04.12.2017
aero.de

AmedeoWird die A380 zum Flugzeug der Sharing Economy?

Nachmieter stehen für gebrauchte Airbus A380 nicht gerade Schlange. Amedeo denkt daher über ein Sharing-Konzept nach. Die irische Leasingfirma will Flugzeuge von Emirates in eine eigene Airline überführen und Sitze im Kontingent vermarkten. Amedeo-Chef Mark Lapidus erklärte aero.de die Idee.

A380 Emirates

Airbus A380 von Emirates. Foto und Copyright: Airbus  

 

Jede zehnte A380 gehört Amedeo oder wird von Lapidus und seinem Team betreut. Eine eigene Airline werde als "Plan B für bis zu 22 Flugzeuge, deren Leasingverträge zwischen 2022 und 2030 enden" vorbereitet, konkretisierte Lapidus Pläne, über die zunächst die "Financial Times" berichtet hatte.

Normalerweise halten klassische Leasingfirmen sich aus dem Tagesgeschäft ihrer Kunden raus. Ihre Aufgabe ist die Finanzierung, nicht der Betrieb von Flugzeugen. Nachdem sich ein Gebrauchtmarkt für zehnjährige A380 bisher nicht einstellt, hebt Amedeo diese Trennung auf.

Als eine aus der Not geborene Auffanglösung will Lapidus die Airlinepläne dennoch nicht verstanden wissen. "Das wird kein ACMI-Konzept, auch wenn es sich teilweise daran anlehnt", sagte der Manager. Unter irischem oder amerikanischem AOC will Lapidus eigene Netzwerke entwickeln und Sitze blockweise vermieten.

"Wir werden die nächsten Jahre Airlinekunden ins Boot holen und vielleicht auch ein Spieler in der Gig Economy werden", sagte Lapidus. Die Spanne potenzieller Mieter, die sich A380-Blockstunden und -Kapazität teilen könnten, reicht von Netz- und Günstigairlines bis hin zu Internetfirmen wie Airbnb.

Airbnb, eine Vermittlungsplattform für private Ferienwohnungen, arbeitet nach dem Credo der Sharing Economy: teilen, statt besitzen. Lapidus will dieses Prinzip auf die Luftfahrt übertragen.

In einem auf gemeinsame Nutzung basierten Modell lasse sich die Auslastung der Flugzeuge bei geringeren Kosten "deutlich verbessern", ist der Manager überzeugt. "Ich sehe das als nächste Stufe einer natürlichen Entwicklung, die mit Allianzen, Joint Ventures und Codeshares bereits begonnen hat."

Block-Space-Verträge mit kurzer Laufzeit

Eine einfache Entgeltstruktur und niedrige Einstiegshürden sollen Interessenten überzeugen. "Wir gehen von Block-Space-Verträgen mit zwei oder drei Jahren Laufzeit aus", sagte Lapidus. Aus der Erfahrung aktueller Betreiber wisse Amedeo, welche Netzwerke funktionieren "und welche nicht".

"Der Plan ist, die Emirates-Auslegung weiter zu verwenden und nur Farben und Oberflächen aufzufrischen", sagte Lapidus. "Die Version mit 615 Sitzen, zwei Kabinen und kleinerer Business Class wird ebenfalls verfügbar sein. Wir haben davon einige (Flugzeuge) und ein Umbau von drei auf zwei Klassen ist nicht teuer."

Stand 2017 verwaltet Amedeo zwölf eigene und acht fremde A380, 18 dieser 20 Flugzeuge sind an Emirates verleast.

Das Anbieterkonzept, das von Airbus unterstützt werde, stehe auch anderen Eignern offen. Bis zu 20 neue A380 könnten später direkt in die Plattform geliefert werden. "Wenn wir unseren Ansatz richtig in die Tat umsetzen, werden unsere 20 bestellten Flugzeuge ins Spiel kommen."



Weitere interessante Inhalte
"IL-Check" bei den Elbe Flugzeugwerken Nächste Lufthansa A380 kommt nach Dresden

12.12.2017 - Am Dienstag wird der bereits zweite Airbus A380 von Lufthansa zur Wartung in Dresden erwartet. Auch Air France hatte ihre Riesen zuvor schon zum Check an die Elbe geschickt. … weiter

Vierstrahlige Rückkehr nach Triebwerksschaden Air France A380 kehrt aus Goose Bay zurück

07.12.2017 - Ein Airbus A380 von Air France ist nach 68 Tagen Standzeit aus Goose Bay in Kanada nach Paris zurückgekehrt. Dort war der Großraumjet nach einem schweren Triebwerksschaden gestrandet. … weiter

Fast die Hälfte der Flugzeuge gehen an Emirates Airbus A380: Die Nutzer

06.12.2017 - Mit der A380 hat Airbus das größte Passagierflugzeug der Welt entwickelt. Nach offiziellen Angaben liegen derzeit 317 Bestellungen von 18 Firmen für das Großraumflugzeug vor. Bis dato wurden davon 219 … weiter

Riesen-Premiere für chinesische Werft Air France: Erste A380 zur Wartung in Xiamen eingetroffen

05.12.2017 - Air France hat am Montag ihren ersten Airbus A380 zur Wartung nach Xiamen entsandt. In der dortigen Werft HAECO steht ein großes Wartungsereignis an. … weiter

Triple Seven wurde zu klein Emirates: Dreimal täglich A380 nach Frankfurt

27.11.2017 - Ab Jahresanfang 2018 stellt Emirates auch ihren dritten täglichen Flug aus Frankfurt nach Dubai auf die Bedienung mit dem Airbus A380 um. … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen