05.09.2017
FLUG REVUE

Irkut und Suchoi verschmelzenRussische UAC bündelt Zivilflugsparte

Russland bündelt die Zivilflugaktivitäten seiner Flugzeugbauer Irkut und Suchoi seit September unter einem neuen Dach. Damit sollen Marketing, Verkauf und Kundenbetreuung verbessert werden, um mehr Marktanteile zu erobern.

MS-21-300 Irkut

Mit dem Superjet und der MS-21 (Foto) hat Russland zwei moderne Verkehrsflugzeugprogramme im Angebot. Foto und Copyright: UAC  

 

Am 1. September hätten die Vorstände der Irkut Corporation und der Sparte Suchoi Civil Aircraft Beschlüsse über die Umwandlung in eine gemeinsame Einheit gefällt, teilte die russische Flugzeugbauholding UAC mit. Auf der Basis von Irkut solle eine einheitliche Firma aufgebaut werden. Dies folge Direktoriumsbeschlüssen vom Dezember 2016. Sämtliche vertraglichen Verpflichtungen aus heutigen und künftigen Flugzeugbauprogrammen würden erfüllt. Alle Mitarbeiter seien zur Herstellung wettbewerbsfähiger, russischer Flugzeuge entschlossen.

UAC Präsident Juri Slyusar werde neuer Präsident der Irkut Corporation. Der bisherige Präsident Oleg Demtschenko, der viele Jahre lang das Unternehmen erfolgreich geleitet habe, werde dafür Erster Vizepräsident und Chefkonstrukteur der Irkut Corporation. Suchoi Civil Aircraft werde künftig für alle UAC-Flugzeugmuster die Marketing-, Verkaufs- und Kundenbetreuungsdienste übernehmen. 

Der Unternehmensumbau solle dabei helfen, den Anteil ziviler Produlte im Angebot von UAC bis zum Jahr 2035 auf 45 Prozent zu erhöhen. Dann sei der Bau von 100 bis 120 Verkehrsflugzeugen pro Jahr geplant. Außerdem sollten die wirtschaftliche Effizienz erhöht und die Produktionskosten gesenkt werden, so UAC in einer Pressemitteilung. Vor allem durch die Zentralisierung der Unterstützungsprozesse und durch die Verringerung der Leitungsebenen wolle man sparen.

Irkut MS-21-300-0001 bei Frequenzgangtests

Die MS-21-300 bei einem Vibrationstest vor dem Erstflug. Foto und Copyright: UAC  

 

Dadurch wolle man Mittel für die Entwicklung, Fertigung und Vermarktung russischer Verkehrsflugzeuge frei machen, die ohne Unterbrechungen zwischen den einzelnen Programmen von vereinfachter Zulassung und Lizensierung profitierten. Kern des Umbaus werde die neue UAC Unternehmenszentrale, die auch zwischen ihren Sparten Militär, Transportflugzeuge und Spezialflugzeuge Wissen austauschen solle.

Die jetzt vorgesehenen Schritte hätten auch andere Unternehmen weltweit bereits durchlaufen. Dies habe ihnen Wettberwerbsvorteile verschafft. UAC Präsident Juri Slyusar sagte: "Wir stehen an einem Punkt, an dem die alten Strukturen für neue Herausforderungen nicht mehr geeignet sind. Früher standen wir im Wettbewerb innerhalb unseres Landes. Jetzt müssen wir uns gegen globale Player im globalen Wettbewerb behaupten. Wenn wir jetzt nicht zusammenhalten, können wir nicht wettbewerbsfähig werden. Die vereinheitlichte Firma wird das Vehikel sein, um uns die nötige Wettbewerbsfähigkeit zu verschaffen. Wir richten unsere Firmenstruktur auf die Zielvorgabe aus."

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Russische A320-Konkurrenz Irkut stellt zweiten MS-21-Prototyp fertig

27.03.2018 - Die zweite MS-21-300 ist am Wochenende aus der Endmontagehalle in Irkutsk gerollt. Der Prototyp soll wohl im Mai Flugtests aufnehmen. … weiter

Leasing von 50 Zweistrahlern Aeroflot: Großauftrag für Irkut MS-21

01.02.2018 - Die russische Fluggesellschaft Aeroflot ist größter Kunde des neuen, russischen Zweistrahlers Irkut MS-21 geworden. Sie unterzeichnete bei der Rostec-Tochter Aviacapital-Service einen Leasingvertrag … weiter

Neuer russischer Zweistrahler MS-21-Flügelkasten besteht statischen Test

23.11.2017 - Am Zentralen Aerodynamischen InsTitut (TsAGI) wurde der modifizierte Flügelkasten aus Verbundwerkstoffen einem erneuten Belastungstest unterzogen. … weiter

Neues russisches Turbofan-Triebwerk PD-14 beginnt dritte Flugtestkampagne Ende 2017

22.11.2017 - Die Vereinigte Triebwerksbaugesellschaft ODK treibt die Zulassung des neuen russischen Turbofan PD-14 voran. … weiter

Russischer Zweistrahler im Flugtest MS-21 fliegt von Irkutsk nach Schukowski

18.10.2017 - Der erste Prototyp der Irkut MS-21-300 ist vom Werksflugplatz in Irkutsk zum Gromow-Flugforschungsinstitut bei Moskau geflogen, um die Flugerprobung dort fortzuführen. … weiter


FLUG REVUE 09/2018

FLUG REVUE
09/2018
06.08.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Aktuell: Tempest
- 100 Jahre RAF: Die spektakuläre Jubiläumsschau
- Nahost-Airlines: Das Ende der Luxuswelle?
- Spitzentechnik: Winglets
- AMRAAM-Tests: Eurofighter schießen scharf