21.04.2016
FLUG REVUE

Berichte aus Zuliefererkreisen verdichten sichSenkt Airbus die A380-Produktionsrate?

Der Flugzeughersteller Airbus will ab 2017 die Produktionsrate seines Flaggschiffs A380 senken. Darauf deuten Berichte aus Zuliefererkreisen hin, die Airbus bisher jedoch nicht bestätigt.

airbus-a380-emirates-luftaufnahme

Airbus könnte die Produktionsrate der A380 senken, um mit den heutigen Aufträgen die Dauer bis zu einem möglichen A380neo-Start zu überbrücken. Foto und Copyright: Airbus  

 

Airbus werde die A380-Produktionsrate ab dem Jahr 2017 von heute etwas über zwei Flugzeugen auf 1,7 Flugzeuge im Monat, also rund 20 Flugzeuge im Jahr, senken, meldeten britische und französische Nachrichtenagenturen am Donnerstag übereinstimmend unter Hinweis auf Branchenkreise. Airbus bestätigt diese Berichte bisher nicht.

Seit längerer Zeit wird bereits eine entsprechende Ankündigung erwartet, die es Airbus ermöglichen würde den Bau der heute bestellten Flugzeuge hinauszuzögern, bis der Hersteller eine verbesserte A380neo auf den Markt bringt. Aktuell sind 319 Flugzeuge bestellt und davon 186 ausgeliefert. Erwartet wird noch eine iranische Bestellung für zwölf Flugzeuge, allerdings hat Airbus mit Orders von zum Beispiel Virgin und Qantas auch noch alte Bestellungen in den Büchern, die möglicherweise nicht mehr in voller Stückzahl abgenommen werden.

Wichtigster A380-Kunde ist Emirates mit 142 festen Bestellungen. Die Airline aus Dubai hatte bereits starkes Interesse an einer mit neuen Triebwerken verbesserten A380neo angemeldet und mit einer Bestellung weiterer 200 Flugzeuge gelockt. Allerdings ist Airbus auf die Verfügbarkeit verbesserter oder neuer Triebwerke von Rolls Royce angewiesen, die erst deutlich nach 2020 serienreif werden. Zudem sieht sich der Hersteller mit seinen laufenden Entwicklungs- und Zulassungsprogrammen, wie A320neo-Familie, A330neo-Familie und A350-Familie, vorläufig ausgelastet.

Wie lange muss das heutige A380-Auftragspolster reichen?

Die erst seit kurzem profitable A380-Produktion wäre nach heutiger Planung bis Anfang der 2020er-Jahre ausgelastet. Die angebliche Verringerung der Produktionsrate würde eine noch längere Fertigungsdauer mit den vorliegenden Aufrägen ermöglichen, so dass Airbus dann nahtlos die A380neo daran anschließen könnte.

In Hamburg wird ein Teil der schon heute nicht voll ausgelasteten A380-Hallen künftig für eine weitere A320-Endmontagelinie verwendet. Airbus profitiert derzeit von einem starken Nachfrageschub für die neue A321neo, der bei Boeing kein entsprechend großes Konkurrenzmodell der 737 MAX gegenüber steht.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Enders und Brégier gehen Airbus tauscht die Führung aus

15.12.2017 - Der europäische Luft-, Raumfahrt- und Rüstungskonzern Airbus tauscht seine Führungsspitze aus. Konzernchef Tom Enders verlängert seinen Vertrag nicht um eine dritte Amtszeit über den April 2019 … weiter

"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen