08.12.2014
FLUG REVUE

NASA-Boeing 747SP überholtSOFIA absolviert D-Check in Hamburg

Seit dem Sommer war SOFIA, das fliegende Infrarotteleskop von NASA und DLR, in Hamburg zu einer großen Inspektion. Rund 50.000 Arbeitsstunden bei Lufthansa Technik später ist das amerikanische Forschungsflugzeug mit deutscher Beteiligung wieder fit für neue Einsätze.

LHT Sofia

Nach einem D-Check in Hamburg kann SOFIA wieder zu neuen Forschungsflügen starten. Foto und Copyright: Lufthansa Technik  

 

Die zur fliegenden Sternwarte umgebaute Boeing 747SP könne in den nächsten Tagen übergeben werden, meldete Lufthansa Technik am Montag. Die verkürzte Version des Jumbo Jets war in fünf Arbeitsphasen überholt worden: Ankunft, Inspektion, Modifikation, Installation und Abnahme. Wegen ihres mit 48 Tonnen Masse besonders schweren Teleskop-Hecks musste die 747SP im Dock mit fünf Hebern, statt der üblichen drei, aufgebockt werden.

Betreiber sind die amerikanische Luft- und Raumfahrtbehörde NASA und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Die Abkürzung SOFIA steht für "Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie". Die Mitarbeiter des Deutschen SOFIA Instituts (DSI) nutzten die Wartungszeit während des D-Checks in Hamburg, um auch das Teleskop einer Generalüberholung zu unterziehen. Das an der Universität Stuttgart beheimatete und vom DLR beauftragte DSI koordiniert die deutschen Betriebsbeiträge.

Das Flugzeug kann über den Wasserdampfwolken der unteren Luftschichten fliegen und ungestört Bilder aus seiner Reiseflughöhe aufnehmen. Dazu öffnet es im Flug eine vier mal sechs Meter große Seitenluke im umgebauten Hauptdeck, unter der sich das Infrarotteleskop verbirgt. "Nach der Generalüberholung in Hamburg soll SOFIA ab 2015 mit rund 100 geplanten Beobachtungsflügen pro Jahr für viele Jahre ein einzigartiges wissenschaftliches Werkzeug für Infrarot-Astronomie sein“, sagte Eddie Zavala, SOFIA-Programmleiter der NASA.

www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Mit Kohlendioxid-Trockeneis Lufthansa Technik entwickelt neue Triebwerkswäsche

13.07.2018 - Mithilfe von CO2-Trockeneispellets will Lufthansa Technik künftig Triebwerke schneller und auch bei sehr kalten Außentemperaturen reinigen. … weiter

Lufthansa Technik und Oerlikon Zusammenarbeit beim 3D-Druck für die Instandhaltung

11.07.2018 - Oerlikon AM und Lufthansa Technik wollen gemeinsam Prozesse und Standards der additiven Fertigung für die Wartung, Reparatur und Überholung von Flugzeugen entwickeln. … weiter

Design-Studien für die ESA Airbus könnte Mars-Proben zur Erde zurückbringen

06.07.2018 - Die europäische Weltraumagentur ESA hat Airbus Defence and Space mit zwei Studien für eine geplante Mars-Mission beauftragt. … weiter

Meilenstein für unbemannten Luftverkehr NASA testet Ikhana-Drohne im öffentlichen Luftraum

19.06.2018 - Mitte Juni hat die NASA erstmals eine unbegleitete Drohne im dicht beflogenen Luftraum über Kalifornien getestet. Das unbemannte Luftfahrzeug konnte dank "See and Avoid"-Technik sicheren Abstand zum … weiter

Heftiger Staubsturm auf dem Mars Kontakt zu NASA-Rover Opportunity abgebrochen

14.06.2018 - Seit eineinhalb Wochen tobt auf dem Mars einer der schwersten Staubstürme, die bisher beobachtet wurden. Der Oppertunity-Rover hat sich mangels Sonne wohl abgeschaltet. … weiter


FLUG REVUE 08/2018

FLUG REVUE
08/2018
09.07.2018

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Stationen im All: Was kommt nach der ISS?
- Rafale fliegt auf der "Bush"
- Flugzeugbau virtuell: Alles wird digital
- Joon: Der Billigflieger von Air France
- Airbus-Lieferzentrum: Hochbetrieb in Hamburg