29.11.2016
FLUG REVUE

Lufthansa TechnikRoyal Jet erhält umgebaute Luxus-737

Lufthansa Technik hat den zweiten neu ausgestatteten Boeing Business Jet (BBJ) an das VVIP-Charterflugunternehmen aus Abu Dhabi ausgeliefert.

BBJ für Royal Jet

Die Kabine der beiden BBJ für Royal Jet wurde von einem New Yorker Designer gestaltet. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Schlafzimmer, zwei Badezimmer und ein Sternenhimmel an der Kabinendecke: Der Geschäftsbereich VIP & Special Mission Aircraft Services von Lufthansa Technik in Hamburg hat innerhalb von neun Monaten einen BBJ für Royal Jet umgebaut. Es ist bereits der zweite BBJ für das VVIP-Charterflugunternehmen, das erste wurde im Oktober ausgeliefert. Das teilte Lufthansa Technik am Montag mit.

Die Kabine wurde vom New Yorker Designer Edése Doret entworfen und zeichne sich durch eine klare und reduzierte Ästhetik aus. Als Materialien kommen echte Kohlefaser sowie Oberflächen aus Metall und Kunsstoff zum Einsatz. Neben einem Schlaf- und zwei Badezimmern verfügen die beiden Flugzeuge über je zwei VIP-Bereiche. Jeweils 34 Passagiere finden in dem auf der Boeing 737 NG basierenden BBJ Platz.

Über die gesamte Kabinendecke erstreckt sich ein aus rund 15.000 Lichtpunkten bestehender Sternenhimmel. Er lässt sich nach Angaben von Lufthansa Technik mithilfe von Glasfasertechnik und gezielt dimmbaren Lichtelementen darstellen.

Schnelles Internet, Fernsehen und Mobiltelefonie

Auch Breitband-Internet gibt es an Bord der großen Business Jets. Laut Lufthansa Technik sind es die ersten beiden BBJ, in denen Ka-Band-Antennen eingebaut wurden. Über das integrierte Fluginformationssystem "niceview mobile" von Lufthansa Technik erhalten die Fluggäste Informationen zu ihrer Reise. Die Nutzung von Mobiltelefonen während des Fluges wird durch das volldigitale GSM-Mobilfunknetz ermöglicht. Das Unterhaltungs- und Kommunikationssystem kann wie bei einem Linienflugzeug innerhalb weniger Minuten ausgetauscht werden und vereinfacht die Wartung.

Da beide BBJ als Charterflugzeuge die Zulassung für gewerbsmäßige Luftfahrt benötigen, entsprachen die strengen Zulassungsbestimmungen der Innenausstattung denen eines Verkehrsflugzeugs. An der Umsetzung der beiden Projekte waren rund 280 Mitarbeiter der Lufthansa Technik beteiligt. 



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtschau Farnborough: Die Bestellungen

18.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine ganze Reihe von Aufträgen bekannt. Hier die komplette Zusammenstellung. … weiter

Mit Kohlendioxid-Trockeneis Lufthansa Technik entwickelt neue Triebwerkswäsche

13.07.2018 - Mithilfe von CO2-Trockeneispellets will Lufthansa Technik künftig Triebwerke schneller und auch bei sehr kalten Außentemperaturen reinigen. … weiter

Lufthansa Technik und Oerlikon Zusammenarbeit beim 3D-Druck für die Instandhaltung

11.07.2018 - Oerlikon AM und Lufthansa Technik wollen gemeinsam Prozesse und Standards der additiven Fertigung für die Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen entwickeln. … weiter

Initiative der EU-Kommission Hamburg wird Modellregion für Drohnen

08.06.2018 - Die Hansestadt ist eine der ersten Städte der Urban Air Mobility (UAM) Initiative der Europäischen Kommission. Im Fokus stehen zivile Nutzungsmöglichkeiten von unbemannten Drohnen. … weiter

Stromausfall legt Flughafen lahm Hamburg: Flugbetrieb normalisiert sich

04.06.2018 - Nach dem Stromausfall am Flughafen Hamburg vom Sonntag normalisiert sich am Montag der Flugbetrieb wieder. Der Airport hatte am Sonntag schließen müssen, weil die Stromversorgung durch einen … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg