weiter

Hercules mit Hellfire KC-130J Harvest HAWK Plus schließt Schussversuche ab

28.06.2018 - Eine Lockheed Martin KC-130J, konfiguriert mit dem Harvest HAWK Plus Waffensystem, hat fünfwöchige Versuche von der Naval Air Weapons Station in China Lake aus abgeschlossen. … weiter

Lockheed Martin Auftrag für F-16 Block 70 für Bahrain

25.06.2018 - Lockheed Martin hat nun über das US-Verteidigungsministerium offiziell den Auftrag zum Bau von 16 neuen F-16 Block 70 Flugzeuge für die Royal Bahraini Air Force erhalten. … weiter

Pleiten, Pech und Pannen Top 10: Die spektakulärsten Flugzeuge, die nie flogen

20.06.2018 - Senkrechtstarter, Stealth-Jäger, Mach 3 schnelle Jäger: Die Luftfahrtgeschichte ist voll von interessanten, aber erfolglosen Flugzeugprojekten, die trotz fortgeschrittener Entwicklung nie aus eigener … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg