08.09.2015
Erschienen in: 08/ 2015 FLUG REVUE

Vorstellung der größten FalconRoll-out der Falcon 5X

400 Gäste verfolgten am 2. Juni die Vorstellung des ersten Exemplars von Dassaults neuestem Geschäftsreisejet, der Falcon 5X. Sie ist das größte Mitglied der Falcon-Familie.

IN DIESEM ARTIKEL

Der französische Flugzeughersteller Dassault Aviation hat am 2. Juni in seinem Werk in Bordeaux-Mérignac das erste Exemplar seines größten Business Jets vorgestellt. Mit einer Länge von 25,17 Metern übertrifft sie die Falcon 8X – die bislang größte Falcon – nur um 71 Zentimeter, aber sie hat mit 2,58 Meter die größte Kabinenbreite ihrer Klasse. Das Roll-out der Falcon 5X verfolgten 400 Gäste, unter ihnen viele bestehende und potenzielle Kunden für das neue Muster. „Heute schreiben wir ein weiteres Kapitel Luftfahrtgeschichte“, sagte Eric Trappier, der Hauptgeschäftsführer (CEO) von Dassault Aviation bei der Zeremonie. 

Beim Roll-out in der mit Spiegeln und riesigen Plakatwänden geschmückten Halle formten ganz in Weiß gekleidete Dassault-Mitarbeiter zunächst die Zahl 5 und ein großes X, bevor sie sich zu einem Spalier formierten und die von einem Rollroboter gezogene Falcon 5X begrüßten.  Der Zweistrahler ist mit einer großen Zahl von Messinstrumenten versehen und hatte vor dem Roll-out bereits mit verschiedenen Bodentests begonnen. Unter anderem sind auch schon die Triebwerke mehrfach gelaufen. „Wir sind zufrieden mit dem Fortschritt der Bodentests“, sagte Olivier Villa, Senior Vice President Civil Aircraft bei Dassault. Das zweite Exemplar des neuen Musters ist schon in einem fortgeschrittenen Stadium der Endmontage in Mérignac. Ein weiteres Exemplar der 5X fliegt bereits, allerdings nur im Labor. Es absolviert derzeit beim Luftfahrt-Testzentrum DGA-TA in Toulouse statische und strukturelle Tests. Insgesamt wird es in einem Zeitraum von nur 30 Monaten 60 000 simulierten Flügen mit 28 unterschiedlichen Missionsprofilen ausgesetzt. Dies entspricht dem Dreifachen der garantierten Lebenszeit des Flugzeugs. An diesem Testexemplar untersuchen die Ingenieure des DGA-TA und von Dassault auch das Verhalten des Flugzeugs bei strukturellen Schäden. Wenn diese Tests abgeschlossen sind, folgt der „ultimate load test“, bei dem das Flugzeug dem 1,5-Fachen der Belastung ausgesetzt wird, die im Flug überhaupt auftreten kann. 

Avionikseitig wird die Falcon 5X mit der dritten Generation des EASy-Glascockpits ausgerüstet. Das Avionikpaket beruht auf dem Primus Epic von Honeywell und wird gemeinsam von Honeywell und Dassault entwickelt. „Das EASy III ist ein großer Sprung nach vorne“, sagte Ken Snodgrass, Vice President Dassault Programs bei Honeywell, im Gespräch mit der FLUG REVUE. Neben 3D-Moving-Maps und einem komplett neu entwickelten Flight Management System gehört zu EASy III auch ein neues Synthetic Vision System. Das Cockpit ist auch für zukünftige Innovationen wie ein kombiniertes System aus Enhanced  und Synthetic Vision vorbereitet. Allerdings sind die Zulassungsvorschriften für ein solches System noch nicht verabschiedet.

Verzögerungen bei der Zulassung des Triebwerks

Dassault Falcon 5X Snecma Silvercrest

Die neue Dassault Falcon 5X wird von zwei Snecma-Silvercrest-Turbofans angetrieben. Foto und Copyright: Snecma  

 

Noch in diesem Sommer soll die Falcon 5X in Bordeaux zu ihrem Erstflug starten. Die Testpiloten bereiten sich auf diesen Meilenstein schon intensiv vor. Sie hatten bis zum Roll-out über 250 Flüge im Simulator bei Dassault in Saint-Cloud absolviert. 

Allerdings wird die 5X mit einem Triebwerksmuster zum Jungfernflug starten, das im Gegensatz zur Planung zu diesem Zeitpunkt noch nicht zugelassen ist. Der Hersteller Safran musste im Mai eingestehen, dass die Zertifizierung des Silvercrest-Turbofans sich um ein Jahr auf den Sommer 2016 verschieben wird. „Wir haben die Komplexität der Modifikation des Testträgers für die Flugerprobung unterschätzt, und dann ist uns einfach die Zeit davongelaufen“, sagte Silvercrest-Programm-Manager Eric Portejoie auf der EBACE in Genf. „Wir versuchen nun, Zeit aufzuholen, und fliegen zum Teil sechs Mal pro Woche mit unserem Versuchsträger.“ Das Warten soll sich lohnen, denn Safran verspricht, dass das Silvercrest-Triebwerk rund 15 Prozent weniger Treibstoff verbrauchen wird als heutige Turbofans dieser Schubklasse.

Dassault konnte noch nicht sagen, ob die Verspätungen beim Triebwerk Auswirkungen auf die Flugerprobung der 5X haben oder nicht. Als Zulassungsdatum für die neueste Falcon strebt der Hersteller nach wie vor Ende 2016 an.


WEITER ZU SEITE 2: Technische Daten

1 | 2 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Armée de l´Air Rafale fliegt 1000. Einsatz gegen IS

05.07.2018 - Die französischen Rafale haben seit August 2016 im Rahmen der Operation „Chammal“ ihren 1000. Einsatz gegen Ziele in Syrien und dem Irak geflogen. … weiter

Armée de l´Air Abschied von der Dassault Mirage 2000N

26.06.2018 - Die Armée de l´Air stellt nach 30 Jahren ihre Atombomber Mirage 2000N außer Dienst. Die Staffel „La Fayette“ wird auf die Rafale umgerüstet. … weiter

Deutsch-Französisches FCAS Dassault führt Fighter-Entwicklung

20.06.2018 - Deutschland und Frankreich haben am Dienstag eine Absichtserklärung zur Entwicklung eines Future Air Combat System unterzeichnet. Die Führung liegt bei den Franzosen, während Deutschland bei einem … weiter

Französischer Industrieller und Luftfahrt-Manager Serge Dassault ist tot

29.05.2018 - Der französische Unternehmer und Politiker ist am 28. Mai im Alter von 93 Jahren gestorben. Zu seinem Firmenimperium gehörte unter anderem der Flugzeughersteller Dassault Aviation. … weiter

Fliegende Testlabore Die Forschungsflugzeuge des DLR

18.05.2018 - Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) betreibt die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen und -hubschraubern in Europa. Wir stellen die ungewöhnlichen Fluggeräte vor. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg