20.11.2015
FLUG REVUE

Storch aus dem Verkehrshaus Luzern wird lufttüchtig gemachtSchweizer wollen historische Fieseler-Storch-Rettungsmission nachstellen

Eine Schweizer Gruppe von Fans des Fieseler Storch will bis zum November 2016 eines der Kurzstartflugzeuge aus dem Verkehrshaus der Schweiz wieder flugfähig restaurieren, um eine legendäre Rettungsmission nachzustellen.

Fieseler Storch A-97 Verkehrshaus der Schweiz Luzern abnehmen

Bis zu 15 Helfer waren über zwei Tage beschäftigt, um den historischen Fieseler Storch von der Hallendecke im Verkehrshaus in Luzern abzunehmen. Das Flugzeug wird flugfähig restauriert und in einem Jahr seinen historischen Rettungseinsatz von 1946 nachstellen. Foto und Copyright: Verein Freunde des Fieseler Storch  

 

Das weltbekannte Flugzeug, der Fieseler "Storch" mit der Registrierung A-97, der seit über 50 Jahren in der Luftfahrthalle des Verkehrshauses der Schweiz hing, sei von der Hallendecke der Ausstellungshalle abgenommen worden, meldete die Schweizer Initiative "Verein Freunde des Fieseler Storch" am Freitag. Der Verein werde das Flugzeug wieder flugfähig machen und damit Ende November 2016 das 70-Jahre-Jubiläum des legendären Rettungsfluges zum Gauligletscher feiern. Anschließend komme der Storch wieder an seinen Stammplatz ins Verkehrshaus.

Im November 1946 hatten Störche aus der Schweiz über dem dortigen Hochgebirge nach einem verschollenen und verunglückten amerikanischen C-53-Transportflugzeug gesucht. Von den zwölf Menschen an Bord überlebten alle wie durch ein Wunder. Ein Jahr vor der siebzigsten Wiederkehr dieser ersten organisierten Luftrettung der Welt soll das Flugzeug nun wieder flugfähig gemacht werden, um nächstes Jahr die einstige Rettungsaktion nachfliegen zu können. Für die Restaurierung verantwortlich ist der Verein "Freunde des Fieseler Storch". 

Der Motor des Flugzeuges, ein achtzylindriger Argus As 10C V-Motor wird nun in der Nähe von Bonn vom Motorenspezialisten Dirk Bende überholt. Die stoffbespannte Zelle – also Rumpf mit Fahrwerk, Leitwerk und Tragflächen – wird bei der Aero-Kros einer nach EASA Part 145 zertifizierten polnischen Flugzeugfabrik, die auf historische Flugapparate spezialisiert ist, überprüft, wieder funktionsfähig und erneut flugtauglich gemacht. Dabei soll ausdrücklich besonders viel der historischen Substanz erhalten bleiben. 

Das dreisitzige, einmotorige Flugzeug mit legendären Kurzstart- und Landeeigenschaften war eines von zwei beteiligten Flugzeugen der Schweizer Luftwaffe, die im November 1946 bei der Rettung der Verunglückten vom Gauligletscher im Berner Oberland zum Einsatz kamen. Auf befestigten Pisten genügen dem Storch, dank fester Vorflügel, weniger als 50 Meter Startrollstrecke. Zur Landung reichen gerade mal 20 Meter, denn die Minimalgeschwindigkeit liegt bei nur 45 km/h.

Seit 1965 hing die Fieseler Fi 156 "A-97" an der Decke in der Halle Luftfahrt des Verkehrshauses der Schweiz. Sie ist eine Dauerleihgabe der Schweizerischen Eidgenossenschaft und gehört deren "Zentralstelle Stiftung Historisches Armeematerial beim Bund". Die gelungene Rettungsaktion von 1946 führte zu einer Kehrtwende in den diplomatischen Beziehungen zwischen der Schweiz und den USA, die sich zuvor auf einem Tiefpunkt befunden hatten.

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Viermotoriger Oldie erinnert an Berlin-Blockade Luftbrückenveteran C-97G startet in New York

08.11.2017 - Vom stillgelegten New Yorker Flughafen Floyd Bennett Field in Brooklyn ist am 7. November ein restaurierter Luftbrückenveteran gestartet, der dort 2002 gelandet war, eine seltene Boeing C-97G. … weiter

Fehlalarm: Feuerlöschanlage löst aus Lufthansa Super Star: Schaumbad im Hangar

15.08.2017 - Die derzeit am amerikanischen Flughafen Auburn-Lewiston restaurierte Lockheed L-1649A Super Star "badete" am Montag in chemischem Schaum, den eine irrtümlich auslösende Feuerlöschanlage ausstieß. … weiter

Schweizer Auszubildende bauten neuen Schalldämpfer RUAG macht historische Dewoitine D.26 wieder flott

03.08.2017 - Die historische Dewoitine D.26 von 1931 aus der Schweiz kann nach einem schweren Landeunfall wieder fliegen. Beim Bau der maßgeschneiderten Ersatzteile halfen die Auszubildenden der RUAG Aviation mit … weiter

Deutsche Branchenmesse wirbt in Le Bourget ILA 2018 beginnt Werbekampagne

14.06.2017 - Wenige Tage vor der Pariser Luftfahrtmesse, der größten Luftfahrtmesse der Welt, hat auch der größte deutsche Branchentreffpunkt ILA die Werbung für seine nächste Veranstaltung 2018 begonnen. … weiter

Klassiker der Luftfahrt Lufthansas „Tante Ju“ absolviert Übungsflüge

31.05.2017 - Vor dem Start in die neue Flugsaison absolvierte die Lufthansa Ju 52 vom 24.-31. Mai Übungsflüge am Flughafen Paderborn. Das historische Flugzeug musste zuletzt nach einem Mittelholmbruch repariert … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen