02.03.2015
FLUG REVUE

Risiko eines Totalverlusts kostenlos mitversichertVersicherung belohnt Flugzeuge mit Überrollschutz ROPS

Flugzeuge mit dem von Airbus als Extra für die A380, A350 und A320 angebotenen Überrollschutz ROPS werden künftig von der Schweizer Versicherungsgruppe Allied World Assurance kostenlos gegen Totalverlust mitversichert.

Airbus_A380_Landung

Der von Airbus entwickelte Überrollschutz "ROPS" verhindert, dass Flugzeuge bei der Landung das Landebahnende überrollen. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Allied World Assurance Company Holdings AG aus Zug teilte am Montag mit, dass sie kostenlos das Risiko eines Totalschadens mitversichern werde, wenn ein Betreiber sein Flugzeug mit ROPS ausstatten lasse. Das Airbus "Runway Overrun Prevention System" (ROPS) verhindere das Überrollen des Startbahnendes bei der Landung, das heute eine der häufigsten Unfallursachen sei. ROPS sei durch die FAA, EASA und die chinesische CAAC zertifiziert und werde bereits in etwa 200 Flugzeugen genutzt. Weitere 1500 schon bestellte Flugzeuge erhielten das System ebenfalls.

"Wir schätzen ROPS als integrales Werkzeug an, um die Häufigkeit von Flugzeugunglücken zu vermindern", sagte Olivier Marre, Senior Vice President Aviation bei Allied World. "Wir glauben, dass dieses einzigartige Hilfsmittel nicht nur Fluggesellschaften und deren Passagieren, sondern auch den Versicherern nützt. Deshalb gewähren wir die Mitversicherung gegen Totalverlust ohne Aufschlag, wenn eine Airline diese Sicherheitsvision und Risikovermeidung verfolgt." Erstmals in der Luftfahrtgeschichte habe ein technisches Ausstattungsdetail zu einem neuen Risikomanagementangebot für die Betreiber geführt.

Das von Airbus entwickelte und patentierte System ROPS errechnet bei einem Landeanflug und Aufsetzen ständig in Echtzeit die aktuell noch verbleibende Reststrecke zum Bremsen. Dabei werden Geschwindigkeit, Flugzeugmasse, -konfiguration, Landebahngefälle, Landebahnbeschaffenheit und Bremswirkung, Wind und Temperatur verknüpft, was eine extrem genaue Vorhersage ermöglicht und durch Warnansagen und Hinweise den Piloten mitgeteilt wird. Reicht die Bremsstrecke nicht mehr, wird die Besatzung frühzeitig gewarnt, so dass noch ein sicheres Durchstarten eingeleitet werden kann. Anderenfalls initiiert das Flugzeug noch rechtzeitig eine automatische Schnellbremsung mit maximaler Bremsleistung und Schubumkehr.



Weitere interessante Inhalte
CFK-Flügelproduktion mit "aggressiver Rate" Northrop Grumman und Airbus forschen gemeinsam

18.10.2018 - Im Rahmen eines neues Kooperationsprogramms wollen Northrop Grumman und Airbus gemeinsam Flügel- und Strukturteile aus Kohlefaser-Verbundwerkstoff entwickeln und bauen. … weiter

Erster Einsatz des Airbus A350-900 ULR Längster Linienflug der Welt landet in Newark

12.10.2018 - Ein Airbus A350-900 ULR von Singapore Airlines ist am Freitagmittag nach 17,5 Stunden Flugzeit in Newark gelandet. Der neue Zweistrahler kam nonstop aus Singapur. Er eröffnete damit den nun längsten … weiter

Airbus-Ultralangstreckenjet Erste A350 ULR an Singapore Airlines geliefert

22.09.2018 - Airbus hat am Samstag die erste A350-900 Ultra Long Range (ULR) an den Erstkunden Singapore Airlines (SIA) übergeben. … weiter

Flugbetrieb soll weitergehen Small Planet Airlines stellt Insolvenzantrag

19.09.2018 - Die deutsche Charterfluggesellschaft Small Planet Airlines hat beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg einen Antrag auf Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung gestellt. … weiter

Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter


FLUG REVUE 11/2018

FLUG REVUE
11/2018
08.10.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Airbus A380 im Chartereinsatz: Ferienflüge statt Verschrottung
- Breitling-Team: Passagier im Kunstflug-Jet
- Cockpit-Innovationen: Smarte Avionik hilft Piloten
- Diamanten-Airline in Sibirien
- Satellitennavigation: Galileo für die ganze Welt