01.06.2017
FLUG REVUE

Riesenflugzeug als SatellitenschlepperStratolaunch rollt aus der Halle

Zwei Rümpfe, sechs Triebwerke und die größte Spannweite der Welt. Das ist Stratolaunch, ein maßgeschneidertes Trägerflugzeug, mit dem US-Milliardär Paul Allen künftig Satelliten billiger zum Start in die Atmosphäre befördern will.

Stratolaunch Rollout

Zwei Schlepper waren erforderlich, um das riesige Doppelrumpf-Trägerflugzeug Stratolaunch auf seinen 28 Rädern aus dem Hangar zu ziehen. Foto und Copyright: Stratolaunch  

 

Das Flugzeug Stratolaunch sei am Mittwoch in Mojave aus der Halle gerollt, um in Kürze mit Betankungstests zu beginnen, meldete der Hersteller Statolaunch Systems Corporation. Vorstandschef Jean Floyd sagte: "Wir sind von diesem großen Meilenstein begeistert. Das Flugzeug soll bequemen, zuverlässigen und routinemäßigen Zugang zu niedrigen Erdumlaufbahnen erschließen. Nach der Bauphase beginnt jetzt die Bodentest- und Flugtestphase." In den vergangenen Wochen war im Hangar bereits das dreistöckige Montagedock abgebaut worden. Danach wurde das Flugzeug erstmals auf sein Fahrwerk mit 28 Rädern gestellt, auf dem es nun auch aus der Halle rollte. Damit stehen nach den Betankungstests, Triebwerksläufe, Rolltests und schließlich der Erstflug an.

Paul Allen Stratolaunch

US-Milliardär Paul Allen will mit seiner wiederverwendbaren, fliegenden Startplattform Stratolaunch Satellitenstarts in niedrige Umlaufbahnen radikal verbilligen. Foto und Copyright: Paul Allen via Stratolaunch  

 

Als erste Nutzlast soll 2019 der Abwurf einer einzelnen Startrakete Orbital ATK Pegasus XL demonstriert werden. Später passen bis zu drei dieser Satellitentransporter unter den mittleren Flügel, unter dem sich die Nutzlastaufhängung befindet. 

Stratolaunch entstand für Vulcan in Mojave, im direkten Umfeld von Scaled Composites, wo es die technische Musterbezeichnung "Model 351" trägt. Während das Trägerflugzeug neu konstruiert wurde, nutzten die Erbauer die PW4056-Triebwerke und zahlreiche Systeme von zwei gebrauchten Boeing 747-400, die als Ersatzteilspender für den sechsstrahligen Riesen ausgeschlachtet wurden. Das Flugzeug trägt bereits den Spitznamen "Roc" und spielt damit auf einen nahöstlichen Sagenvogel an, der angeblich sogar Elefanten greifen konnte.

Stratolaunch Luftbild

Stratolaunch ist ein sechsstrahliges Spezialflugzeug zum Abwurf von Raketen aus der Stratosphäre. Foto und Copyright: Stratolaunch  

 

Stratolaunch

Einsatzzweck: Sechsstrahliges Zwillingsrumpf-Trägerflugzeug zum Satellitenstart aus der Stratosphäre

Besatzung: zwei Piloten und ein Bordingenieur im rechten Cockpit

Leermasse: 227 Tonnen

max Nutzlast: 249 Tonnen

max. Startmasse: 590 Tonnen

Länge: 72,5 Meter

Spannweite: 117 Meter

Höhe: 15,3 Meter

Abwurfhöhe der Nutzlast: 10700 Meter

Mehr zum Thema:
www.flugrevue.de/Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Vielflieger Lufthansa ändert Vergabe von Prämienmeilen

11.12.2017 - Die Fluggesellschaften der Lufthansa Group ändern die Vergabe von Prämienmeilen an Teilnehmer des Vielflieger- und Prämienprogramms Miles & More. Die Meilengutschrift richtet sich ab März 2018 nach … weiter

Triebwerke der A320neo und Boeing 737 MAX Lufthansa Technik bereitet sich auf LEAP vor

11.12.2017 - Lufthansa Technik bietet in Hamburg von 2018 an Instandhaltungsdienstleistungen für die Triebwerke LEAP-1A und LEAP-1B an. … weiter

Zwischenfälle Probleme mit 787-Triebwerken erreichen Air New Zealand

11.12.2017 - Passagiere von Air New Zealand müssen sich auf Flugstreichungen und Verspätungen einstellen, nachdem die Airline vier Boeing 787-9 für Wartungsarbeiten an den Rolls-Royce Trent 1000 Triebwerken … weiter

Neue A330-Generation Die nächste neo

11.12.2017 - Mit einem problemlosen Erstflug in Toulouse begann die A330neo Mitte Oktober 2017 ihr Erprobungs- und Zulassungsprogramm. Mitte 2018 soll TAP das erste Kundenflugzeug der neuen A330-Generation … weiter

Eine Legende wird zerlegt Boeing 737-200 "Landshut"

08.12.2017 - 40 Jahre nach seiner Entführung ist der frühere Lufthansa-Zweistrahler „Landshut“ nach Deutschland zurückgekehrt. Zuvor haben 15 Experten von Lufthansa Technik die Boeing 737-200 im brasilianischen … weiter


FLUG REVUE 01/2018

FLUG REVUE
01/2018
11.12.2017

Abonnements
Digitalabo
E-Paper
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- 100. Airbus A380 für Emirates
- Airbus-Hoffnung China
- Auftragsfeuerwerk Dubai Air Show
- Tornado-Training
- F-35 für die Luftwaffe?
- Adaptive Tragflächen
- Vorausschauende Instandhaltung
- Mehrwegraketen