22.11.2017
FLUG REVUE

Bremer Regionaljet für unbefestigte PistenSeltene VFW 614 kommt in Hamburger Airbus-Sammlung

Eine von nur 19 gebauten VFW 614 wird künftig Bestandteil der Airbus-Sammlung historischer Flugzeuge in Hamburg-Finkenwerder. Der in Bremen gebaute Zweistrahler parkte bisher versteckt auf dem dortigen Werksgelände.

VFW 614 bei Airbus Bremen

Diese bislang in Bremen aufbewahrte VFW 614 wird künftig in Hamburg-Finkenwerder als Teil der dortigen Airbus-Flugzeugsammlung auf dem Werksgelände ausgestellt. Foto und Copyright: Airbus  

 

Die Airbus-Unternehmensleitung in Deutschland habe entschieden, die in den norddeutschen Werken gefertigten Flugzeuge aus der Airbus-Historie an einem Standort auszustellen, teilte Airbus mit. Die VFW 614 erhalte deshalb eine neue Heimat am Airbus-Standort Hamburg-Finkenwerder und werde dort ab Frühjahr 2018 ausgestellt. Auf der „Museumswiese“ bei Airbus in Hamburg seien bereits eine HFB 320 „Hansa Jet“, eine C-160 D „Transall“, eine Nord N 2501 „Noratlas“ sowie eine „Super Guppy“ zu sehen. Pro Jahr besichtigten über 60.000 Besucher den Standort Finkenwerder, wo man -ausschließlich im Rahmen von Führungen-  auch die im Freien ausgestellte Flugzeugsammlung auf dem Werksgelände betrachten kann.

Zur Zeit steht der historische Jet auf dem Bremer Airbus-Werksgelände. Airbus benötigt die Stellfläche jedoch für den Produktionshochlauf in den nächsten Jahren. Der Transport nach Finkenwerder ist im Frühjahr 2018 geplant. Mehrere Jahre lang hatte Airbus zusammen mit der Interessensgemeinschaft Freundeskreis VFW 614 versucht, eine langfristige, adäquate Unterbringung für das kostbare Flugzeug im Bremer Raum zu finden. 

„Die VFW 614 ist ein wichtiger Teil unseres Airbus-Erbes“, sagt André Walter, Standortleiter von Airbus in Bremen. „Mit dem neuen Standort wird die VFW 614 wieder der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Wir sind froh, dass wir eine langfristige und tragbare Lösung für das Flugzeug gefunden haben.“ Georg Mecke, Standortleiter von Airbus in Hamburg, fügt hinzu: „Die Bremer VFW 614 wird eine sinnvolle Ergänzung auf unserer Hamburger Museumswiese sein, zumal dieses Flugzeug als Versuchsträger für das Flugsteuerungssystem der A380 eingesetzt wurde.“ 

Mitte der 60er-Jahre war die VFW 614 bei den Vereinigten Flugtechnischen Werken (VFW) in Bremen entwickelt worden, die später im Unternehmen Airbus aufgingen. In den 70er-Jahren wurden insgesamt 19 Exemplare gebaut. Auffälligstes Merkmal des kurzstartfähigen Kurzstreckenjets sind seine auf den Tragflächen montierten Triebwerke. Sie verhindern das Ansaugen von Fremdkörpern und ermöglichen den Jet-Betrieb sogar auf Geröllpisten. Wegen der damaligen Ölkrise mit steigenden Kerosinpreisen hatte der neue Regionaljet in den siebziger Jahren keinen Markterfolg. Er wurde immerhin bei TAT, Air Alsace, Cimber Air, Luftwaffe und DLR eingesetzt.



Weitere interessante Inhalte
Businessjet auf A320neo-Basis Erste ACJ320neo in der Endmontage

27.06.2018 - Bei Airbus in Hamburg hat die Endmontage der ersten ACJ320neo begonnen. Die Geschäftsreiseausführung der A320neo nutzt die geräumige Airliner-Kabine für zahlreiche Annehmlichkeiten nach Kundenwunsch. … weiter

Revolution im Flugzeugbau Airbus Hamburg eröffnet vierte A320-Endmontage

14.06.2018 - Auf der Jagd nach immer höheren Produktionsraten setzt Airbus auf Roboterhilfe. Die am Donnerstag in Finkenwerder eröffnete vierte A320-Endmontagelinie nutzt neueste Technik für noch mehr … weiter

Flaggschiff bedient steigende Nachfrage Hamburg: Neue A380-Linie von Emirates

28.05.2018 - Der weltgrößte A380-Betreiber Emirates wertet seine Hamburg-Verbindung auf und setzt ab dem Winterflugplan auf einer der beiden täglichen Rotationen statt der bisherigen Boeing 777-300ER den Airbus … weiter

Airline-Chef kündigt Neuerungen an Emirates-A380 ab 2020 mit Premium Economy Class

03.05.2018 - Tim Clark, Chef von Emirates, hat einen Ausblick auf die Kabinenplanung der Airline gegeben. … weiter

Bodenpersonal im Ausstand Streiks am Dienstag in Frankfurt, München, Bremen und Köln

09.04.2018 - Angedrohte Streiks des Bodenpersonals an den Drehkreuzflughäfen in Frankfurt und München dürften den Luftverkehr in Deutschland am Dienstag empfindlich beeinträchtigen. … weiter


FLUG REVUE 10/2018

FLUG REVUE
10/2018
10.09.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Extra: Top-Antriebe aus Deutschland
- Finnair: Boom auf Asien-Routen
- Hayabusa2-Mission: DLR hofft auf Erfolg des Asteroiden-Hüpfers
- Gulfstream G500: Hightech-Business-Jet erhält Zulassung
- Atombomber: Rafale ersetzt Mirage 2000N