29.05.2018
FLUG REVUE

Größter Business Jet der WeltSchweizer wollen A380 zum VVIP-Jet umrüsten

Am Rande der Branchenmesse EBACE hat das Spezialunternehmen Sparfell & Partners Pläne zum Umbau gebrauchter A380 in VVIP-Flugzeuge vorgestellt.

Airbus A380 VVIP Ausführung Sparfell & Partners Winch Design

Die britische Designfirma Winch Design schlägt diese Lackierung für die A380 in der VIP-Ausführung vor. Das Schweizer Spezialunternehmen Sparfell & Partners bietet bis zu vier gebrauchte Flugzeuge zur VIP-Umrüstung an. Foto und Copyright: Sparfell & Partners Winch Design  

 

Sparfell & Partners bietet bis zu vier gebrauchte Flugzeuge zur Umrüstung in VVIP-Flugzeuge an. Es handelt sich um A380, die aus dem Bestand von Singapore Airlines ausgeschieden sind, wo sie von fabrikneuen Jets ersetzt wurden. Die vier A380 der Baujahre 2007 und 2008 haben noch nicht einmal die Hälfte ihrer Lebensdauer verbraucht. Durch ihren Langstreckeneinsatz mit anteilig wenigen Starts und Landungen sind die Zellen zudem relativ wenig verschlissen.

Sparfell & Partners gab bekannt, seit Mai sei man zum Anbieten von vier Flugzeugen autorisiert. Man schlage die Vierstrahler als ACJ380 zum Umbau als Regierungsjets vor. In Zusammenarbeit mit der britischen Designfirma Winch Design wurde anläßlich der Messe EBACE auch eine entsprechende Lackierung vorgestellt. Vorteil der gebrauchten ACJ380 sei ihr niedriger Anschaffunspreis, weit unter den Kosten einer fabrikneuen 777- oder A330-Zelle, die dann ebenfalls noch zum VVIP-Jet umgerüstet werden muss. Mit Umbau könnte eine gebrauchte A380 für knapp 300 Millionen Dollar angeboten werden. Die Doppelstock-Riesen verfügen über viel Platz für VIP-Salons und Unterbringungsmöglichkeiten für die Crew und Begleitmannschaft.

Sparfell & Partners bietet einen Umbau aus einem Guß in Zusammenarbeit mit der Designfirma Winch Design und der Umbauwerft Jet Aviation an. Die riesige A380 braucht zum Umbau für längere Zeit eine weltweit knappe A380-Hangarfläche bei einem Spezialbetrieb. Bei Singapore Airlines schieden fünf zehnjährige A380 aus, die über die Leasingfirma Dr. Peters Group weitervermarktet werden. Aus dem gleichen Bestand will auch die portugiesische HiFly ab dem Sommer 2018 ein oder mehrere Flugzeuge übernehmen. Bisher ist noch keine A380 als Geschäftsreiseflugzeug oder Staatsairliner verwendet worden. Der saudische Prinz Bin Talal hatte 2008 Pläne abgeblasen, einen früheren A380-Prototyp zum VVIP-Jet umbauen zu lassen. Sparfell & Partners verhandelt mit mehreren Kunden, von denen einer sich bereits in fortgeschrittenen Gesprächen befinden soll.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Leeres Flugzeug wurde geschleppt Hi Fly-A380 kollidiert mit Passagierbrücke

10.09.2018 - Der Airbus A380 von Hi Fly ist am Freitagabend am Pariser Flughafen Charles de Gaulle beim Einparken am Gate mit einer Passagierbrücke zusammengestoßen und beschädigt worden. … weiter

Europäische Bestseller Top 10: Die meistgebauten Airbus-Flugzeuge

06.09.2018 - Am 28. Oktober 1972 startete der erste Prototyp des Airbus A300 zu seinem Jungfernflug. Bis Ende Juli 2018 produzierte der europäische Flugzeugbauer 11.343 Flugzeuge. Aber welche sind die … weiter

Windkraftnutzung senkt Treibstoffverbrauch Airbus-Frachtfähren erhalten Hilfssegel

05.09.2018 - Das von Airbus-Ingenieuren entwickelte Hilfssegel Sea Wing wird an den Materialfähren des Konzerns installiert, um Treibstoff zu sparen. Der Verbrauch lässt sich um bis zu 20 Prozent senken. … weiter

Flughafen Tel Aviv wäre bereit Hi Fly: A380 nach Israel?

04.09.2018 - Die portugiesische Leasingfirma Hi Fly scheint mit dem Flughafen Ben Gurion in Israel ein mögliches nächstes Charter-Ziel für ihren Airbus A380 ins Auge zu fassen. … weiter

Erster japanischer Betreiber Erste A380 für ANA rollt aus der Endmontage

30.08.2018 - In Toulouse ist am Donnerstag der erste Airbus A380 für ANA aus der Halle gerollt. Er wird nun flugbereit gemacht, damit er für den Innenausbau und seine spektakuläre Meeresschildkröten-Lackierung … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N