26.08.2013
FLUG REVUE

Erste Boeing 787-9 verlässt die EndmontageRollout der Boeing 787-9

Das erste Exemplar der verlängerten Dreamliner-Version Boeing 787-9 hat am Sonnabend in Everett die Endmontagehalle verlassen. Damit kann das Flugzeug mit umfangreichen Bodentests auf seinen Erstflug in den nächsten Wochen vorbereitet werden.

 

Die 249,5 Millionen Dollar teure Boeing 787-9 ist eine um sechs Meter Rumpflänge auf 63 Meter Länge gestreckte Ausführung mit einer technisch verbesserten Heckflosse. Die Vorderkante des Seitenleitwerks der 787-9 soll erstmals über ein neuartiges, passives System zur Grenzschichtbeeinflussung verfügen, um in einem größeren Bereich eine laminare Strömung zu bewahren. Dies soll den Widerstand und damit den Kraftstoffverbrauch senken. Boeing hat hierüber aber noch keine näheren Details mitgeteilt. Der gestreckte Dreamliner kann 40 Passagiere mehr befördern als seine kleinere Schwester 787-8 und soll zugleich 555 Kilometer mehr Reichweite schaffen.

Boeing will noch im Spätsommer zum Erstflug starten und zwei Flugzeuge für das Zulassungsverfahren einsetzen. Die Vorbereitungen der ersten 787-9, Registrierung N789X, Boeing-Kürzel ZB001, Werknummer 126, begannen am Sonntag mit dem Betanken auf dem Vorfeld. Das zweite und dritte Flugzeug, letzteres wird als erstes ausgeliefert, befinden sich bereits in der Endmontagelinie. Als erste Airline will Air New Zealand die 787-9 Mitte 2014 in Dienst stellen.

Nach amerikanischen Medienberichten hat airberlin ihre bestehende feste Bestellung für 15 Dreamliner von der Version 787-8 auf die größere 787-9 umgeschrieben. Die Boeing-Webseite verzeichnet die deutsche Bestellung derzeit allerdings noch immer für die kürzere Version 787-8.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Qatar-Beteiligung Meridiana wird zu Air Italy

20.02.2018 - Qatar-Airways-Chef Akbar Al Baker will die Fluggesellschaft als direkte Konkurrenz zu Alitalia positionieren. … weiter

Neue Verkehrsflugzeuge werden teurer Airbus und Boeing erhöhen die Listenpreise

22.01.2018 - Wenige Tage nach Airbus hat auch Boeing neue Listenpreise für die hauseigenen Verkehrsflugzeuge veröffentlicht. Listenpreise geben nur einen groben Anhaltspunkt über die tatsächlich vereinbarten … weiter

Auftragsbestand wächst auf 5864 Jets Boeing beendet 2017 mit Lieferrekord

09.01.2018 - Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat im Gesamtjahr 2017 zum sechsten Mal in Folge die meisten Verkehrsflugzeuge ausgeliefert. … weiter

Zwischenfälle Probleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand

11.12.2017 - Passagiere von Air New Zealand müssen sich auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen, nachdem die Airline vier Boeing 787-9 für Wartungsarbeiten an den Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken … weiter

Stahlkasten mit Überlauf verhindert weitere Schäden Dreamliner-Batterie kocht über

06.12.2017 - Nach einer Batterieüberhitzung ist eine Boeing 787-8 von United Airlines am 13. November ohne weitere Probleme in Paris gelandet. Der von Boeing nachgerüstete, feuerfeste Stahlkasten verhinderte, wie … weiter


FLUG REVUE 03/2018

FLUG REVUE
03/2018
05.02.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- A380 gerettet
- PC-24 zugelassen
- Wüstenparkplätze für alte Jets
- Navy-Teststaffel "Dust Devils"
- Hubschrauber-Triebwerke
- BER weiter verzögert