26.08.2013
FLUG REVUE

Erste Boeing 787-9 verlässt die EndmontageRollout der Boeing 787-9

Das erste Exemplar der verlängerten Dreamliner-Version Boeing 787-9 hat am Sonnabend in Everett die Endmontagehalle verlassen. Damit kann das Flugzeug mit umfangreichen Bodentests auf seinen Erstflug in den nächsten Wochen vorbereitet werden.

 

Die 249,5 Millionen Dollar teure Boeing 787-9 ist eine um sechs Meter Rumpflänge auf 63 Meter Länge gestreckte Ausführung mit einer technisch verbesserten Heckflosse. Die Vorderkante des Seitenleitwerks der 787-9 soll erstmals über ein neuartiges, passives System zur Grenzschichtbeeinflussung verfügen, um in einem größeren Bereich eine laminare Strömung zu bewahren. Dies soll den Widerstand und damit den Kraftstoffverbrauch senken. Boeing hat hierüber aber noch keine näheren Details mitgeteilt. Der gestreckte Dreamliner kann 40 Passagiere mehr befördern als seine kleinere Schwester 787-8 und soll zugleich 555 Kilometer mehr Reichweite schaffen.

Boeing will noch im Spätsommer zum Erstflug starten und zwei Flugzeuge für das Zulassungsverfahren einsetzen. Die Vorbereitungen der ersten 787-9, Registrierung N789X, Boeing-Kürzel ZB001, Werknummer 126, begannen am Sonntag mit dem Betanken auf dem Vorfeld. Das zweite und dritte Flugzeug, letzteres wird als erstes ausgeliefert, befinden sich bereits in der Endmontagelinie. Als erste Airline will Air New Zealand die 787-9 Mitte 2014 in Dienst stellen.

Nach amerikanischen Medienberichten hat airberlin ihre bestehende feste Bestellung für 15 Dreamliner von der Version 787-8 auf die größere 787-9 umgeschrieben. Die Boeing-Webseite verzeichnet die deutsche Bestellung derzeit allerdings noch immer für die kürzere Version 787-8.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Neue Bestellung für Boeing 787-9 United stockt Dreamliner-Flotte auf

01.10.2018 - Mit einem Auftrag von United Airlines für neun 787-9 hat Boeing dieses Jahr nun netto über 100 Dreamliner verkauft. … weiter

Wirbelsturm "Florence" im Anmarsch Boeing unterbricht Betrieb in Charleston

11.09.2018 - Das Boeing-Flugzeugwerk in Charleston, seit 2012 einer der beiden Endmontagestandorte der Boeing 787, unterbricht ab Dienstag seinen Betrieb, um den anziehenden Wirbelsturm "Florence" abzuwarten. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

Boeings werden Boeing-Blau Boeing überarbeitet die Werkslackierung

09.07.2018 - Kurz vor der Luftfahrtmesse in Farnborough hat Boeing neue Kleider für seine Jets angekündigt: In der Firmenfarbe "Boeing-Blau" lackiert der US-Hersteller künftig interne Flugzeuge wie Prototypen und … weiter

Fabrikneuer Dreamliner trägt deutschen Namen Ethiopian tauft ihr 100. Flugzeug "Frankfurt"

14.06.2018 - Ethiopian Airlines, Afrikas größte Fluggesellschaft, hat am 7. Juni ihr 100. Flugzeug in die aktive Flotte aufgenommen. Die Boeing 787-9 wurde nun auf den Namen „Frankfurt“ getauft. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen