02.03.2015
FLUG REVUE

Risiko eines Totalverlusts kostenlos mitversichertVersicherung belohnt Flugzeuge mit Überrollschutz ROPS

Flugzeuge mit dem von Airbus als Extra für die A380, A350 und A320 angebotenen Überrollschutz ROPS werden künftig von der Schweizer Versicherungsgruppe Allied World Assurance kostenlos gegen Totalverlust mitversichert.

Airbus_A380_Landung

Der von Airbus entwickelte Überrollschutz "ROPS" verhindert, dass Flugzeuge bei der Landung das Landebahnende überrollen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Allied World Assurance Company Holdings AG aus Zug teilte am Montag mit, dass sie kostenlos das Risiko eines Totalschadens mitversichern werde, wenn ein Betreiber sein Flugzeug mit ROPS ausstatten lasse. Das Airbus "Runway Overrun Prevention System" (ROPS) verhindere das Überrollen des Startbahnendes bei der Landung, das heute eine der häufigsten Unfallursachen sei. ROPS sei durch die FAA, EASA und die chinesische CAAC zertifiziert und werde bereits in etwa 200 Flugzeugen genutzt. Weitere 1500 schon bestellte Flugzeuge erhielten das System ebenfalls.

"Wir schätzen ROPS als integrales Werkzeug an, um die Häufigkeit von Flugzeugunglücken zu vermindern", sagte Olivier Marre, Senior Vice President Aviation bei Allied World. "Wir glauben, dass dieses einzigartige Hilfsmittel nicht nur Fluggesellschaften und deren Passagieren, sondern auch den Versicherern nützt. Deshalb gewähren wir die Mitversicherung gegen Totalverlust ohne Aufschlag, wenn eine Airline diese Sicherheitsvision und Risikovermeidung verfolgt." Erstmals in der Luftfahrtgeschichte habe ein technisches Ausstattungsdetail zu einem neuen Risikomanagementangebot für die Betreiber geführt.

Das von Airbus entwickelte und patentierte System ROPS errechnet bei einem Landeanflug und Aufsetzen ständig in Echtzeit die aktuell noch verbleibende Reststrecke zum Bremsen. Dabei werden Geschwindigkeit, Flugzeugmasse, -konfiguration, Landebahngefälle, Landebahnbeschaffenheit und Bremswirkung, Wind und Temperatur verknüpft, was eine extrem genaue Vorhersage ermöglicht und durch Warnansagen und Hinweise den Piloten mitgeteilt wird. Reicht die Bremsstrecke nicht mehr, wird die Besatzung frühzeitig gewarnt, so dass noch ein sicheres Durchstarten eingeleitet werden kann. Anderenfalls initiiert das Flugzeug noch rechtzeitig eine automatische Schnellbremsung mit maximaler Bremsleistung und Schubumkehr.



Weitere interessante Inhalte
Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Airbus Air Mauritius übernimmt ihre erste A350-900

22.10.2017 - Der erste A350-Betreiber mit Sitz im Indischen Ozean hat am Freitag seine erste Airbus A350-900 übernommen. Die Flotte soll sechs Flugzeuge umfassen. … weiter

Auslieferung im November Emirates erwartet 100. Airbus A380

18.10.2017 - Anfang November übernimmt Emirates ihre 100. A380. Die Golf-Airline ist der weltweit größte Betreiber des Superjumbos. … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF