03.12.2012
FLUG REVUE

Airbus A320-Familie erhält Sharklet-ZulassungSharklets: Airbus A320-Familie erhält Zulassung

Der europäische Flugzeughersteller Airbus hat die EASA-Zulassung seiner Treibstoff sparenden Flügelspitzenverlängerungen "Sharklets" erhalten. Als erstes zertifizierte die europäische Luftfahrtbehörde EASA die A320-Familie in der Version mit CFM-Triebwerken.

Die erweiterte Zulassung, auch durch die amerikanische FAA, werde in Kürze erwartet, teilte Airbus am Montag mit. Airbus-Programmvorstand Tom Williams sagte: "Dieser Meilenstein ermöglicht es den Airlines künftig, rund vier Prozent beim Treibstoffverbrauch zu sparen. Das ist mehr, als wir zunächst erhofft hatten." 

Die Zulassungskampagne für die Sharklets an der A320-Familie dauert laut Airbus insgesamt neun bis zehn Monate und 600 Flugteststunden. Nach der ersten Zulassung der A320-Familie mit CFM-Triebwerken erwarte man auch bald die Zulassung von Flugzeugen mit V2500-Triebwerken für Sharklets.

Ende 2012 will Air Asia das erste Kundenflugzeug mit den 2,40 Meter langen Flügelspitzenverlängerungen aus Verbundwerkstoff übernehmen. Die Sharklets verkürzen die Startstrecke, verbessern die Steigleistung und erhöhen die Reichweite um 185 Kilometer sowie die Nutzlast um 450 Kilogramm. Sie werden an der heutigen A320-Familie als Option angeboten und sind in der künftigen A320neo-Familie Serienbestandteil. Die Sharklets erfordern eine Verstärkung der Flügelstruktur und ein Software-Update des Flight-Management-Computers, da sich die Flugleistungen verändern.

Wegen der hohen Nachfrage nach Sharklets hat Airbus angekündigt, in allen A320-Endmontagewerken Flugzeuge mit Sharklets herzustellen. Die Sharklets werden aus Korea zugeliefert. Sie entstehen für Airbus UK bei Korean Air Aerospace in Busan. Die dortige Produktions-Taktstraße ist bisher auf 50 Sharklet-Sätze pro Monat ausgelegt, kann aber auf 75 Sätze erweitert werden. Bisher wurden 8600 Flugzeuge der A320-Familie verkauft, von denen 5300 ausgeliefert wurden.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Unbezahlte Flughafengebühren Island legt airberlin-Airbus an die Kette

23.10.2017 - Seit dem vergangenen Donnerstag verweigert die isländische Fluggesellschaft Isavia einem Airbus A320 der insolventen airberlin die Abfertigung. Die Isländer wollen damit ausstehende Flughafengebühren … weiter

Neue Airline stößt in airberlin-Lücke Thomas Cook plant Balearentochter

18.10.2017 - Der Reisekonzern Thomas Cook plant, nach übereinstimmenden Medienberichten, die Gründung einer neuen Fluggesellschaft mit der Heimatbasis Mallorca, seinem wichtigsten Ferienziel. … weiter

Bestseller aus Europa Top 10: Die größten Kunden der A320-Familie von Airbus

17.10.2017 - Mit mehr als 13000 verkauften Flugzeugen ist die A320-Familie der größte Erfolg von Airbus. … weiter

Airline-Riese will seine Tochter Eurowings ausbauen Air-Berlin-Aufsichtsrat genehmigt Verkauf an Lufthansa

12.10.2017 - Air Berlin hat sich mit der Lufthansa-Group über den Verkauf von Teilen des Unternehmens geeinigt. Die Lufthansa-Group will die Air Berlin-Tochtergesellschaften Luftverkehrsgesellschaft Walter (LGW), … weiter

Eine Milliarde Euro für Flugzeuge Lufthansa will Eurowings schnell ausbauen

26.09.2017 - Geld für Kauf und Leasing von bis zu 61 Flugzeugen: Der Lufthansa-Aufsichtsrat ebnet den Weg zur Übernahme eines großen Teils der insolventen airberlin. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

FLUG REVUE 11/2017

FLUG REVUE
11/2017
09.10.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- US-Firma Boom: Nachfolger der Concorde?
- Verhandlungen: Das Ende von airberlin
- Swiss: C Series im Liniendienst
- RAF & USAF: „Red Air“ mit zivilen Jets
- X-37B: Geheimer Raumgleiter der USAF