05.10.2010
FLUG REVUE

Sechste Boeing 787 startet zum Erstflug

Bei Boeing ist am Montag (Ortszeit) der sechste Dreamliner zum Erstflug gestartet. Damit ist die für die Zulassung benötigte Testflotte endlich komplett.<br />

Sechste 787 Erstflug

Nummer 6 in der Boeing 787-Testflotte beim Erstflug. Foto und Copyright: Boeing Media  

 

Das sechste Flugzeug mit dem internen Testkürzel ZA006 sei am Montag Nachmittag von Everett nach Boeing Field in Seattle geflogen, teilte Boeing am Dienstag mit. Am Steuer der zweiten Boeing 787 mit GEnx-Triebwerken hätten die Testpiloten und Flugkapitäne Christine Walsh und Bill Roberson gesessen. Der Flug habe eine Stunde und vier Minuten gedauert.

Ursprünglich sei, laut Zeitungsberichten aus Seattle, ein dreistündiger Flug mit Zwischenlandung in Moses Lake geplant gewesen. Der Flug sei jedoch wegen einer kleineren technischen Störung mit einer Flüssigkeitskühlung verkürzt worden. Er gelte bei Boeing trotzdem als "erfolgreich".

"Es ist hervorragend, dass wir jetzt endlich das letzte Testflugzeug in der Luft haben", sagte 787-Programmvorstand Scott Fancher. "Bisher hatten wir uns stark auf die Zulassung der Variante mit Rolls-Royce-Triebwerken konzentriert, die zuerst ausgeliefert wird. Einen großen Teil der Ergebnisse können wir auch für die GEnx-Version nutzen, so dass wir nicht noch einmal alles wiederholen müssen."

Zu den Tests, die jetzt aber mit der GEnx-Version nochmals zu absolvieren seien gehörten, laut Boeing, Lärmmessungen, der Flugbetrieb bei extremem Wetter, Funktions- und Zuverlässigkeitstests und Langstreckenflüge. Außerdem werde geprüft, ob sich die Flugeigenschaften beider Versionen restlos glichen.

Für einige zusätzliche Flugtests werde auch das erste Serienflugzeug mit der Baunummer 9 genutzt werden. Allerdings sei es kein ständiges Mitglied der Testflotte. Diese habe zuletzt erfolgreiche Vereisungstests absolviert. Außerdem sei die Messung der Druckverteilung im Flug in unterschiedlichen Konfigurationen abgeschlossen worden und werde nun ausgewertet. Bremsentests in Edwards, Sprühwassertests in Roswell und Trent-Lärmtests in Glasgow seien erfolgreich bestanden worden. Die Startleistungs- und Handlingstests für die Rolls-Royce-Version seien damit abgeschlossen.

Bisher sei die Testflotte bei 620 Flügen 1900 Stunden in der Luft gewesen und habe damit 65 Prozent ihrer für die Rolls-Royce-Triebwerke erforderlichen Flugtestvorgabe erreicht. Hinzu kämen 4000 Stunden Bodentests. Außerdem habe der Ermüdungstest mit einer Testzelle in Seattle begonnen. Diese solle 10000 simulierte Flugzyklen erreichen, bevor das erste Flugzeug Mitte des ersten Quartals 2011 ausgeliefert werde.

 



Weitere interessante Inhalte
ETOPS-Einschränkungen Probleme mit Trent 1000 weiten sich aus

23.04.2018 - Betreiber von Boeing 787 müssen ihre Trent-1000-Triebwerke nicht nur häufiger untersuchen lassen, sondern auch eine Reduzierung der ETOPS-Grenzen hinnehmen. … weiter

Rolls-Royce Häufigere Inspektionen an Trent 1000 nötig

13.04.2018 - Wegen Qualitätsproblemen mit dem Verdichter des Dreamliner-Triebwerks muss der britische Triebwerkshersteller die Inspektionsfrequenz erhöhen. … weiter

Airbus A350 abbestellt American verdoppelt 787-Flotte

07.04.2018 - Die gößte Fluggesellschaft der Welt hat bei Boeing 47 weitere Dreamliner fest bestellt. Gleichzeitig wurde ein Auftrag für 22 Airbus A350 storniert. … weiter

Längste Version des Dreamliners ausgeliefert Boeing übergibt erste 787-10 an SIA

26.03.2018 - Mit einem Fest vor 3000 Gästen hat Boeing am Wochenende in Charleston den ersten Dreamliner der gestreckten Version 787-10 an einen Kunden übergeben. Singapore Airlines will den neuen Zweistrahler ab … weiter

Am Hauptsitz in Derby Rolls-Royce baut größten Indoor-Teststand der Welt

22.03.2018 - Der britische Triebwerkshersteller Rolls-Royce hat an seinem Hauptsitz in Derby mit den Bauarbeiten für seinen neuen Prüfstand begonnen. … weiter


FLUG REVUE 05/2018

FLUG REVUE
05/2018
09.04.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- GROSSE ILA-VORSCHAU
- Bundeswehr: Die neuen Beschaffungspläne
- GE Aviation GE9X: Flugerprobung des Turbofans
- Ethiopian: Afrikas größte Fluggesellschaft
- Fokker DR I: Der Dreidecker des Roten Barons
- Raumstation: Wartungstrupp im All