02.03.2015
FLUG REVUE

Risiko eines Totalverlusts kostenlos mitversichertVersicherung belohnt Flugzeuge mit Überrollschutz ROPS

Flugzeuge mit dem von Airbus als Extra für die A380, A350 und A320 angebotenen Überrollschutz ROPS werden künftig von der Schweizer Versicherungsgruppe Allied World Assurance kostenlos gegen Totalverlust mitversichert.

Airbus_A380_Landung

Der von Airbus entwickelte Überrollschutz "ROPS" verhindert, dass Flugzeuge bei der Landung das Landebahnende überrollen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Allied World Assurance Company Holdings AG aus Zug teilte am Montag mit, dass sie kostenlos das Risiko eines Totalschadens mitversichern werde, wenn ein Betreiber sein Flugzeug mit ROPS ausstatten lasse. Das Airbus "Runway Overrun Prevention System" (ROPS) verhindere das Überrollen des Startbahnendes bei der Landung, das heute eine der häufigsten Unfallursachen sei. ROPS sei durch die FAA, EASA und die chinesische CAAC zertifiziert und werde bereits in etwa 200 Flugzeugen genutzt. Weitere 1500 schon bestellte Flugzeuge erhielten das System ebenfalls.

"Wir schätzen ROPS als integrales Werkzeug an, um die Häufigkeit von Flugzeugunglücken zu vermindern", sagte Olivier Marre, Senior Vice President Aviation bei Allied World. "Wir glauben, dass dieses einzigartige Hilfsmittel nicht nur Fluggesellschaften und deren Passagieren, sondern auch den Versicherern nützt. Deshalb gewähren wir die Mitversicherung gegen Totalverlust ohne Aufschlag, wenn eine Airline diese Sicherheitsvision und Risikovermeidung verfolgt." Erstmals in der Luftfahrtgeschichte habe ein technisches Ausstattungsdetail zu einem neuen Risikomanagementangebot für die Betreiber geführt.

Das von Airbus entwickelte und patentierte System ROPS errechnet bei einem Landeanflug und Aufsetzen ständig in Echtzeit die aktuell noch verbleibende Reststrecke zum Bremsen. Dabei werden Geschwindigkeit, Flugzeugmasse, -konfiguration, Landebahngefälle, Landebahnbeschaffenheit und Bremswirkung, Wind und Temperatur verknüpft, was eine extrem genaue Vorhersage ermöglicht und durch Warnansagen und Hinweise den Piloten mitgeteilt wird. Reicht die Bremsstrecke nicht mehr, wird die Besatzung frühzeitig gewarnt, so dass noch ein sicheres Durchstarten eingeleitet werden kann. Anderenfalls initiiert das Flugzeug noch rechtzeitig eine automatische Schnellbremsung mit maximaler Bremsleistung und Schubumkehr.



Weitere interessante Inhalte
ILA 2018 MTU zeigt Ideen für neues Kampfjet-Triebwerk

17.04.2018 - MTU Aero Engines präsentiert auf der ILA Berlin zivile und militärische Antriebstechnologien sowie neue Instandhaltungsverfahren. … weiter

Größtes Passagierflugzeug der Welt Emirates schickt wieder die A380 zur ILA

16.04.2018 - Airbus-Großkunde Emirates entsendet auch in diesem Jahr wieder eines seiner Flaggschiffe auf die ILA nach Schönefeld. Der Riese gastiert vom 25. bis 29. April in Selchow und kann auch besichtigt … weiter

Giganten im Luftverkehr Top 10: Die größten Passagierflugzeuge der Welt

16.04.2018 - Welche Airliner können die meisten Fluggäste befördern? Unsere Übersicht gibt Aufschluss über die Verkehrsflugzeuge mit der höchsten Passagierkapazität. … weiter

Recaro Aircraft Seating Neuer Economy-Sitz und viele Aufträge

16.04.2018 - SpiceJet, WOW Air, China Southern: Auf der Aircraft Interiors Expo in Hamburg hat der Hersteller aus Schwäbisch Hall zahlreiche Sitze für verschiedene Klassen verkauft. … weiter

Wachstum zum internationalen Drehkreuz beschleunigt sich Flughafen München erreicht bestes Ergebnis seiner Geschichte

11.04.2018 - Deutschlands zweitgrößter Flughafen wächst erfolgreich und meldet für das Gesamtjahr 2017 sein bisher erfolgreichstes Geschäftsjahr. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All