06.11.2015
FLUG REVUE

Boeing-Zulassung für die gesamte GUS entzogenRussisches Tauziehen um 737-Betriebsgenehmigung

Die gemeinsame Luftfahrtbehörde der GUS-Staaten, MAK, hat die Betriebsgenehmigung der Boeing 737 kurzfristig aufgehoben. Grund sind angebliche Sicherheitsmängel am Höhenruder. Dagegen widerspricht eine nur für Russland zuständige Luftfahrtbehörde dieser Einschätzung: Die 737 dürfe weiterhin fliegen.

boeing-737-transaero airlines

Boeing 737 von Transaero Airlines. Foto und Copyright: Transaero Airlines  

 

Das Interstate Aviation Committee IAC, auf russisch abgekürzt MAK, die gemeinsame Luftfahrtbehörde aller GUS-Staaten, gab den sehr ungewöhnlichen Widerruf der Musterzulassung für die Boeing 737 am Donnerstag bekannt. Dafür verantwortlich seien Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Höhenruder-Hydraulik. Diese Bedenken seien das Ergebnis einer MAK-Absturzuntersuchung , nachdem 2013 eine Boeing 737-500 von Tatarstan am Flughafen Kazan verunglückt war.

Dagegen meldete die russische Nachrichtenagentur TASS am Freitag, die russische Luftfahrtbehörde widerspreche diesem Zulassungsentzug für alle GUS-Staaten. MAK als Behörde könne eine Betriebserlaubnis nicht einfach entziehen. Hierzu sei jeweils ein ausdrücklicher Regierungsbeschluss nötig, der aber hierzu nicht vorliege und auch nicht zu erwarten sei.

Nur nach dem Eingehen einer russischen Regierungsanweisung müssten die Airlines ihren Betrieb mit der Boeing 737 einstellen. Zudem seien die in Russland eingesetzten rund 200 Boeing 737 in Irland und auf den Bermudas registriert und fielen deshalb grundsätzlich nicht unter die Beschränkungen seitens des MAK. Ihr Weiterbetrieb sei von dem Zulassungsentzug nicht betroffen.

Westliche Kreise werten das jüngste Tauziehen um den Zulassungsentzug auch als innenpolitische Reaktion auf das jüngste Ende von Transaero Airlines, Russlands zweitgrößter Fluggesellschaft. Die Leiterin der mit großen Vollmachten ausgestatteten, gemeinsamen GUS-Luftfahrtbehörde MAK ist die renommierte russische Luftfahrtingenieurin Tatjana Anodina. Sie ist die Mutter des Gründers und früheren Hauptaktionärs von Transaero, des Mitglieds im Russischen Föderationsrat Alexander Pleschakow, und soll auch persönlich Anteile an dessen Fluggesellschaft besessen haben. Das Ende der zuletzt überschuldeten Transaero wurde durch den Entzug ihrer Betriebslizenz und verweigerte Bürgschaften seitens der russischen Regierung erzwungen, obwohl S7 Airlines sich noch als neuer Investor hatte beteiligen wollen.



Weitere interessante Inhalte
Erfolgreichste Jet-Familie der Welt Boeing 737 - Die Versionen

05.12.2017 - Die Boeing 737 ist die weltweit meistgebaute Familie strahlgetriebener Verkehrsflugzeuge. Seit der Auslieferung im Jahr 1967 konnte Boeing 14.183 Bestellungen und 9.753 Auslieferungen (Stand: Oktober … weiter

Flottenerweiterung Ryanair sucht Ingenieure und Techniker

22.11.2017 - Die irische Niedrigpreis-Airline will in den kommenden zwölf Monaten 200 neue Arbeitsplätze schaffen. … weiter

Rekord-Jet Top 10: Die größten Kunden der Boeing 737

09.11.2017 - Mehr als 14.000 Exemplare der Boeing-737-Familie wurden bis heute bestellt. Wer die meisten davon über die Jahre geordert hat, darüber gibt unsere Top 10 Auskunft. … weiter

Bestseller-Triebwerk CFM56-Flotte übersteigt 500 Millionen Zyklen

02.11.2017 - Fast 900 Millionen Flugstunden haben CFM56 seit der Indienststellung der ersten Triebwerke im April 1982 absolviert. Und der Verkaufsschlager ist weiterhin gefragt. … weiter

Aufbau der Luftfrachtsparte Alaska Air Cargo nutzt weltweit ersten 737-700 Umbaufrachter

02.10.2017 - Alaska Air Cargo hat die erste zum Frachter umgerüstete Boeing 737-700 in Dienst gestellt. Zwei weitere sollen folgen. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen