06.11.2015
FLUG REVUE

Boeing-Zulassung für die gesamte GUS entzogenRussisches Tauziehen um 737-Betriebsgenehmigung

Die gemeinsame Luftfahrtbehörde der GUS-Staaten, MAK, hat die Betriebsgenehmigung der Boeing 737 kurzfristig aufgehoben. Grund sind angebliche Sicherheitsmängel am Höhenruder. Dagegen widerspricht eine nur für Russland zuständige Luftfahrtbehörde dieser Einschätzung: Die 737 dürfe weiterhin fliegen.

boeing-737-transaero airlines

Boeing 737 von Transaero Airlines. Foto und Copyright: Transaero Airlines  

 

Das Interstate Aviation Committee IAC, auf russisch abgekürzt MAK, die gemeinsame Luftfahrtbehörde aller GUS-Staaten, gab den sehr ungewöhnlichen Widerruf der Musterzulassung für die Boeing 737 am Donnerstag bekannt. Dafür verantwortlich seien Sicherheitsbedenken hinsichtlich der Höhenruder-Hydraulik. Diese Bedenken seien das Ergebnis einer MAK-Absturzuntersuchung , nachdem 2013 eine Boeing 737-500 von Tatarstan am Flughafen Kazan verunglückt war.

Dagegen meldete die russische Nachrichtenagentur TASS am Freitag, die russische Luftfahrtbehörde widerspreche diesem Zulassungsentzug für alle GUS-Staaten. MAK als Behörde könne eine Betriebserlaubnis nicht einfach entziehen. Hierzu sei jeweils ein ausdrücklicher Regierungsbeschluss nötig, der aber hierzu nicht vorliege und auch nicht zu erwarten sei.

Nur nach dem Eingehen einer russischen Regierungsanweisung müssten die Airlines ihren Betrieb mit der Boeing 737 einstellen. Zudem seien die in Russland eingesetzten rund 200 Boeing 737 in Irland und auf den Bermudas registriert und fielen deshalb grundsätzlich nicht unter die Beschränkungen seitens des MAK. Ihr Weiterbetrieb sei von dem Zulassungsentzug nicht betroffen.

Westliche Kreise werten das jüngste Tauziehen um den Zulassungsentzug auch als innenpolitische Reaktion auf das jüngste Ende von Transaero Airlines, Russlands zweitgrößter Fluggesellschaft. Die Leiterin der mit großen Vollmachten ausgestatteten, gemeinsamen GUS-Luftfahrtbehörde MAK ist die renommierte russische Luftfahrtingenieurin Tatjana Anodina. Sie ist die Mutter des Gründers und früheren Hauptaktionärs von Transaero, des Mitglieds im Russischen Föderationsrat Alexander Pleschakow, und soll auch persönlich Anteile an dessen Fluggesellschaft besessen haben. Das Ende der zuletzt überschuldeten Transaero wurde durch den Entzug ihrer Betriebslizenz und verweigerte Bürgschaften seitens der russischen Regierung erzwungen, obwohl S7 Airlines sich noch als neuer Investor hatte beteiligen wollen.



Weitere interessante Inhalte
Gewerkschaften rufen zu Arbeitskampf auf UPDATE: Ryanair-Streik am Mittwoch

11.09.2018 - Bei Ryanair wird für den morgigen Mittwoch in Deutschland ein eintägiger Streik angekündigt. … weiter

Turkish Airlines Täglich von Friedrichshafen nach Istanbul

27.07.2018 - Von Ende März 2019 an fliegt Turkish Airlines jeden Tag vom Bodensee-Airport zum neuen Flughafen in Istanbul. … weiter

Auswirkungen reichen bis Deutschland Flugbegleiterstreik bei Ryanair

25.07.2018 - Wegen eines Streiks ihrer Flugbegleiter kommt es am Mittwoch und Donnerstag im Netz von Ryanair zu jeweils rund 300 Flugstreichungen. … weiter

UPDATE: Fast 1500 Aufträge und Absichtserklärungen Farnborough 2018: Die Bestellungen

19.07.2018 - Auf der Airshow in Farnborough gaben Airbus, Boeing und Co. wieder eine Flut von Aufträgen bekannt. Am Ende stehen knapp 1500 Flugzeuge - meist als Absichtserklärungen - in den Büchern. Dies sind … weiter

CFM56-7B-Triebwerke der Boeing 737 Southwest beendet Untersuchung der Bläserschaufeln

18.05.2018 - Die US-Niedrigpreisairline hat nach dem Flugunfall vom 17. April sämtliche CFM56-7B ihrer 737-Flotte inspiziert. Nun wurde das Ergebnis veröffentlicht. … weiter


FLUG REVUE 12/2018

FLUG REVUE
12/2018
05.11.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Raumfahrt Extra
- Wettbewerb: Spar-Jets für Übermorgen
- Neuer britischer Träger: F-35B auf der "Queen Elizabeth"
- Piloten: Die neue Lufthansa-Ausbildung
- A400M in Wunstorf: Erste Einsatzerfahrungen